43. BMW BERLIN-MARATHON am 25. September 2016

Weitere Veranstaltungen

News

Interview mit Josephat Kiprono

"Eines Tages läuft ein Kenianer 2:05 Stunden"

27.09.1999

Was sagen Sie zu Ihrem tollen Rennen?

Josephat Kiprono: Ich bin natürlich sehr glücklich über diesen Sieg und freue mich besonders über den kenianischen Rekord. Mein gutes Training hat sich ausgezahlt.

Sie sind kurz vor Ihrem Vorstoss bei Kilometer 28 zeitweilig Schlangenlinien gelaufen, und das Rennen hatte kein gleichmäßiges Tempo, warum?

Josephat Kiprono: Ich wußte, dass die Konkurrenz sehr stark ist. Deswegen wollte ich mir die anderen Läufer erst einmal angucken, um zu sehen, was sie noch drauf haben, bevor ich den Vorstoss startete. Dewegen lief ich Schlangenlinien. Die unterschiedlichen Kilometerzeiten erklären sich damit, dass ich in Kenia viel Intervalltraining mache. Deswegen laufe ich dann auch im Rennen unterschiedlich schnell - das bin ich so gewohnt.

Wo haben Sie trainiert, mit wem und wieviel?

Josephat Kiprono: Auf den Alberto BERLIN-MARATHON habe ich mich in Kenia in Kaptagat vorbereitet. Das gehört zum Rift Valley und liegt etwa 2400 Meter hoch. Ich bin dort hauptsächlich mit meinem Bruder Isaac und Samson Kandie gelaufen. (Trainer Dr. Rosa fügt hinzu:) Zeitweilig trainiert Josephat auch mit Moses Tanui. In der Höhe sind sie wöchentlich maximal etwa 200 Kilometer gelaufen - wir legen mehr Wert auf eine hohe Qualität des Trainings als auf die Quantität.

Wollen Sie im nächsten Jahr bei den Olympischen Spielen Marathon laufen?

Josephat Kiprono: Das hängt natürlich davon ab, ob der Verband mich nominiert. Ich würde auf jeden Fall gerne in Sydney Marathon laufen.

Glauben Sie, dass es für die Kenianer möglich ist, den Marathon einmal in 2:05 Stunden zu laufen?

Josephat Kiprono: Ja, eines Tages wird ein Kenianer diese Zeit laufen - aber ich weiß nicht wann und wer es sein wird. (Dr. Rosa fügt hinzu:) Nächstes Jahr wollen wir in Berlin mit einem Team versuchen, den Weltrekord zu brechen. Ich glaube, wenn die starken Bahn-Langstreckenläufer wie zum Beispiel Paul Tergat im Jahr 2001 zum Marathon wechseln, dann sind Zeiten von 2:05 Stunden möglich - in Berlin wären dann sogar 2:04 Stunden drin.


Weitere News

25.09.2016 Kenenisa Bekele gewinnt Duell gegen Wilson Kipsang und verpasst Weltrekord nur knapp
25.09.2016 Streckenrekord und packende Zielsprints bei den Handbikern und Rollis
24.09.2016 Seriensieger Bart Swings und Manon Kamminga erneut ganz vorne
23.09.2016 Hochspannung beim Duell Wilson Kipsang gegen Kenenisa Bekele

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 43. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas Abbott Here Maps TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei TAITRA AOK taxofit

Anzeige

Anzeige