42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Schumanns Fehlstart

Der 800-m-Olympiasieger verpatzt das Saisondebüt vor heimischem Publikum in Erfurt

04.02.2002

Fast war es schlimmer als in Edmonton. Bei der Leichtathletik-WM hatte Nils Schumann im vergangenen August den fünften Platz belegt. Jetzt wollte der Olympiasieger über 800 m vor heimischem Publikum einen gelungenen Saisonstart hinlegen. Und zudem sollte nach einem Jahr bei der LG Nike Berlin seine Rückkehr nach Thüringen, zum SV Creaton Grossengottern, gefeiert werden. Alles war vorbereitet für eine rauschende Schumann-Gala in Erfurt am Freitagabend. Als der 23-Jährige am Anfang des Hallenmeetings präsentiert und umjubelt wurde, liefen im Hintergrund auf der Anzeigetafel die Bilder von seinem Triumph in Sydney.

Doch später lief gar nichts mehr, den Stimmungshöhepunkt hatten die rund 2000 Zuschauer bei der Präsentation ihres Stars erlebt. Am Ende des 1000-m-Rennens, dem vermeintlichen Höhe- und Schlusspunkt der Veranstaltung, wurde Nils Schumann im 1000-m-Rennen sogar durchgereicht und lief als Sechster ins Ziel. 1,3 Sekunden vor ihm hatte ausgerechnet der nationale Konkurrent Wolfram Müller aus Pirna in 2:19,90 Minuten gewonnen. Das ist so, als ob der 1. FC Nürnberg im DFB-Pokal bei den Bayern siegt. In Pirna ist inzwischen eine Art Konkurrenzunternehmen zum SV Creaton Grossengottern, dem Klub von Schumann und seinem Trainer Dieter Hermann, entstanden. Aus Prina kommt nicht nur Wolfram Müller sondern zum Beispiel auch der Deutsche Meister über 800 m des vergangenen Jahres, Rene Herms (Schumann war verletzungsbedingt nicht am Start).

Und noch einer läuft für Pirna, der am Freitagabend dabei war: Franek Haschke. Auf den hatte es Nils Schumann unmittelbar nach dem Zieldurchlauf abgesehen. So enttäuscht war der Olympiasieger, dass er sich zu einem Wortgefecht und einer Rangelei mit Haschke hinreißen ließ. Schumann fühlte sich von dem Läufer aus Pirna während des Rennens behindert. „Ich war etwas aggressiv. Das war nicht so gemeint, es tut mir leid. Wir haben die Sache aber gleich ausgesprochen“, erklärte Nils Schumann und fügte hinzu: „Ich bin mit mir selbst nicht zufrieden.“

Drei Wochen, von Mitte Dezember bis in den Januar hinein, konnte Nils Schumann so gut wie gar nicht trainieren. Seine Bronchitis zwang ihn zu einem späten Saisoneinstieg. „Ich habe jetzt während des Rennens gemerkt, dass ich immer noch nicht 100prozentig fit bin.“ Der schwache Saisonanfang ist für Schumann jedoch kein Grund für ein vorzeitiges Saisonende. „Ich werde jetzt mit meinem Trainer reden. Aber wegen einer Niederlage werfe ich nicht die ganze Planung um“, sagte Schumann, der schon heute in Stuttgart über 800 m starten möchte und nach wie vor auch bei der Hallen-EM in Wien in einem Monat dabei sein möchte. „Dazu reicht diese Form natürlich nicht“, sagte Nils Schumann, der sich schon im Hinblick auf die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Sindelfingen steigern muss. Immerhin wurde er zwei Tage später in Stuttgart in einem internationalen Feld Vierter über 800 m. „Ich weiß, dass die Läufer aus Pirna stark sind. Und ich sage jetzt bestimmt nicht, dass ich zukünftig alle Rennen gegen sie gewinnen werde.“ Nur dieses am Freitagabend in Erfurt wollte er unbedingt zum ersten Mal gewinnen. „Es ist frustrierend. Ich wollte die Zuschauer nicht enttäuschen. Ich selbst habe kein Problem, aber es tut mir leid für meine Fans – das ist das schlimme.“

Ergebnisse: 60 m: 1. Gennadiy Chernovol KAZ 6,57, 2. Freddy Mayola CUB 6,64, 3. Darvis Patton USA 6,69. 200 m: 1. Marcin Urbas POL 21,09, 2. Steffen Otto GER 21,19, 3. Mathias Mertens GER 21,74 400 m (A and B race): 1. Daniel Caines GBR 46,68, 2. Bastian Swillims GER 46,70, 3. Lars Figura GER 47,75. 1000 m: 1. Wolfram Müller GER 2:19,90, 2. Glody Dube BOT 2:20,25, 3. Arnoud Okken NED 2:20,31, 6. Nils Schumann GER 2:21,20. 3000 m: 1. Mario Kröckert GER 7:57,58, 2. Christian Knoblich GER 8:04,98, 3. Michael May GER 8:05,50. 60 m h: 1. Elmar Lichtenegger AUT 7,51, 2. Colin Jackson GBR 7,58, 3. Mike Fenner GER 7,61. LJ: 1. Younés Moudrik MAR 8,02, 2. Kenta Bell USA 7,94, 3. Schahriar Bigdeli GER 7,88. PV: 1. Russlan Yeremenko UKR 5,80 and Tim Lobinger GER 5,80, 3. Lars Börgeling GER 5,70. SP: 1. Milan Haborak SVK 20,22, 2. Kevin Toth USA 19,32, 3. Detlef Bock GER 19,28.

Frauen: 60 m: 1. Chioma Ajunwa NGR 7,13, 2. Kelli White USA 7,14, 3. Karin Mayr AUT 7,16. 400 m (A and B Race): 1. Grit Breuer GER 51,71, 2. Claudia Marx GER 52,47, 3. Sandie Richards JAM 52,91. 800 m: 1. Renata Hoppova CZE 2:04,21, 2. Anja Knippel GER 2:04,49, 3. Tatyana Rodionova RUS 2:04,68. 60 m h : 1. Lacena Golding-Clarke JAM 7,91, 2. Yahumara Neyra CUB 8,05, 3. Kimberley Carson USA 8,08. LJ: 1. Ludmila Galkina RUS 6,68, 2. Y. Shekhovtsova UKR 6,48, 3. Chioma Ajunwa NGR 6,42, 4. Heike Drechsler GER 6,23.


Weitere News

21.10.2014 Vattenfall BERLINER HALBMARATHON 2015: Bereits 20.000 Startplätze belegt
16.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung zum Anmeldeverfahren dauert vom 18. Oktober bis 2. November 2014
10.10.2014 Abbott wird Titelsponsor der World Marathon Majors
10.10.2014 Am Sonntag ist Anmeldeschluss für die Cross Days am 25./26. Oktober

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige