41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Geglücktes Comeback für Carsten Eich

Uli Maisch gewinnt erstmals Meistertitel – Deutsche Straßenmeisterschaften am Schottener Stausee

25.03.2002

Locker wie selten präsentierte sich Carsten Eich nach dem Gewinn einer deutschen Meisterschaft wie bei den Halbmarathon-Titelkämpfen im oberhessischen Schotten. „Ich bin überglücklich“, gestand Eich nach Halbmarathontitel Nummer fünf nach Neustadt, Xanten, Freiburg, Arnstadt und nun Schotten, „schließlich lief im letzten Jahr für mich praktisch alles schief. Erst gesundheitliche Probleme, dann die Schleimbeuteloperation und die Suche nach einem neuen Verein – das steckt man mental nicht so einfach weg!“ Der Neu-Braunschweiger präsentierte auf der schnellen, allerdings windanfälligen Stausee-Rundstrecke in guter Form, verrichtete zusammen mit als Gast mitlaufenden Österreicher Michael Buchleitner die Hauptarbeit bei der Tempogestaltung und kam in 1:03:33 Stunden zu einem letztlich souverän herausgelaufenen Sieg gegen die in der nationalen Wertung folgenden, aus Ostafrika stammenden Debütanten Embaye Hedrit und Terefe Desaleng. Nach dem verletzungsbedingten Verzicht der Titelverteidigerin Petra Wassiluk fehlte bei den Frauen die komplette Spitze. Aus einer kompakten Spitzengruppe heraus setzten sich letztlich zwei Läuferinnen der jungen Generation im Kampf um die Meisterschaft durch: Die 24jährige Uli Maisch gewann zwei Wochen nach Cross-Bronze in Regensburg ihren ersten Titel in 1:15:44 vor der 20jährigen Juniorin Romy Spitzmüller.

Eich sucht EM-Chance in Leipzig
„Die Weichen sind für mich ganz in Richtung Leipzig gestellt“, sagt ein sichtlich aufgeräumter Carsten Eich und blickt nach diesem für ihn wichtigen Etappensieg schon weiter in Richtung Saison. „Der Trainingseinstieg mit den beiden Trainingslagern ist gelungen. Nun muss ich allerdings konsequent weiterarbeiten in Richtung EM-Norm. Die geforderten 2:12 sind schnell genug, diese Zeit muss auch von mir erst einmal gelaufen werden. Weiter bin ich derzeit nämlich noch nicht!“ Der Neu-Braunschweiger agierte allerdings auf der 4,890 km-Rundstrecke bereits wieder wie gewohnt, selbstbewusst als Frontläufer. Überraschend waren nach einer etwas verhaltenen Startrunde und einer etwas flotteren Gangart zur Streckenhälfte bereits Mitfavoriten wie Michael Fietz, Jirka Arndt und Stephan Freigang nicht mehr in der Spitze zu finden. „Für mich ist dies sehr enttäuschend“ gestand der frühere Olympiadritte Freigang später, „ich hätte mich vielleicht 10 Sekunden vor oder hinter Carsten gesehen!“ Dagegen sieht sich Jirka Arndt schon auf dem richtigen Weg zur Marathonstrecke: „Nach der Ermüdungsfraktur im vergangenen Herbst habe ich bei meinem dreimonatigen Australien-Aufenthalt das Beste gemacht. Heute wurde ich zwar müde, bin aber nicht ‚gestorben‘. Das ist für mich schon einmal wichtig!“

Eich und dessen Trainer Axel Krippschock setzten für Schotten auf die Unterstützung des Österreichers Michael Buchleitner als leistungsstarken Weggefährten mit Gaststatus. „Carsten hat gezeigt, dass er klar die Nummer eins in Deutschland ist“, lobt Buchleitner, dem die Halbdistanz auf dem Weg zum London-Marathon bestens passte, gestand aber: „Mich haben aber die zwei jungen Läufer auf den Plätzen zwei und drei überrascht!“ Vornehmlich Embaye Hedrit strahlte, schließlich konnte der seit 1989 im Frankenland lebende Eriträer ein erfolgreiches Halbmarathondebüts geben. „Eigentlich habe ich mir den Saisoneinstieg aber anders vorgestellt und wollte in Camaiore 10 000 m laufen. Doch dafür lief es im Cross nicht gut genug. Deshalb habe ich mich kurzerhand für Schotten entschieden!“ Dennoch möchte der „alte Franke“, wie sich der 25jährige Nürnberger gerne selbst bezeichnet, Bahnläufer bleiben.

Wie übrigens auch Terefe Desaleng, der seinen Trainer Franz Eckhardt mit der kurzfristigen Entscheidung für Halbmarathon überraschte. Doch der junge Frankfurter blickte wenig glücklich drein, schließlich musste er 1500 Meter vor dem Ziel seine Titelhoffnungen aufgeben, als ihn starke Seitenstiche zum kurzzeitigen Stopp zwangen. Doch die unsichere Zukunft in Deutschland beschäftigt ihn wie auch ein engagiertes Umfeld stärker als für die Leistungsentwicklung zuträglich ist. Und wieder einmal gab es Kritik an der Startberechtigung des Äthiopiers im Trikot der Frankfurter Eintracht. „Nach Paragraf 5, Abs. 2 der LAO gibt es keinen Zweifel an der Startberechtigung für Terefe“, stellt DLV-Vizepräsident Rüdiger Nickel unmissverständlich klar. Danach ist geregelt, dass das Startrecht für Ausländer erteilt werden muss, wenn diese bereits als Jugendliche zumindest ein Jahr lang bereits die Starterlaubnis für einen deutschen Verein besitzen.

Uli Maisch: Aus der zweiten Reihe zum Titel
Auf Erfolgskurs läuft derzeit Uli Maisch. Die 24jährige Rostockerin holte sich in Abwesenheit der ersten Reihe erwartungsgemäß den Titel, freute sich ehrlich, aber auch abwägend über die erste Goldmedaille: „Es ist schön, den Titel gewonnen zu haben. In ein paar Wochen fragt keiner mehr, unter welchen Umständen dieser zu Stande gekommen ist. Aber mein Hauptaugenmerk ist auf den Bonn-Marathon Mitte April gerichtet. Eine neue Bestzeit im Bereich von 2:36 Stunden sollte dort auf jeden Fall herausspringen!“ Der Studentin für Erziehungswissenschaften war das nicht gerade schnelle Anfangstempo („Wir haben teilweise regelrecht gestanden!“) recht, da sie wegen einer Erkältung noch Mitte der Woche über eine Absage nachgedacht hatte. Für die knapp unterlegene Juniorenmeisterin Romy Spitzmüller gab es dennoch mit 1:16:16 einen neuen Hausrekord, den sich die junge Leipzigerin allerdings durch engagierte Führungsarbeit auch redlich verdient hatte.

Teamarbeit stand im 10 km-Wettbewerb der Jugendlichen im Vordergrund. Die Chemnitzer André Pollmächer und Marcus Otto diktierten bei der A-Jugend das Renngeschen und spurteten am Ende den Titel unter sich aus, während die Rostocker Katharina Splinter und Claudia Kahl die Scharte von Regensburg mit einem engagierten auswetzen wollten – und trotz erheblicher Gegenwehr von Claudia Witte sicher zum Einzel- und Mannschaftstitel marschierten.

Ärger für den DLV
Ein anderer „Gewinner“ der Titelkämpfe in Schotten war der DLV, denn die (erfreulich große Zahl der ) dreizehnhundert Starter mit vielen Seniorenläufern zahlten unter mehr oder weniger heftigen Protesten die kräftig angehobenen Meldegebühren von 27 bzw. 15 Euro. „Der ausrichtende Verein oder der HLV sind natürlich der falsche Adressat für diesen Unmut. Ich werde die hier aufgekommene Kritik zu meinem persönlichen Anliegen machen“, stellte HLV-Präsident Wolfgang Schad klar, „der hessische Verband wird einen Antrag stellen, der entweder ein verbessertes Preis-Leistungs-Verhältnis oder eine angemessene Reduzierung der Meldegebühren bei Straßenlaufmeisterschaften vorsieht. Die hier angewendete Gebührenordnung wirft natürlich ein schlechtes Licht auf den DLV!“ Der hessische Landesverband jedenfalls wollte diesen Unmut etwas dämpfen – und ließ bei der Siegerehrung für die Ersten einer jeden Klasse diverse Sportutensilien im Wert von 4000 Euro überreichen.

Wilfried Raatz

Schotten (23.3.), 26. Deutsche Straßenlaufmeisterschaften

Halbmarathon: Männer:
Einzelwertung: 1.Carsten Eich (LG Braunschweig) 1:03:33, 2. Embaye Hedrit (Quelle Fürth/München) 1:03:50, 3. Terefe Desaleng (LG Eintracht Frankfurt) 1:04:05, 4. Martin Beckmann (LG Leinfelden-Echterdingen) 1:04:38, 5. Sebastian Bürklein (TV Wattenscheid) 1:04:43, 6. Jirka Arndt (SCC Berlin) 1:05:18, 7. Stephan Freigang (LC Cottbus) 1:05:23, 8. Jörn Wagner (LG Braunschweig) 1:05:41, 9. Stefan Groß (LG Bonn/Troisdorf/Niederkassel) 1:06:03, 10. Rene Witt (LG Vogtland) 1:06,09, 11. Hartwig Potthin (LC Rothaus Breisgau) 1:06:14, 12. Jürgen Austin (LG Braunschweig) 1:06:21, 13. Hannes Weber (VfL Sindelfingen) 1:06:26, 14. Gerhard Schneble (TV Gailingen) 1:06:28, 15. Frank Hahn (LG Bonn/Troisdorf/Niederkassel) 1:06:32, 16. Mark Ostendarp (TV Wattenscheid) 1:06:39, 17. Robert Langfeld (LG Braunschweig) 1:06:59, 18. Kim Bauermeister (LG Badenova Nordschwarzwald) 1:07:00, 19. Andre Sommer (Hallesche LAF) 1:07:01, 20. Michael Göhner (LG Leinfelden-Echterdingen) 1:07:19, 21. Frei (USC Freiburg) 1:07:26, 22. Boukechab (LAC Quelle Fürth/M.) 1:07:31, 23. Gürntke (TuS Wallmerod) 1:07:33, 24. Haferkamp (Gerolsteiner LGV) 1:07:40, 25. Burger (LG Braunschweig) 1:07:47, 26. Strotman (LG Braunschweig) 1:07:49, 27. Kolmorgen (LG Wedel-Pinnberg) 1:07:50, 28. Stegerer (LC Rothaus Breisgau) 1:07:53, 29. Stern (LC Mengerskirchen) 1:08:07, 30. Büttner (TSV Friedberg-Fauerbach) 1:08:11, 31. Haß (Vorwärts Zwickau) 1:08:15, 32. Thörner (LC Rothaus Breisgau) 1:08:19, 33. Thoma (Non-Stop Ultra Brakel) 1:08:19, 34. Ventz (1. LAV Rostock) 1:08:20, 35. Mariathasan (LG Bonn/Troisdorf/N.) 1:08:22, 36. Zipse (LC Rothaus Breisgau) 1:08:25, 37. Schwarzbach (TSV Kirchdorf) 1:08:26, 38. Brouwer (TB Burgsteinfurt) 1:09:08, 39. Ludwig (LC Mengerskirchen) 1:09:09, 40. Biehl (SV Brackwede) 1:09:17, 41. Siebel (LG Kindelsberg Kreuztal) 1:09:19, 42. Böckenholt (ESV Münster) 1:09:21, 43. Budeus ( LC Rapid Dortmund) 1:09:36, 44. Helm (TSV Ostheim v. d. Rhön) 1:09:45, 45. Klein (LAZ Zweibrücken) 1:09:48, 46. Sponar (Berliner SV) 1:09:48, 47. Brantsch (LG Eintracht Frankfurt) 1:09:58, 48. Kapitza (LG Badenova Nordschwarzwald) 1:09:58, 49. Hollain (LG Bonn/Troisdorf/N.) 1:10:06, 50. Von Kuk (LT DSHS Köln) 1:10:09 (214 Läufer im Ziel). Mannschaften: 1. LG Braunschweig (Eich, Wagner, Austin) 3:15:35, 2. LG Bonn-Troisdorf/Niederkassel (Groß, Hahn, Mariathasan) 3:20:57, 3. LC Rothaus Breigau (Potthin, Stegerer, Thörner) 3:22:26, 4. LG Braunschweig II ( Langfeld, Burger, Strotman) 3:22:35, 5. LG Leinfelden-Echterdingen (Beckmann, Göhner, Jensen) 3:23:06, 6. LG Eintracht Frankfurt 3:25:46, 7. LAC Quelle Fürth/München) 3:25:59, 8. LC Cottbus 3:26:57, 9. LC Badenova Nordschwarzwald 3:29:24, 10. LC Mengerskirchen 3:30:27 ( 40 Mannschaften gewertet).

Halbmarathon: Junioren:
Einzelwertung: 1.Terefe Desaleng (LG Eintracht Frankfurt) 1:04:05, 2. Andre Sommer (Hallesche LAF) 1:07:01, 3. Michael Göhner (LG Leinfelden-Echterdingen) 1:07:19, 4. Erik Haß (SV Vorwärts Zwickau) 1:08:15, 5. Steffen Ventz (1. LAV Rostock) 1:08:20, 6. Mike Mariathasan (LG Bonn/Troisdorf/N.) 1:8:22, 7. Dirk Schwarzbach (TSV Kirchdorf) 1:08:26, 8. Philipp Brouwer (TB Burgsteinfurt) 1:09:08, 9. Julius Helm (TSV Ostheim v. d. Rhön) 1:09:45, 10. Lennart Sponar (Berliner SV) 1:09:48, 11. Eichler (TuS Wallmerod) 1:10:45, 12. Jensen (LG Leinfelden-Echterdingen) 1:11:09, 13. Rüttiger 1:12:12, 14. Büttner (bd. TSV Ostheim v. d. Rhön) 1:12.14, 15. Mettke (LG Alte Salzstraße) 1:12:21, 16. Pfisterer (SC Ilsfeld) 1:12:28, 17. Kellermann (LG Wedel-Pinneberg) 1:12:32, 18. Musick (PSV Grün-Weiß Kassel) 1:12:33, 19. Oelert (Gerolsteiner LGV) 1:12:53, 20. Mühmel (SC DHfK Leipzig) 1:13:00 ( 36 Läufer im Ziel). Mannschaften: 1. TSV Ostheim v. d. Rhön (Helm, Rüttiger, Büttner) 3:34:11, 2. LG Leinfelden-Echterdingen (Göhner, Jensen, Gredinger) 3:36:51, 3. TSV Detag Wernberg (Hösl, Pirker, Scherl) 3:45,48, 4. LC Mengerskirchen 3:55:14, 5. ASV Mönchengladbach 4:10:58.

Halbmarathon: Frauen:
Einzelwertung: 1.Ulrike Maisch (1. LAV Rostock) 1:15:44, 2. Romy Spitzmüller (LAZ Leipzig) 1:16:16, 3. Dr. Ellen Schöner (LG Domspitz Regensburg) 1:16:26, 4. Stephanie Maier (LG Leinfelden-Echterdingen) 1:16:29, 5. Christine Döllinger (LAC Quelle Fürth/M.) 1:16:34, 6. Katrin Knoke (TV Wattenscheid) 1:16:37, 7. Petra Maak (Bayer Uerdingen/Dormagen) 1:16:38, 8. Michaela Schedler (LTF Marpingen) 1:16:46, 9. Carmen Siewert (LG Vorpommern) 1:17:41, 10. Nicole Güldemeister (SC Potsdam) 1:17:59, 11. Ehmann (LG Mainfeld-Pellenz) 1:18:04, 12. Engelen (LG Badenova Nordschwarzwald) 1:19:16, 13. Hofmann (LG Domspitzmilch Regensburg) 1:19:50, 14. Leder 1:20:31, 15. Petri (bd. ASC Darmstadt) 1:20:52, 16. Rupp (SC Roth( 1:21:18, 17. Schmidt (LC Saucony Saar) 1:21:30, 18. Pfandorfer (LG Domspitzmilch Regensburg) 1:21:45, 19. Wulsch (LG Menden) 1:21:47, 20. Ploog (MTV Stuttgart) 1:22:05, 21. Karg (LG Domspitzmilch Regensburg) 1:22.15, 22. Weise-Jung (LG Bremen-Nord) 1:22:17, 23. Härtl (LG Rödental) 1:22:27, 24. Edmeier (TV Rheinfelden) 1:22:29, 25. Heese (TV Waldstraße) 1:22:33, 26. Hirt (LG Domspitzmilch Regensburg) 1:22:41, 27. Hock (TV Haibach) 1:22:41, 28. Meisa (Aachener Turngemeinde) 1:22:49, 29. Lothmann (VT Kempen) 1:23:02, 30. Reindl (LG Domspitzmilch Regensburg) 1:23:14, 31. Wolf (ASC Darmstadt) 1:23:35, 32. Semjonowa (SC DHfK Leipzig) 1:23:40, 33. Grotzkreuz (MC Menden) 1:23:40, 34. Beinhauer (ASCc Darmstadt) 1:23:49, 35. Petersen (ASV Köln) 1:23:50, 36. Groß (MTV Kronberg) 1:23:58, 37. Jung (LT DSHS Köln) 1:24:03, 38. Wallow (SF Blau-Gelb Marburg) 1:24:39, 39. Martens (TV Waldstraße) 1:24:40, 40. Krämer (Ohligser TV) 1:24:44 ( 171 Läuferinnen im Ziel).

Mannschaften: 1. LG Domspitzmilch Regensburg I (Dr. Schöner, Hofmann, Pfandorfer) 3:58:01, 2. ASC Darmstadt (Leder, Petri, Wolf) 4:04:58, 3. LG Domspitzmilch Regensburg II (Karg, Hirt, Reindl) 4:08:10, 4. TV Waldstraße (Heese, Martens, Janisch) 4:12:30, 5. TuS Griesheim (Schmidt, Hille, Leistner) 4:27:09, 6. LG Domspitzmilch Regensburg 4:30:01, 7. LG Rhein-Wied 4:31.05, 8. TV Haidbach 4:33:27, 9. TV Waldstraße 4:35:20, 10. LSF Münster 4:37:38 (22 Mannschaften gewertet).

Halbmarathon: Juniorinnen
Einzelwertung: 1. Romy Spitzmüller (LAZ Leipzig) 1:16:16, 2. Katrin Knoke (TV Wattenscheid) 1:16:37, 3. Michaela Schedler (LTF Marpingen) 1:16:36, 4. Guldemeister (SC Potsdam) 1:17:59, 5. Hofmann 1:19:50, 6. Karg (bd. Domspitzmilch Regensburg) 1:22:15, 7. Edmeier (TV Rheinfelden) 1:22:29, 8. Meisa (Aachener TG) 1:22:49, 9. Lothmann (VT Kempen) 1:23:02, 10. Grotzkreutz (MC Menden) 1:23:40 (17 Läuferinnen gewertet).

Mannschaften: LG Domspitzmilch Regensburg (Hofmann, Karg, Karl) 4:14:50 (kein Titel, da nur eine Mannschaft gewertet).

10 km: Männliche Jugend A:
Einzelwertung: 1.Andre Pollmächer 30:32, 2. Marcus Otto (LAC Erdgas Chemnitz) 30:50, 3. Patric Wilhelm (Bayer Uerdingen/D.) 31:16, 4. Stefan Koch (TB Burgsteinfurt) 31.25, 5. Toni Mohr (LC Cottbus) 31:34, 6. Matthias Walker (LAC Pliezhausen) 31:42, 7. Heiko Baier (LG Baunatal/ACT Kassel) 31:46, 8. Sebastian Weichert (Creaton Großengottern) 32:00, 9. Maik Budzinski (Dresdner SC) 32:03, 10. Christian Seiler (Creaton Großengottern) 32:17, 11. Weiß-Latzko (LG Weinstadt) 32:20, 12. Grabs (LAC Erdgas Chemnitz) 32:27, 13. Weichert (LC Cottbus) 32:29, 14. Buchmann (Hallesche LAF) 32:35, 15. Wittekindt (LSG Aalen) 32:37, 16. Moormann (Creaton Großengottern) 32:42, 17. Senczyszyn (LC Cottbus) 32:48, 18.Gatzweiler (LG Bonn/Troisdorf/N.) 32:50, 19. Heisch (Einheit Greiz) 32:53, 20. Uliczka (Preetzer TSV) 32:57, 21. Kalkbrenner (TG Ötigheim) 32:57, 22. Hallbauer (Vorwärts Zwickau) 32.59, 23. Dobrowald (LAZ Leipzig) 33:06, 24. Lindner (LAC Erdgas Chemnitz) 33:11, 25. Deuschle (LG Badenova Nordschwarzwald) 33:11, 26. Jahn (LG Baunatal /ACT Kassel) 33:18, 27. Fischer (TSV Ostheim v. d. Rhön) 33:26, 28. Jahn (LAC Quelle Fürth/M.) 33:28, 29. Witzel (Gerolsteiner LGV) 33:33, 30. Trauth (TV Herxheim) 33:37 ( 86 Läufer im Ziel). Mannschaften: 1. LAC Erdgas Chemnitz (Pollmächer, Otto, Grabs) 1:33:49, 2. LC Cottbus (Mohr, Weichert, Senczyszyn) 1:36:51, 3. Creaton Großengottern (Weichert, Seiler, Moormann) 1:36:59, 4. LG Baunatal/ACT Kassel 1:39:15, 5. Hallesche LAF 1:40:22, 6. TB Burgsteinfurt 1:40:30 ( 17 Mannschaften gewertet).

10 km: Männliche Jugend B:
Einzelwertung: 1.Frederik Töpel (TV Deilinghofen) 32:09, 2. Zelalem Martel (LG Neckar-Enz) 32:16, 3. Erkan Kara 32:18, 4. Stefan Eberhardt (bd. Creaton Großengottern) 32:29, 5. Christian Glatting (LSG Aalen) 32:44, 6. Weidemann (LG Vorpommern) 32:55, 7. Fessel (Hallesche LAF) 33:06, 8. Gehre 33:16, 9. Otto (bd. LAC Erdgas Chemnitz) 33:20, 10. Müller (Dresdner SC) 33:27, 11. Stoll (LSG Aalen) 33:32, 12. Schmidt (Dresdner SC) 33:34, 13. Beginn (LG Hilden) 33:35, 14. Splettstößer (LG Vorpommern) 33:39, 15. Huckestein (SG Wenden) 33:50, 16. Patzke (LG Kreis Ansbach) 33:51, 17. Loy (LG Badenova Nordschwarzwald) 34:05, 18. Beck (Tus Jena) 34:06, 19. Büttgen (LG Hilden) 34:08, 20. Thieme (Kyffhäuser Bad Frankenhausen) 34:12 ( 71 Läufer im Ziel).

Mannschaften: 1. Creaton Großengottern (Kara, Eberhardt, Hofmeister) 1:39:09, 2. LAG Aalen (Ch. Glatting, Still, M. Glatting) 1:41:20, 3. LG Vorpommern (Weidemann, Splettstößer, Steuck) 1:41:32, 4. Dresdner SC 1:42:43, 5. SG Wenden 1:44:22, 6. LG Badenova Nordschwarzwald 1:44:46, 7. SG Esser -Garthe 1:47:11, 8. SSC Hanau-Rodenbach 1:49:59, 9. LG Bonn/Troisdorf/N. 1:51:11, 10. TV Dudenhofen 1:54:00 ( 12 Mannschaften gewertet).

10km: Weibliche Jugend A:
Einzelwertung: 1.Katharina Splinter (1. LAV Rostock) 36:32, 2. Claudia Witte (SC Neubrandenburg) 36:34, 3. Claudia Kahl (1. LAV Rostock) 36:45, 4. Christine Schleifer (VfL Waiblingen) 36:49, 5. Alina Schulte (LAZ Lahn-Aar-Diez) 36:58, 6. Möller 37:27, 7. Hesse (bd. Creaton Großengottern) 38:09, 8. Helm (TSV Ostheim v.d. Rhön) 39:17, 9. Lautwein (LG Sieg) 39:27, 10. Trauth (TV Herxheim) 39:42, 11. Berg (1. LAF Rostock) 40:15, 12. Scholz (LG Hannover) 40:20, 13. Zieg (TG Victoria Augsburg) 40:34, 14. Reisinger (SSC Hanau/Rodenbach) 40:53, 15. Dreißigacker (LG Hannover) 41:05, 16. Stinner (LG Sieg) 41:08, 17. Radtke (LG Hannover) 41:09, 18. Marenbach (LG Sieg) 41:13, 19. Menter (Victoria Augsburg) 41:34, 20. Ripl (LC Mengerskirchen) 41:40 (29 Läuferinnen im Ziel). Mannschaften: 1. 1. LAV Rostock (Splinter, Kahl, Berg) 1:53:32, 2. LG Sieg (Lautwein, Stinner, Marenbach) 2:01:48, 3. LG Hannover (Scholz, Dreißigacker, Radtke) 2:02:34, 4. Victoria Augsburg 2:04:12, 5. SSC Hanau/Rodenbach 2:09:09.

10 km: Weibliche Jugend B:
Einzelwertung: 1.Eva Maria Stöwer (LAC Veltins Hochsauerland) 37:15, 2. Christina Mohr (Gerolsteiner LGV) 37:25, 3. Martina Maul (Offenbacher LC) 37:40, 4. Julia Wahnig (LAZ Leipzig) 38:05, 5. Anja Heinzel (Vorwsärts Zwickau) 38:06, 6. Hamdouchi (LG Neckar -Enz) 38:09, 7. Hollstein (LAC Erdgas Chemnitz) 38.23, 8. Wilke (SC Neubrandenburg) 38:54, 9. Sieberz (Bayer Leverkusen) 40:07,10. Koubaa (LG Hilden) 40:10, 11. Schiller (TuS Jena) 40:19, 12. Klöpper (LG Porta Westfalica) 40:20, 13. Schütz (TuS Jena) 41:14, 14. Ferstl (LG Domspitzmilch Regensburg) 41:25, 15. Höft (1. LAV Rostock) 41:41, 16. Molz (LC Rothaus Breisgau) 41:48, 17. Schmitt (LG Eintracht Frankfurt) 42:05, 18. Müller (TuS Jena) 42:13, 19. Beucher (Gerolsteiner LGV) 42:38, 20. Grewatta (LG Hamm) 42.48 (25. Läuferinnen im Ziel).

Mannschaften: 1. TuS Jena (Schiller, Schütz, Müller) 2:03:46, 2. Gerolsteiner LGV I (Mohr, Beucher, Tautges) 2:04:19, 3. Gerolsteiner LGV II (Kribs, Schell, Lieder) 2:19:51.

Senioren-Halbmarathon
M40: 1. Uwe Hartmann (LC Saucony Saar) 1:09:29, 2. Thomas Drechsler (LG Erlangen) 1:10:01, 3. Jürgen Theofel (FV Wallau) 1:11:20, 4. Josef Oefele (LC Aichach) 1:11:37, 5. Manuel Fernandez (ART Düsseldorf) 1:12:05, 6. Braun (TV Geiselhöring) 1:12:13, 7. Raumer (SC Roth) 1:12.15, 8. Schatz (SC Roth) 1:12:20, 9. Kirrmann (LC Marathon Rheinfelden) 1:12:22, 10. Kästner (SG Wenden) 1:12:44 (100 Läufer im Ziel).

Mannschaften: 1. SC Roth (Raumer, Schatz, Leidl) 3:38:53, 2. TV Geiselhöring (Braun, Vogl, Kufner) 3:44:58, 3. LG Mengerskirchen (Stiefl, Martini, Mehl) 3:45:36 ( 22 Mannschaften gewertet)

M45: 1. Heiko Schinkitz (SG Adelsberg) 1:07:51, 2. Gerald Reimer (LC Saucony Saar) 1:12:25, 3. Werner Bauknecht (LAV Tübingen) 1:12:45, 4. Horn (SG Chattengau) 1:13.25, 5. Mühlberg (LG Neckar -Enz ) 1:13:27, 6. Lohmeier (TV Geiselhöring) 1:14:01, 7. Richthammer (SV Freudenberg) 1:14:45, 8. Schwarz (LG Halver-Schalksmühle) 1:15:19, 9. Knisel (LAV Tübingen) 1:15:33, 10. Greif (LAV Tübingen) 1:15:43 ( 59 Läufer im Ziel).

Mannschaften: 1. LAV Tübingen (Bauknecht, Knisel, Greif) 3:44:01, 2. TV Geiselhöring (Lohmeier, Mulz, Lorenz) 3:50:59, 3. TSV Aufderhöhe Solingen (Döll, Wintrich, Rudolph) 3:53:24 (6 Mannschaften gewertet).

M 50: 1. Klaus Goldammer (OSC Berlin) 1:12:18, 2. Klaus Urbschat (LAV Essen) 1:12:45, 3. Peter Kiefl (TV Geiselhöring) 1:13.39, 4. Rockenfeller (LG Rhein-Wied) 1:16:15, 5. Ulrich (LAV Tübingen) 1:16:27, 6. Martin (LG Baunatal/ACT Kassel) 1:16:48 (69 Läufer im Ziel).

Mannschaften: 1. Post Telekom-SV Rosenheim (Robeis, Sommer, Hiltwein) 3:54:04, 2. TV Geiselhöring (Kiefl, Gorbunow, Reif) 3:58:43, 3. LG Rhein-Wied (Rockenfeller, Skotzke, Nagel) 4:00:32 ( 12 Mannschaften gewertet).

M 55: 1. Alfred Hermes (Pulheimer SC) 1:15:28, 2. Peter Arms (TSV Lelm) 1:17:57, 3. Manfred Hartung (LG Odenwald) 1:17:58, 4. Seebauer (LG Kreis Dachau) 1:18:23, 5. Behlert (FV Wallau) 1:18:33, 6. Ahrens (LC Aichach) 1:19:38 (27 Läufer im Ziel). Mannschaften: keine.

M 60: 1. Peter Lessing (LG Ortenau Nord) 1:17:27, 2. Walter Koch (TF Feuerbach) 1:17:53, 3. Günter Mielke (TuS Griesheim) 1:18:41, 4. Velte (SuS Schalke) 1:21.59, 5. Sponsel 1:22:06, 6. Martin (bd. LG Kreis Dachau) 1:22:59 ( 36 Läufer im Ziel). Mannschaften: 1. LG Kreis Dachau (Sponsel, Martin, Remmele) 4:08:27 , 2. TSG Bergedorf (Westphal, Rücker, Plessner) 4:21:14, 3. LG Olympia Dortmund (Wittig, Jedrijewski, Trümper) 4:28:50 (7 Mannschaften gewertet)

M 65: 1. Erwin Remmele (LG Kreis Dachau) 1:23:22, 2. Werner Schanne (LG Wetzlar) 1:24.47, 3. Heinrich Rücker (TSG Bergedorf) 1:27:10 (21 Läufer im Ziel).

M 70: 1.Edmund Schepp (TuS Rambach) 1:32:07, 2. Wolfgang Pantke (TSV Lütjenburg ) 1:34:07, 3. Walter Bittmann (LG Esslingen) 1:34:40m (13 Läufer im Ziel)

M 75: 1. Dr. Heinrich Gutbier (TSV Burghaslach) 1:47:10, 2. Berthold Oehlke (LG Odenwald) 1:56:30, 3. Thomas Janko (FTSV Straubing) 2:10:40, 4. Alfred Moritz (LC DJK Mannheim) 2:13:39.

Seniorinnen , Halbmarathon
W 35: 1. Petra Maak (Bayer Uerdingen/D.) 1:16:18, 2. Rita Ehmann (LG Maifeld-Pellenz) 1:18:04, 3. Anke Härtl (LG Rödental) 1:22:27, 4. Hock (TV Haibach) 1:22:41, 5. Reindl (LG Domspitzmilch Regensburg) 1:23:14, 6. Wolf (ASC Darmstadt) 1:23.35 ( 28 Läuferinnen im Ziel).

W 40: 1. Brigitte Rupp (SC Roth) 1:21:18, 2. Gaby Pfandorfer (LG Domspitzmilch Regensburg) 1:21:45, 3. Tatjana Semjonowa (SC DHfK Leipzig) 1:23:40, 4. Petersen (ASV Köln) 1:23.50, 5. Groß (MTV Kronberg) 1:23:58, 6. Hofmann (ETSV Lauda) 1:24:47 ( 34 Läuferinnen im Ziel).

Mannschaften W 35-W 40: 1. LG Domspitzmilch Regensburg (Pfandorfer, Reindl, Strobl) 4:17:25, 2. LG Rhein-Wied (Muscheid, Knopp, Wagler-Salz) 4:31:05, 3. TuS Griesheim (Hille, Leistner, Seifert) 4:40:22 (9 Mannschaften gewertet).

W 45: 1. Sigrid Wulsch (LG Menden) 1:21:47, 2. Rebecca Weise-Jung (LG Bremen-Nord) 1:22:17, 3. Angelika Ilzhöfer (TSV Essingen) 1:25:58, 4. Fischer (ATS Cuxhaven) 1:26:15, 5. Gielen (Harburger SC) 1:27:28, 6. Büther (VfB Salzkotten ) 1:27:28 ( 28 Läuferinnen im Ziel).

W 50: 1. Linda Englhardt (TV Waldstraße) 1:29:02, 2. Marianne Spronk (Viktoria Goch) 1:29:40, 3. Hannelore Horst (LSF Münster) 1:30:04, 4. Ziegler (LSF Münster) 1:32:27, 5. Schwenke (LC Rapid Dortmund) 1:33:12, 6. Klink (SSC Hanau/Rodenbach) 1:39:16 (11 Läuferinnen im Ziel).

W 55: 1. Karin Risch (ASC Darmstadt) 1:31:01, 2. Charlotte Kraushaar (ASC Licher Wald) 1:35:21, 3. Leni Bauer (LC Aichach) 1:35:56 (8 Läuferinnen im Ziel).

W 60: 1. Waltraud Bayer (LG Bremen-Nord) 1:35:56, 2. Barbara Wolf (Viktoria Augsburg) 1:37:47, 3. Emmi Schneider (LC Eschenburg) 1:39:10 (12 Läuferinnen im Ziel).

Mannschaften W 45 und älter: 1. Harburger SC (Gielen, Belau, König) 4:39:33, 2. TV Waldstraße (Englhardt, Rübsamen, Schneider) 4:43:19, 3. TV Geiselhöring (Jäger, Maier, Weinzierl) 4:56:56, 4. LuT Aschaffenburg (Freund, Perkampus, Waschulewski) 5:25:40.


Weitere News

29.08.2014 MY JOURNEY – Ein Ehepaar im Marathonfieber am Straßenrand
29.08.2014 Der BMW BERLIN-MARATHON als Beispiel für Standort-Marketing
28.08.2014 MY JOURNEY: "jetzt noch skaten, nächstes Jahr joggen"
27.08.2014 MY JOURNEY – Der große Test auf der Reise

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige