41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Deutsche Senioren-Berglauf-Meisterschaften am Kandel in Waldkirch

Claudia Lokar auf neuem Terrain - Berglauf-Begeisterung im Südschwarzwald: 700 Teilnehmer drängelten sich in Waldkirch

12.05.2002

Schwer wiegende Rückenprobleme haben Claudia Lokar 1997 bewogen, die erfolgreiche Langstrecken-Karriere trotz diverser Klassezeiten wie 31:57,90 (10 000 m), 1:10:09 (Halbmarathon) und 2:28:14 (beim Berlin-Marathon 1996) frühzeitig zu beenden. Jetzt kehrte die inzwischen 38jährige Lehrerin für Sonderpädagogik eindrucksvoll in die Läuferszene zurück: Bei den deutschen Berglaufmeisterschaften der Senioren am Kandel in Waldkirch (11.5.) düpierte sie nicht nur die gesamte Konkurrenz einschließlich der international erfolgreichen Gudrun de Pay um Längen, sondern verbesserte in ihrem zweiten Berglauf überhaupt (den ersten absolvierte sie 1990 in Oberstdorf) den seit 1989 von Susanne Bitzer auf 59:27 Minuten gehaltenen Kursrekord gleich um mehr als eine Minute auf 58:22 Minuten. „Rüdiger Kruse, mein Vereinskollege beim TuS Sythen, hat mir geraten, es doch einmal am Berg zu versuchen, nachdem ich einfach auf Flachstrecken nach wie vor Probleme habe. Und siehe da, es ging sehr gut!“ DLV-Berglauf-Referent Wolfgang Münzel war vom Auftreten der früheren Spitzenläuferin derart angetan, dass er die inzwischen für den TuS Sythen startende frühere Wattenscheider Läuferin spontan aufforderte, doch auch bei den deutschen Berglauf-Meisterschaften in Unterharmersbach (9.6.) zu starten. „Das muss ich mir gründlich überlegen, vorstellen kann ich mir dieses schon. Denn das Rennen am Kandel hat mir viel Spaß gemacht!“

Im 21. Jahr des Kandel-Berglaufes des SV Waldkirch vor den Toren Freiburgs platzte die Veranstaltung schier aus allen Nähten, doch Lothar Frank und sein Team bewältigten auch diese große Herausforderung. Nicht nur der Deutsche Leichtathletik-Verband gratulierte nachträglich einem der Pioniere der deutschen Berglauf-Szene mit der Übertragung der Senioren-Titelkämpfe, sondern auch 700 (!) Teilnehmer, die die bisherige Rekordmarke mit knapp unter 500 Läufern regelrecht überrannten. „Ich denke, wir haben heute unser absolutes Limit erreicht“, sagte ein sichtlich geschaffter Organisator bei der Siegerehrung. Dies aber eher nach der Doppelbelastung mit Veranstaltungsstress und Wettkampfbelastung, denn der „Macher“ des 12 km langen Kandel-Berglaufes mit einer Höhendifferenz von 940 m läuft jede Auflage selbst mit.

Schnellster der Seniorenmeisterschaften war nicht der favorisierte Helmut Strobl aus Augsburg, sondern der gerade erst 40 Jahre alt gewordene Gerhard Emmenecker von der LSG Aalen mit einer Einlaufzeit von 52:50 Minuten, gefolgt von vielen Berglauf-Spezialisten früherer Tage. Emmendecker lag damit gerade einmal eineinhalb Minuten hinter dem Tagesschnellsten Christoph Fuhrbach aus Landstuhl in der Pfalz zurück, der sich dank dieses furiosen Kandel-Ansturmes berechtigte Hoffnungen auf eine Nominierung in die Nationalmannschaft machen darf. Ein steiler Aufstieg für den 31jährigen Pastor, der als bislang größtes Highlight seiner sportlichen Karriere auf eine Asientour per Fahrrad über 22 000 Kilometer verweisen kann. Im Trikot des TV Hatzenbühl, das übrigens auch der amtierende Berglaufmeister Thomas Greger trägt, schwingt sich Christoph Fuhrbach möglicherweise zu einem neuen Höhenflug auf......

Wilfried Raatz

Waldkirch (11.5.): Deutsche Senioren-Berglauf-Meisterschaften/ Kandel-Berglauf (12,2 km/ HD 940 m):

Deutsche Senioren-Meisterschaften: M 40: 1. Gerhard Emmenecker (LSG Aalen) 52:50, 2. Helmut Strobl (SVO Germaringen) 53:33, 3. Peter Smolinski (BSV Buxtehude) 54:36, 4. Graf (USC Freiburg) 55:22, 5. Erdlenbruch (LG Leinfelden-Echterdingen) 55:26, 6. Feldhoff (Ohligser TV) 56:39 (48 Läufer im Ziel). M 45: 1. Rüdiger Kruse (TuS Sythen) 54:26, 2. Reinhold Schindler (TV Hatzenbühl) 54:31, 3. Karl-Heinz Handel (TV Bad Brückenau) 57:02, 4. Lais (FC Unterkirnach) 57:03, 5. Götz (SV Waldkirch) 58:11, 6. Fischer (LT Furtwangen) 58:22 (44 Läufer im Ziel) – Mannschaften M 40/ 45: 1. TV Bad Brückenau (Schneider, Handel, Wagner) 2:53:07, 2. FC Unterkirnach 2:54:45, 3. USC Freiburg 2:55:16 (12 Mannschaften gewertet).

M 50: 1. Meinrad Beha (FC Unterkirnach) 56:51, 2. Pletzer (TSV Frickenhausen) 58:14, 3. Schwörer (SV Waldkirch) 58:48 (30 Läufer im Ziel).

M 55: 1. Helmut Reitmeir (LC Buchendorf) 1:00:00, 2. Schlenker (VfL Ostelsheim) 1:00:05, 3. Ahrens (LC Aichach) 1:00:08 (22 Läufer im Ziel) – Mannschaften M 50/ 55: 1. FC Unterkirnach (Beha, Blum, Maisenbacher) 3:05:17, 2. VfL Ostelsheim 3:07:14, 3. LT Furtwangen 3:09:37 (9 Mannschaften gewertet).

M 60: 1. Peter Lessing (LG Ortenau-Nord) 1:00:41 (32 Läufer im Ziel).

M 65: 1. Klemens Wittig (LG Olympia Dortmund) 1:06:58 (19 Läufer im Ziel).

M 70: 1. Edmund Schepp (TuS Wiesbaden-Rambach) 1:08:24 (5 Läufer im Ziel) – Mannschaften M 60 und älter: 1. LG Nürnberg (Fechler, Reichel, Binder) 3:36:16, 2. LC Bad Dürkheim 3:45:32, 3. VfL Freudenstadt 3:53:32 (6 Mannschaften gewertet).

W 35: 1. Claudia Lokar (TuS Sythen) 58:21, 2. Isabella Bernhard (TSG Maxdorf) 1:02:21, 3. Monika Liedtke (BSBV 91 Berlin) 1:02:29, 4. Schmitz (TSV Kiebingen) 1:05:16, 5. Schoofs (TSV Weeze) 1:07:33, 6. Calmbach (DJK Schw. Gmünd) 1:09:06 (16 Läuferinnen im Ziel).

W 40: 1. Gudrun de Pay (TSV Trochtelfingen) 1:00:50, 2. Ursula Hermann (LT Furtwangen) 1:03:37, 3. Elke Kramer (Ohilgser TV) 1:06:34, 4. Kellner (TV Heppenheim) 1:07:29, 5. Winski (TS Gundelfingen) 1:08:05 (21 Läuferinnen im Ziel) – Mannschaften W 35/ 40: 1. TV Hatzenbühl (Scheller, Anselment, Löhle) 3:41:51, 2. LC Aalen 3:43:41, 3. DJK Schw. Gmünd 3:44:52 (5 Mannschaften gewertet).

W 45: 1. Renate Kieninger (FC Unterkirnach) 1:04:50, 2. Edeltraud Beck (TSV Münnerstadt) 1:07:21, 3. Elke Cagol (LSG Karlsruhe) 1:10:56 (18 Läuferinnen im Ziel).

W 50: 1. Regine Lipp-Scherzer (LAZ Salamander Kornwestheim) 1:12:56, 2. Gudrun Rüth (EK Schwaikheim) 1:13:38, 3. Christel Kornmayer (TV Biberach) 1:16:01.

W 55: 1. Roswitha Schäffler (LCM Rheinfelden) 1:14:19 (9 Läuferinnen im Ziel). W 60: 1. Barbara Wolf (TGV Augsburg) 1:18:13 (8 Läuferinnen im Ziel).

W 65: 1. Marlene Brings (LG Mönchengladbach) 1:48:17 (1 Läuferin im Ziel) – Mannschaften W 45 und älter: 1. FC Unterkirnach (Kieninger, Weisser, Hauser) 3:43:24, 2. SV Waldkirch 3:52:09, 3. EK Schwaikheim 3:52:20 (7 Mannschaften gewertet).

21. Kandel-Berglauf: Männer:

1. Fuhrbach (TV Hatzenbühl) 51:23, 2. Jenne (USC Freiburg) 51:56, 3. Emmenecker (LSG Aalen) 52:50, 4. Strobl (SVO Germaringen) 53:33, 5. Englert (TV Hatzenbühl) 54:02, 6. Kranz (LG Radolfzell) 54:12, 7. Kruse (TuS Sythen) 54:26, 8. Schindler (TV Hatzenbühl) 54:31, 9. Smolinski (BSV Buxtehude) 54:36, 10. J. Beha (FC Unterkirnach) 55:15. Frauen: 1. Lokar (TuS Sythen) 58:21 (Streckenrekord, zuvor Bitzer/ TV Hechingen 59:37/ 1989), 2. De Pay (TSV Trochtelfingen) 1:00:50, 3. Bernhardt (TSG Maxdorf) 1:02:21, 4. Liedtke (BSBV Berlin) 1:02:29, 5. Hermann (LT Furtwangen) 1:03:37, 6. Buss (ASC Rosellen-Neuss) 1:04:31....9. Reisinger (SSC Hanau-Rodenbach/ Jg. 84) 1:05:48.


Weitere News

18.09.2014 MY JOURNEY – Freie Fahrt in Richtung Marathon
17.09.2014 MY JOURNEY - Trommeln bis der Bus kommt
17.09.2014 Die App zum BMW BERLIN-MARATHON 2014
16.09.2014 In der letzten Woche vor dem Marathon Trainingsfehler vermeiden

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige