41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Vom Naturburschen zum Pflegefall

Haile Gebrselassies Wadenmuskeln treten in Streik und beenden den unbekümmerten Teil seiner Karriere

03.06.2002

Hengelo (Holland).- Haile Gebreselassie war 38 Minuten und 55 Sekunden oder 13 730 m lang unterwegs, und plötzlich humpelte er und sank auf den Rasen. Als er wieder aufstand, trug er einen schneeweißen dicken Verband um die rechte Wade. Dann winkte er den sprachlosen Zuschauern im Fanny-Blankers-Koen-Stadion im holländischen Hengelo zu, immer wieder. Der kleine Äthiopier war auf dem Weg zu einem neuen Stunden-Weltrekord gewesen, und jetzt musste der Sieggewohnte, der schon 15 Weltrekorde aufstellte, zwei olympische Goldmedaillen und vier Weltmeistertitel über 10 000 m sammelte, schon zum dritten Mal seit dem vorigen Sommer Haltung bewahren. Nur Platz zwei bei der WM in Edmonton, nur Platz drei bei der Marathonpremiere in London. Das wäre für andere toll, ist es aber nicht für ihn. Doch auch am Sonntagabend ließ er niemanden in sein wundes Herz schauen, sondern lachte, lächelte, grinste. Der Äthiopier ist im Umgang mit Sieg und Niederlage ein großer Charakterdarsteller geworden. Das konnte er nur in persönlichen Niederlagen unter Beweis. Insofern wird seine unvergleichliche Karriere, in der er seit 1995 der beliebteste Leichtathlet auf dem Globus wurde, erst jetzt richtig rund.

"Das ist nicht das Ende der Welt," sagte er in der Pressekonferenz. Gebrselassie ist weniger in der kleinen Gestalt mit dem großen Kopf, dem eindrucksvollen Brustkorb und den dünnen Beinen eine Häuptlingsgestalt, jedoch in seinem ganzen Benehmen. Ein Souverän im Medienzeitalter. Andererseits stellte sich in Hengelo heraus, dass er wider Erwarten in seinem Sport, dem er alles verdankt, bisher erstaunlich sorglos war - ein Kind im Manne, das an einer Stelle nicht bemerkte, wie es allmählich und unwiderruflich erwachsen wurde.

"Er fühlt nie den Schmerz, er blendet ihn einfach aus" sagte Jos Hermens, sein holländischer Manager. Die beiden sind wie Vater und Sohn zueinander. Wobei der Sohn seinem Vater nicht alles sagt, das ist normal. Gebrselassie pflege auf leise Vorwürfe zu antworten: "Ich fühle den Schmerz nicht in meinem Kopf." Doch jetzt müssen sie Tacheles miteinander reden, zum ersten Mal. Der Ältere weiß, dass er auf diese Situation geduldig hatte warten müssen. Zuerst überstrapazierte der Läufer seine Achillessehne, nur mit Mühe und Not erreichte er überhaupt den olympischen Endlauf in Sydney 2000. Und seit er den Marathon anpeilt, um auch auf den klassischen 42,195 neue Maßstäbe zu setzen, begehren sogar ein paar kleine, jedoch unverzichtbare Muskeln in den Waden auf. Heute rechts, und erst vor kurzem links, weshalb er beim London-Marathon am 14. April kurz vor dem Ziel den Gang hatte heraus nehmen müssen. Schon zwei Wochen davor war er nach einem erfolgreichen Halbmarathon in Lissabon zum Umkleiden nur gehumpelt. "Kein Problem," hörte Hermens. Tatsächlich, am nächsten Morgen joggte sein Schützling, als sei es nur ein Spuk gewesen. Wahrscheinlich hatte sich das in 29 Jahren brav arbeitende Beinwerk zunächst mal einen ersten Warnstreik platziert. Die erhöhten Kilometerumfänge behagten ihm wohl nicht.

"Zwei Warnungen in zwei Monaten. Wir spielen nicht rum," sagte Hermens. Dass Gebreselassie wieder erst zwei Tage vor dem Rennen nach Europa flog, das hat sich so eingebürgert, soll nicht mehr vorkommen. Das Laufen, der erste Broterwerb, sie sollen absoluten Vorrang erhalten. Es ist klar, was ihn daheim festbindet. Die Familie mit den drei Kindern und die Geschäfte, er hat über vierhundert Menschen in Brot. Der "Natur"bursche hat anzuerkennen, dass er an seinen Grenzen angelangt ist, dass ohne Hege und Pflege nichts mehr gehen wird im zweiten Teil der Laufbahn, der auf der Straße stattfinden wird. Und die beste physotherapeutische und medizinische Sorgfalt erfährt er halt in Europa. "Er ist noch ehrgeiziger geworden," sagte Hermens. "Rekorde sind geradezu seine Obsession." Genügend Herausforderungen liegen jedenfalls wieder herum. Der Äthiopier ist mit 29 noch jung genug.

Von Robert Hartmann


Weitere News

23.04.2014 Am 25. April ist Anmeldeschluss für den AVON RUNNING Berliner Frauenlauf
17.04.2014 Bambini-Suchspiel mit Frido Flink
11.04.2014 Am 15. April startet die Trainingsserie AOK After Work Run
06.04.2014 Die Reise: Das Video zur Einstimmung auf den BMW BERLIN-MARATHON

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services

Anzeige

Anzeige