42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Weßel unterlag Joseph und Staicu erst im Endspurt

Darmstädter Stadtlauf „Cup da Franco“ feiert 25. Geburtstag – Vorreiter der Straßenlaufszene

28.06.2002

Klasse Stimmung, hochkarätige Elitebesetzung, ein breit angelegtes Forum für Freizeit- und Breitensportler und ein begeisterungsfähiges Publikum, Eckpunkte einer Veranstaltung, der es in nunmehr fünfundzwanzig Jahren gelungen ist, immer wieder besondere Akzente zu setzen und damit Vorreiter für eine Vielzahl von Stadtläufen landauf landab zu sein. Ein Blick in die Siegerlisten des Darmstädter Stadtlaufes um den „Cup da Franco“ unterstreicht den hohen Stellenwert eines Laufes, der aus einer Bierlaune heraus nach vollbrachten Trainingskilometern von Läufern des ASC Darmstadt mit den Pizzabäckern Franco und Luciano Zucchetto aus der Taufe gehoben wurde und sich von gerade einmal fünfzig Startern bei der Premiere bis hinauf auf 2 400 Teilnehmer zur Jahrtausendwende entwickelt hat.

In insgesamt neun Wettbewerben gehören Teilnehmerlimits ebenso zum Ritual der Mittwochabend-Veranstaltung wie auch die faszinierenden Auftritte der besten deutschen Inliner um die Brüder Benjamin und Christoph Zschätzsch oder Anne Titze. Kernstück natürlich das Auftreten internationaler Spitzenkönner. Afrikanische Siege sind seit mehr als einem Jahrzehnt natürlich auch in Darmstadt der Regelfall. Bei der Jubiläumsausgabe hielt Kathrin Weßel nach ihren Siegen in Berlin, Borgholzhausen und Ludwigshafen die Chance auf einen deutschen Erfolg bis wenige Schritte vor der Ziellinie in den Händen. Doch dann setzten sich die ausgefuchsten Sprinter wie die tansanische Vorjahressiegerin Restituta Joseph oder Simona Staicu aus Ungarn doch wiederum durch, sodass es exakt die gleiche Einlauffolge gab wie im Vorjahr, nur mit der kleinen Fußnote, dass Simona Staicu nun schon zum fünften Male als Zweite ins Ziel am Luisenplatz einlief. „Ich habe alles versucht“, gestand Kathrin Weßel, „aber im Sprint auf der leichten Abwärtspassage hatte ich einfach keine Chance“. Eine gute Vorstellung zeigte als Siebte Uli Maisch, die sich trotz Marathonorientierung auch auf den Unterdistanzen gut zu verkaufen wußte, gefolgt übrigens von Susanne Ritter, der trotz fleißigen Bemühens noch etwas Tempohärte fehlt. Spannung pur auch im „afrikanischen“ Wettbewerb, dem über 7 800 m führenden Eliterennen der Männer. Der dreimalige Sieger Tendai Chimusasa hatte sich bei einer Kollision an der berüchtigen Treppenpassage leicht verletzt und mußte als abgeschlagener Vierter die Sprintentscheidung drei Kenianern überlassen: Sammy Kipruto hatte letztlich die Nase gegen Hosea Kipkurgat Kogo und Wilfred Kigen vorne. Für die besten Europäer blieben nur zweistellige Platzziffern übrig und diese gingen komplett an Polen: Adam Dobryzinski schlug dabei als Elfter seine bekannteren Kollegen Jan Bialk und Piotr Gladki um einige Sekunden. Stephan Freigang lief als bester Deutscher auf Rang neunzehn ein.

-wira

Ergebnisse: 25. Darmstädter Stadtlauf „Cup da Franco“ (26.6.): Männer: Lauf der Asse (7,6 km): 1. Kipruto 22:12, 2. Kogo 22:13, 3. Kigen (alle KEN) 22:19, 4. Chimusasa (ZIM) 22:29, 5. Madchour (MAR) 22:31, 6. Sirma 22:31, 7. Chemweno 22:32, 8. Kemboi 22:32, 9. Kichwen 22:40, 10. Ch. Omwoyo (alle KEN) 22:42, 11. Dobryzinski (POL) 22:49, 12. Zacharia 22:51, 13. Bitok (beide KEN) 22:54, 14. Bialk 22:54, 15. Gladki (beide POL) 22:58, 16. Kosgei 23:01, 17. Matui 23:07, 18. Kipchumba (alle KEN) 23:08, 19. Freigang (SC Cottbus) 23:09, 20. Killy (KEN) 23:10, ... 22. Boukechab (LAC Quelle Fürth/ München) 23:14, 27. Fritzsch 23:41, 29. Borrmann (beide SC DHfK Leipzig) 23:50, 32. Rückerl (LAC Quelle Fürth/ München) 24:24, 33. Hempel (TV Rendel) 24:47, 34. Krempchen (Post SV Telekom Trier) 24:52, 35. Weippert (1. LAV Rostock) 24:57, 36. Keßler (LG ACT Kassel/ Baunatal) 25:16 (U 23).

Lauf für Alle I/ A (bis 29/ 5,0 km): 1. Prolingheuer (TV Alsbach) 15:59, 2. Plescher (StartNet Team Darmstadt) 16:03, 3. Meggert (LG Eintracht Frankfurt) 16:14, Lauf für Alle I/B (bis 39/ 5,0 km): 1. Balle (LG Nike Berlin) 15:48, 2. Belz (TuS Griesheim) 16:00, 3. Sedman-Smith (GBR) 16:04, Masters M 40/ 5,0 km): 1. Hartmann (LC Saucony Saar) 15:29, 2. Janowicz (POL) 16:08, 3. Schüttler (TV Waldstraße/ M 55) 16:23. Frauen (5,0 km): 1. Joseph (TAN) 15:48, 2. Staicu (HUN) 15:49, 3. Weßel (SCC Berlin) 15:49 (W 35), 4. Kaminkova (CZE) 15:53, 5. Ustianowska (POL) 15:57, 6. Ptikany (KEN) 16:16, 7. Maisch (LAV Rostock) 16:20, 8. Ritter (LG Bonn-Troisdorf-Niederkassel) 16:38, 9. Döllinger (LAC Quelle Fürth/ München) 16:44, 10. Agun (TUN) 17:05, 11. Bauckmannova (CZE) 17:35, 12. Falkenberg (LSG Karlsruhe) 18:02, 13. Hoffmann (TV Herxheim) 18:10, 14. Maul (Offenbacher LC, Jg. 85) 18:15, 15. Siehl (Darmstadt) 18:23, 16. Veit (TuS Griesheim, Jg. 85) 18:29, 17. Best (TV Groß-Gerau) 18:52 ... Hofmann (TV Haibach) 19:06 (W 40), Pfeiffer (LG Ried) 19:21 (W 55).

wira


Weitere News

19.12.2014 GERMAN INLINE CUP Termine 2015 veröffentlicht
18.12.2014 Anmeldestart für die 24. Vattenfall City-Nacht
18.12.2014 Video: Beim 39. Berliner Silvesterlauf gibt es Pfannkuchen im Ziel
09.12.2014 30.000 Euro für soziale Berliner Projekte – Ideen und Vorschläge gesucht

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas AOK TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei Wobenzym plus Here Maps Germanwings

Anzeige

Anzeige