43. BMW BERLIN-MARATHON am 25. September 2016

Weitere Veranstaltungen

News

Swiss Jura Marathon 2002

Europas längster Berglauf von Genf nach Basel über den Jura-Höhenweg, von der Rhone bis zum Rhein in 7 Tagesetappen

16.07.2002

Internationaler Wettlauf alle zwei Jahre für folgende Kategorien:
Runner/innen (mit Zeitlimit – Rangliste)
Finisher/innen – ohne Rangliste

Weitere Angaben:
7 Tagesetappen von 37 bis 53 km (total 323 km)
Tägliche Höhendifferenzen von 1000 bis 2000 Meter, totale Höhendifferenz über 8000 Meter
Lauferfahrene Betreuer/innen verpflegen alle 8 bis 10 km die Laufteilnehmer/innen auf der Strecke.
Zeitnahme mit täglichen Ranglisten.
Persönliche Auszeichnungen und Urkunden, Bar- und Goldpreise.

Das diesjährige Rennen war durch abrupte Wetterumwechsel geprägt. Die ersten beiden Tage hatten wir herrliches Sommerwetter, wobei die Temperaturen in der Höhe erträglich waren. In der Nacht zum dritten Tag Wetterumschwung: Starker Regen und Nebel machte die Orientierung für alle LäuferInnen schwer. Dann wurde es wieder besser, bis zum letzten Tag, an welchem sogar der Führende Felix Schenk auf dem Vogelberg auf den Zweiten warten musste, da er im starken Nebel die Strecke nicht gefunden hatte.

Der Reiz dieses schweren Etappenlaufes liegt zum einen in der herrlichen Landschaft des Schweizer Jura und zum anderen im Zusammensein aller LäuferInnen , des Organisationskomitees und der HelferInnen nach der Etappe.

Die Schwierigkeit der Strecke besteht weniger aus der Länge der Tagesetappen sondern mehr aus der Profilierung. Es wechseln sich sehr steile „Bergaufpfade“ mit zum Teil noch abschüssigerem Gefälle ab. Die Naturpfade sind sehr wurzelig und steinig, so dass auch auf teilweise ebenen Berggraten nicht sehr schnell gelaufen werden kann. Wegen der hohen Sturzgefahr wird starke Konzentration verlangt. Dennoch erreichten 73 von 92 LäuferInnen das Ziel in Basel auf dem Münsterplatz.

Frauen: 1. Irene Breitmaier (SUI) 31:58:18, 2. Anke Drescher (GER) 32:40:30, 3. Ute Wollenberg (GER/Potsdam) 35:04:53

Männer: 1. Felix Schenk (SUI) 25:51:18, 2. Jens Lukas (GER/ LG Nord Berlin) 26:01:14, 3. Arno Schneider (SUI) 26:55:50

Ein ausführlicher Bericht befindet sich im SCC-RUNNING-Forum oder auf www.laufreport.de

Fotoquelle: www.wmsmedia.de

Die Homepage des Veranstalters:
www.swissjuramarathon.com


Weitere News

28.09.2016 Magischer Moment Marathon: Ihr seid der BMW BERLIN-MARATHON
25.09.2016 Kenenisa Bekele gewinnt Duell gegen Wilson Kipsang und verpasst Weltrekord nur knapp
25.09.2016 Streckenrekord und packende Zielsprints bei den Handbikern und Rollis
24.09.2016 Seriensieger Bart Swings und Manon Kamminga erneut ganz vorne

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 43. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas Abbott Here Maps TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei TAITRA AOK taxofit

Anzeige

Anzeige