41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

EM02: Starke Konkurrenz für Schumann

800-m-Vorläufe standen im Mittelpunkt

10.08.2002

Am einzigen Tag ohne Lauf-Entscheidungen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften von München standen aus deutscher Sicht die 800-m-Vorläufe im Mittelpunkt. Dabei wurde klar, dass Titelverteidiger und Olympiasieger Niils Schumann (Creaton Großengottern) am Sonntag beim Finale ein ganz hartes Rennen erwartet. Zunächst muss er allerdings heute noch durch das Halbfinale.

Nils Schumann hatte in seinem Vorlauf keinen der ganz großen Favoriten im Lauf und gewann in 1:46,90 Minuten. Es war der schnellste der vier Vorläufe, doch das hat nichts zu sagen. „Es war ein zerfahrenes Rennen mit vielen Tempowechseln und Stolpereien. Es war nicht so locker, wie ich es mir gewünscht hätte, die Konkurrenz ist hier stark und topfit. Die 800 Meter werden im Finale sicher auch von Taktik geprägt sein“, erklärte Nils Schumann nach seinem Rennen.

Unmittelbar vor ihm hatte der Deutsche Meister Rene Herms (Asics Pirna), der Schumann bei den nationalen Titelkämpfen überraschend bezwungen hatte, seinen Vorlauf ebenfalls gewonnen. Dabei ließ der Youngster sogar zwei EM-Favoriten hinter sich: Wilson Kipketer (Dänemark) und André Bucher (Schweiz) kamen unmittelbar hinter dem Deutschen ins Ziel. Kipketer ist nach einer Fußverletzung, die ihn im vergangenen Jahr ausschaltete, wieder zurückgekommen. Bucher hatte ebenfalls Verletzungsprobleme. „Ich wollte meinen Vorlauf gewinnen. Mir fehlt einfach noch die Routine, um auf Platzierung zu laufen. Bucher und Kipketer zu schlagen tut dem Selbstvertrauen natürlich keinen Abbruch. Ich traue mir eine Qualifikation für das Finale zu“, sagte Rene Herms. Auch der im vergangenen Jahr starke Pole Pawel Czapiewski ist wieder in Form und qualifizierte sich locker für das Halbfinale.

Ausgeschieden ist dagegen in den 1500-m-Halbfinals Kathleen Friedrich. Die Chemnitzerin wurde in ihrem Vorlauf Vierte in 4:08,98 Minuten. Wenn sie acht Hundertstelsekunden schneller gewesen wäre, hätte sie das Finale am Sonntag erreicht.


Weitere News

23.04.2014 Am 25. April ist Anmeldeschluss für den AVON RUNNING Berliner Frauenlauf
17.04.2014 Bambini-Suchspiel mit Frido Flink
11.04.2014 Am 15. April startet die Trainingsserie AOK After Work Run
06.04.2014 Die Reise: Das Video zur Einstimmung auf den BMW BERLIN-MARATHON

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services

Anzeige

Anzeige