44. BMW BERLIN-MARATHON am 24. September 2017

Weitere Veranstaltungen

News

Drei Weltrekorde lief Naoko Takahashi in Berlin

Verspätetes Weihnachtsgeschenk der IAAF für Berlin

08.01.2003

Mit dem Datum vom 24. Dezember 2002 veröffentlichte die IAAF die Anerkennung von Weltrekorden (Weltbestzeiten) auf der Straße mit Wirkung vom 1. Januar 2003.

Danach lief Naoko Takahashi (JPN) am 30.09.2001 beim 28. real,- BERLIN-MARATHON in Berlin drei Weltrekorde:

25 km: 1:22:31 - 30 km: 1:39:02 - Marathon: 2:19:46

Zum ersten Mal erkennt die IAAF nachträglich Weltrekorde der populärsten Straßenlaufwettbewerbe an, wenn alle Kriterien, die zur Anerkennung von Weltrekorden erforderlich sind, erfüllt sind. In Berlin hatte der für die Topathleten zuständige Ressortleiter Mark Milde das „richtige Händchen“, um mit dem Chefzeitnehmer und Kampfrichterwart des BLV Klaus Rüppel spezielle Kampfgerichte bei 25 km und 30 km aufzustellen, um die Durchlaufzeiten extra zu erfassen.

Den Marathonweltrekord verlor Naoko Takahashi schon eine Woche später an Catherine Ndereba (KEN). Aber auch dieser Rekord wurde inzwischen auch wieder von Paula Radcliffe (GBR) verbessert. Aber die beiden Weltrekorde über 25 km und 30 km von Takahashi von Berlin 2001 haben weiterhin Bestand.
Beim BERLIN-MARATHON sind demnach seit 1977 insgesamt 8 Weltrekorde aufgestellt worden:

1977 2:34:48 Christa Vahlensieck (GER)
1999 2:20:43 Tegla Loroupe (KEN)
2001 2:19:46 Naoko Takahashi (JPN)
1998 2:06:05 Ronaldo da Costa (BRA)

Junioren-Weltrekord: 1988 2:12:49 Tesfayi Dadi (ETH)

Mannschafts-Weltrekord: 6:23:24 1997 Kenia mit Elijah Lagat (2:07:41), Eric Kimaiyo (2:07:43), Sammy Lelei (2:08:00)

Zudem wurden 8 Weltjahresbestzeiten in Berlin im Marathon erzielt.
Die Läufer und Läuferinnen stellten 5 Erdteil-, 2 Commonwealthrekorde und 31 Nationale Rekorde ihrer Länder auf.

Damit unsere Leser, Läufer und Läuferinnen eine Vorstellung über die Leistungen und gelaufenen Zwischenzeiten von Naoko Takahashi (JPN) Weltrekord 2001 in Berlin und Ronaldo da Costa (BRA,) Weltrekord 1998 in Berlin erhalten, veröffentlichen wir im folgenden die Splits ihrer Rekordläufe:


Ronaldo da Costa 1998

1 km 3:02
2 km 6:07
3 km 9:11
4 km 12:17
5 km 15:22
6 km 18:25
7 km 21:29
8 km 24:32
9 km 27:33
10 km 30:38
11 km 33:42
12 km 36:47
13 km 39:51
14 km 42:57
15 km 46:03
16 km 49:04
17 km 52:08
18 km 55:10
19 km 58:14
20 km 1:01:17
21 km 1:04:24
Hälfte 1:04:42
22 km 1:07:21
23 km 1:10:19
24 km 1:13:08
25 km 1:15:48
26 km 1:18:52
27 km 1:21:46
28 km 1:24:41
29 km 1:27:38
30 km 1:30:34
31 km 1:33:28
32 km 1:36:27
33 km 1:39:23
34 km 1:42:19
35 km 1:45:16
36 km 1:48:12
37 km 1:51:05
38 km 1:54:02
39 km 1:56:58
40 km 1:59:45
41 km 2:02:36
42,195 km 2:06:05 (WR)


Naoko Takahashi 2001

1 km 3:23
2 km 6:46
3 km 10:10
4 km 13:29
5 km 16:46
6 km 20:03
7 km 23:20
8 km 26:36
9 km 29:54
10 km 33:10
11 km 36:26
12 km 39:42
13 km 42:59
14 km 46:17
15 km 49:37
16 km 52:54
17 km 56:10
18 km 59:31
19 km 1:02:51
20 km 1:06:11
21 km 1:09:29
Hälfte 1:09:50
22 km 1:12:46
23 km 1:16:00
24 km 1:19:14
25 km 1:22:31
26 km 1:25:48
27 km 1:29:04
28 km 1:32:23
29 km 1:35:42
30 km 1:39:02
31 km 1:42:15
32 km 1:45:34
33 km 1:48:53
34 km 1:52:09
35 km 1:55:29
36 km 1:58:47
37 km 2:02:05
38 km 2:05:29
39 km 2:08:54
40 km 2:12:11
41 km 2:15:35
42,195 km 2:19:46 (WR)


Weitere News

01.12.2016 1.000 Charity-Startplätze für den BMW BERLIN-MARATHON 2017 ab 7. Dezember
01.12.2016 Ergebnisse des Losverfahrens zum BMW BERLIN-MARATHON 2017 liegen vor
28.11.2016 Ausverkauft: Der Berliner Halbmarathon ist voll. Nur noch Inlineskater-Plätze frei
16.11.2016 Berliner Halbmarathon 2017: Nur noch 1.500 Startplätze übrig

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 44. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas Abbott Here Maps TAGHeuer Erdinger Alkoholfrei TAITRA AOK

Anzeige

Anzeige