43. BMW BERLIN-MARATHON am 25. September 2016

Weitere Veranstaltungen

News

Chris Brasher - der Vater des London-Marathons ist tot

Chris Brasher ist am 27. Februar im Alter von 74 Jahren verstorben

04.03.2003

Der real,- BERLIN-MARATHON trauert um einen Freund und Partner: Chris Brasher, der Vater des London-Marathons und Präsident des London Marathon Limited, ist am 27. Februar im Alter von 74 Jahren nach einer schweren Krankheit verstorben. Der Engländer war der entscheidende Initiator des ersten London Marathons 1981. Die Veranstaltung verdankt ihm, aufgrund seiner unermüdlichen Energie und seines Enthusiasmus, die enorm erfolgreiche Entwicklung. Chris Brashers London-Maraton war über Jahre hinweg ein großes Vorbild auch für den BERLIN-MARATHON. Chris Brasher trug mit dem London-Marathon dazu bei, dass Tausende Menschen zum Laufsport fanden und der Sport populär wurde.

Nach einer Reise zum New-York-Marathon 1979 entschied Chris Brasher, dass auch London einen großen Stadt-Marathon veranstalten sollte. Beeindruckt hatte Chris Brasher von seinem eigenen Marathonlauf durch New York berichtet: "Um diese Geschichte zu glauben, muss man daran glauben, dass die Menschheit eine fröhliche Familie ist, die zusammen arbeitet, zusammen lacht und zusammen das unmögliche schafft. In einer der problematischsten Städte der Welt haben am vergangenen Sonntag 11.532 Männer und Frauen aus 40 Nationen, unterstützt von über einer Million schwarzer, weißer und gelber Menschen, beim größten Festival der Welt zusammen gelacht, gefeiert und gelitten."

Chris Brasher fragte sich, ob London auch ein derartiges Festival organisieren könnte. Nachdem er im nächsten Jahr zum Boston-Marathon sowie erneut nach New York gereist war, um die Organisation dieser Rennen genauer kennen zu lernen, stellte er den ersten London-Marathon auf die Beine. Diese erste Veranstaltung in London 1981 trug zum Marathon-Boom bei, indem sie dem Mann auf der Straße den Glauben gab, dass auch er das Gefühl der Leistung erfahren kann, die die Bewältigung einer solchen klassischen Distanz mit sich bringt. Über viele Jahre hinweg war Chris Brasher Cheforganisator des London-Marathons.

"Chris war einer dieser raren Individualisten, die etwas bewegen können," sagte der Chairman des London-Marathons Jim Clarke. "Ohne ihn wäre das Rennen nicht hochgekommen. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Hunderte von Millionen Pfund, die durch den Marathon für wohltätige Zwecke gesammelt wurden, direkt ihm zu verdanken sind. Er wird von uns allen beim Marathon sehr vermisst werden," sagte Clarke.

Chris Brasher war ein Multitalent, das nach einer erfolgreichen Karriere als Spitzenathlet für das Fernsehen und die schreibende Presse arbeitete. 1954 war er einer von zwei Pacemakern, die Roger Bannister zu einem der legendärsten Weltrekorde führten. Als erster Mensch lief Bannister damals die Meile unter vier Minuten. Zwei Jahre später erklomm Chris Brasher selbst den Olymp: Im 3000-m-Hindernislauf holte der Engländer 1956 in Melbourne olympisches Gold. Er gehörte zu den Gründungsmitgliedern von AIMS 1982 in London (Association of International Marathon and Road Races) und war auch zeitweilig Präsident.


Weitere News

21.04.2016 Schon über 12.000 Teilnehmerinnen beim AVON Frauenlauf Berlin 2016
20.04.2016 Schläufer oder Läufer? Jetzt wird getestet (Teil 1)
19.04.2016 Jetzt schon an den Jahreswechsel denken! Anmeldung für den Silvesterlauf gestartet
13.04.2016 Die Vorbereitung auf den AVON Frauenlauf Berlin beginnt jetzt

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 43. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas Abbott AOK TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei TAITRA taxofit Here Maps

Anzeige

Anzeige