41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Oliver Dietz nutzt die Gunst der Stunde

Mit 1:02:38 läuft der Braunschweiger WM-Norm – Afrikaner dominieren beim 58. Paderborner Osterlauf – 7 240 Meldungen

12.04.2004

"Wo laufen sie denn ....?" so der abgewandelte Slogan beim 58. Paderborner Osterlauf. 7 240 Meldungen waren es schließlich, die Osterlauf-Chef und SC Grün-Weiß-Vorsitzender Horst Wiczynski mit berechtigtem Stolz nach einem feucht-fröhlichen Ostersamstag in trauter Runde verkünden konnte. So viel wie niemals zuvor. “Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr noch einmal um 12 Prozent!“ Dass damit das Ende der Fahnenstange in der Stadt an der Pader erreicht ist, das lässt sich an eher Kleinigkeiten erkennen. “10 000 Teilnehmer sind theoretisch zwar auch in Paderborn möglich“, blickt Horst Wiczynski nach 28 Auflagen in verantwortlicher Funktion in die Zukunft, “doch nur auf einer anderen Strecke und einem anderen Startbereich“. Aufgesplittert in die zahlreichen Wettbewerbe hat der einstige Carl-Diem-Gedenklauf der Hobbyläufer über 10 km mit 2 734 Anmeldungen die klassische Langdistanz, die entsprechend den internationalen Gepflogenheiten von ursprünglich 25 km auf die Halbmarathondistanz geändert wurde und heuer 1.668 Anmeldungen zu verzeichnen hatte, als Renner des ältesten deutschen Straßenlaufes mit Start und Ziel am Sportzentrum Maspernplatz längst abgelöst.

Nieselregen schon vor Beginn der Veranstaltung schien die Hoffnung auf schnelle Endzeiten zunichte zu machen, doch die Befürchtungen bewahrheiteten sich zumindest für die Halbmarathondistanz nicht.

Dafür sorgte mit einer draufgängerischen Renngestaltung vorrangig ein 17jähriger Kenianer namens Stanley Kipkosgei Salil. Der Einundzwanzigste der Cross-Weltmeisterschaften im Juniorenrennen drückte von Beginn an auf das Tempo, dem nur der ebenfalls vom Abmayr-Management in Heidelberg betreute Ridha El Amri folgen konnte. Die kenianische Armada mit Vincent Krop, der erst vor Wochenfrist als Sieger im ungarischen Debreczin eine allerdings recht anzuzweifelnde 1:00:38 gelaufen war, Barnabas Kenduiywo und Francis Kobiwott liefen rasch mit Abstand dahinter. Erfreulich aber auch vom Start weg das couragierte Auftreten von Oliver Dietz, der sich zumeist im Schlepp des Österreichers Michael Buchleitner aufhielt, der letztlich “das Rennen seines Lebens“ laufen sollte. Stanley Kipkosgei Salil drückte die erst im Vorjahr von Tendai Chimusasa auf 1:02:03 Stunden fixierte Streckenbestmarke auf 1:01:53 Stunden – und war damit gewiß nicht der einzige Finisher, der im Ziel jubeln konnte. In einer spannenden Auseinandersetzung um Rang drei (!) hatte der Gerbrunner die besseren Kraftreserven und kam mit 1:02:38 eine Sekunde vor Buchleitner ein, der sich in der Vorbereitung auf den Wien-Marathon mit einem neuen Landesrekord präsentierte. “Ist das genial!. Unter 63 Minuten – das ist doch die WM-Norm!“ Der Neu-Braunschweiger konnte es kaum glauben.

Als DM-Vierter in Siegburg mit 1:05:06 sichtlich enttäuscht, nun mit einer Glanzleistung in Paderborn obenauf, die Gunst der Stunde nutzend. “Das ist ein Quantensprung für mich, die Steigerung um mehr als zwei Minuten macht man nicht alle Tage. Die Bedingungen waren heute einfach ideal, außerdem habe ich natürlich von der guten Tempoarbeit von Michael Buchleitner profitiert!“

Er war allerdings der einzige Deutsche, der am Ostersamstag so richtig zufrieden war. Claudia Dreher wollte eine Woche vor ihrem Start beim Hamburg-Marathon eher einrollen als ein hohes Risiko eingehen und kam hinter fünf Kenianerinnen in glatten 34:00 ins Ziel. “Das war heute ein Laufen im grünen Bereich. Ich habe mit bei diesem Tempo wohl gefühlt und das ist die Hauptsache!“

Reichlich frustriert hingegen Carsten Eich, der seit 1993 mit 27:47 Minuten die Streckenbestzeit in Paderborn hält, bei der 58. Osterlauf-Auflage allerdings mit 29:50 auf Rang fünfzehn völlig abgeschlagen einkam. “Das war nicht gut! Schon nach fünf Kilometern hatte ich dicke Beine!“ Kurz und knapp das Fazit des Braunschweigers, der Anfang Mai in Düsseldorf seine Marathonfähigkeiten unter Beweis stellen wird. Gut vierzig Sekunden zuvor war Tendai Chimusasa mit 29:07 “total happy“ ins Ziel eingelaufen, wie er seine Gefühle in bekannter Manier formulierte. “Ich bin wieder zurück“, gestand der sympathische Läufer aus Simbabwe, der nach dem Ludwigshafener Citylauf die Saison vorzeitig beendet hatte.

Kigen vor Kigen, so hieß der Einlauf über die 10 km-Distanz. Moses vor Wilfred, um die Reihenfolge präzise zu formulieren. Der nur 1,56 m große Moses lief sich seinen Frust der Nichtberücksichtigung in das kenianische Cross-WM-Aufgebot auf Paderborner Boden heraus und setzte mit dem knappen Sieg gegen seinen Namensvetter seine umfangreiche Erfolgsserie in Deutschland fort. Bei den Frauen beeindruckte die Cross-WM-Siebte Eunice Jepkorir mit ungefährdeten 32:07. Den einzigen europäischen Erfolg durfte Petra Kaminkova in Paderborn verbuchen. Die Tschechin siegte bereits zum dritten Male auf der Halbmarathondistanz in diesmal 1:12:19 klar vor ihrer Landsfrau Jana Klimesova und Grace Malot, die gerne in die Fußstapfen ihrer berühmten Schwester Leah treten möchte.

Wilfried Raatz

58. Paderborner Osterlauf (10.4.):

Halbmarathon: Männer: 1. Salil (Ken) 1:01:53, 2. El Amri (Tun) 1:02:10, 3. Dietz (LG Braunschweig) 1:02:38, 4. Buchleitner (Aut) 1:02:39 (LR), 5. Tapala 1:04:11, 6. Krop 1:04:24, 7. Samoei 1:05:11, 8. Talam (alle Ken) 1:0512, 9. Vanko (Svk) 1:05:27, 10. Roba (Eth/ ASC Darmstadt) 1:05:52, 11. Lange (Post-SV Holzminden) 1:08:48, 12. Eickmeyer (LG Bad Salzuflen) 1:12:56, 13. Nothdurft (LG Weserbergland) 1:13:09 (1. M 40), 14. Wuppinger (Aut) 1:13:32, 15. Daude 1:13:59, 16. Henne (beide TSV Obervorschütz) 1:14:13, 17. Nitz (Delligser SC) 1:14:19, 18. Hohenhorst (SC Beckum) 1:15:28 (1. M 45), 19. Pakmohr (LCK Ronsdorf) 1:15:15, 20. Gonzalez-Diez (Esp/ TSV Barsinghausen) 1:15:15. Frauen: 1. Kaminkova (Cze) 1:12:19, 2. Klimesova (Cze) 1:14:13, 3. G. Malot (Ken) 1:15:59, 4. Gurkina (Rus) 1:16:15, 5. Maak (TSV Bayer Leverkusen) 1:16:25, 6. Vrga (Cro/ ASC Darmstadt) 1:16:55, 7. Nitzge (Volkmarsen) 1:21:55, 8. Poywo (Ken) 1:22:01, 9. Knobeloch (TG Werste) 1:23:11 (1. W 50) 1:23:11, 10. Becker (TSV Kronshagen) 1:24:22.

10 km: Männer: 1. Moses Kigen 28:26, 2. Wilfred Kigen 28:27, 3. Kibiwott 28:35, 4. Sammy Kipruto 28:40, 5. Elijah Sang 28:40, 6. Daniel Kirui 28:43, 7. Tamui 28:45, 8. Sawe 28:50, 9. Miningwo 28:56, 10. Tandoi 28:58, 11. Kenduiywo 29:01, 12. James K. Kosgei (alle Ken) 29 :03, 13. Chimusasa (Zim) 29:07, 14. Baranowski (Ukr) 29:19, 15. Eich (LG Braunschweig) 29:50, 16. John Kiprono 29:51, 17. Jaroszewski (Pol) 30:19, 18. Gurkin (Rus) 30:20, 19. Gladki (Pol) 30:23, 20. Abdessalam (Alg/ PSV GW Kassel) 30:34, 21. Wyatt (Nzl) 30:40, 22. Sansar (LG Lemgo) 30:46, 23. Pyka (LG Domspitzmilch Regensburg) 30:48, 24. Arndt (SC Potsdam) 31:00, 24. Brouwer (LC Paderborn) 31:26, 26. Uhlig (DHfK Leipzig) 31:35, 27. Wienbreier (LG Osterode) 32:04, 28. Merkel (PSV GW Kassel) 32:06, 29. D. Strotmann (LC Solbad Ravensberg) 32:06, 30. Maegher (Aus) 32:09.

Frauen: 1. Jepkorir 32:07, 2. Chepkonga 32:45, 3. Kurui 32:50, 4. Kiptoo 32:58, 5. Wambui (alle Ken) 33:34, 6. Dreher (Gänsefurther Sportbewegung) 34:00, 7. Chelimo 34:49, 8. Bor (beide Ken) 35:01, 9. Mocariova (Svk) 35:50, 10. Tiedemann (SG Kronshagen) 35:58, 11. Schley (VfL Gladbeck) 37:02, 12. Siebert (TSV Obervorschütz) 37:41, 13. Struschka (PSV GW Kassel) 37:58, 14. Rodloff (LG Hamm) 38:12, 15. Rahns (DJK Gütersloh) 38:33, 16. Wallow (SF BG Marburg) 38:35 (1. W 40)


Weitere News

29.07.2014 City-Nacht 2014 in bewegten Bildern - Video online!
27.07.2014 Jana Gegner und Giacomo Cuncu bringen den Ku’damm zum Glühen
27.07.2014 Eine Nacht. Vier Rennen. 10.475 Teilnehmende.
25.07.2014 23. Vattenfall City-Nacht: Der Lauf in den Sommerabend in der Berliner City-West

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn

Anzeige

Anzeige