41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Neuer Triumph für Evans Rutto

Kenianer gewinnt hochklassigen London-Marathon in 2:06:18 Stunden, Margaret Okayo schnellste Frau in 2:22:35

18.04.2004

Als Generalprobe für den olympischen Marathon in Athen wurde der London-Marathon angesichts des hochkarätigen Starterfeldes bezeichnet. Am Ende jedoch siegte einer, der gar nicht für Olympia nominiert worden ist: Evans Rutto. Der 26-jährige Kenianer stürmte in der Weltklassezeit von 2:06:18 Stunden ins Ziel am Buckingham Palast. Es war somit ein großer Triumph für die Trainingsgruppe von Dieter Hogen und Uta Pippig. Denn Rutto wird von dem Berliner Coach betreut.

Es ist fast 50 Jahre her, als Roger Bannister einen historischen Leichtathletik-Weltrekord aufstellte. 1954 lief der Engländer als erster die Meile unter vier Minuten. Gestern nun gab Bannister das Startsignal für den 24. London-Marathon. Doch Rekorde fielen dieses Mal nicht in der britischen Metropole. Aber auch bei den Frauen gab es ein hochkarätiges Ergebnis: Margaret Okayo (Kenia) siegte in der Jahresweltbestzeit von 2:22:35 Stunden.

Während deutsche Marathonläufer in der Weltspitze schon seit über zehn Jahren keine Rolle mehr spielen, hat ein deutscher Trainer einen großen Anteil am Triumph von Evans Rutto in London: Der Berliner Dieter Hogen, der in den 90er Jahren Uta Pippig zu Triumphen bei den Marathonrennen in Berlin, New York und Boston führte, ist der Coach von Evans Rutto.

Bereits vor gut zehn Jahren begann Dieter Hogen in Kooperation mit dem zwischenzeitlich verstorbenen englischen Manager Kim McDonald, eine Gruppe von kenianischen Marathonläufern zu betreuen. Seine Athleten hatten bald Erfolg. So gewann zum Beispiel Sammy Lelei den Berlin-Marathon 1995, Lameck Aguta siegte beim Boston-Marathon 1997, und Ondoro Osoro triumphierte in Chicago 1998. Seit gut einem Jahr hat Dieter Hogen seine Arbeit mit den Kenianerin intensiviert. Mehrere Monate im Jahr betreut er eine rund achtköpfige Gruppe wechselnd in Kenia und in seiner Wahlheimat Boulder (USA).

Schon im Herbst 2003 zahlte sich die intensive Trainingsbetreuung aus: Evans Rutto gewann seinen ersten Marathonlauf in Chicago und erzielte mit 2:05:50 Stunden die schnellste je gelaufene Zeit eines Debütanten. Rutto war damit 45 Sekunden schneller als Haile Gebrselassie (Äthiopien) in London 2002. Nun siegte er auch bei seinem zweiten Marathon in London, der angesichts der hochkarätigen Besetzung als olympische Generalprobe bezeichnet wurde. Doch es ist eine Ironie, dass der Sieger von London in Athen nicht am Start sein wird. Kenias Verbandsfunktionäre haben Evans Rutto nicht nominiert. Starten wird dagegen für Kenia Sammy Korir, der gestern in 2:06:48 Stunden Zweiter wurde. Er war auch beim Berlin-Marathon 2003 Zweiter in der nach wie vor zweitschnellsten Zeit von 2:04:56.

„Es ist ein tolles Gefühl, der Champion des London-Marathons zu sein. Ich ging davon aus, dass ich stärker als Sammy Korir sein würde“, sagte Evans Rutto und erklärte: „Nur der Regen hat mich gestört.“ Allerdings gab es für Rutto auf dem Weg zum Sieg eine Schrecksekunde. Denn bei Kilometer 35 rutschte er in einer engen Kurve auf dem durch den Regen an dieser Stelle glatten Boden aus und knallte auf das Pflaster. Es war eine Leichtsinnigkeit der Veranstalter, diese Stelle nicht abzusichern bei diesen Witterungsbedingungen. Rutto riss auch den neben ihm laufenden Sammy Korir mit, der ebenfalls fiel. Der spätere Drittplatzierte, Jaouad Gharib (Marokko/2:07:02), fiel ebenfalls an dieser Stelle. Mit blutigen Knien lief Rutto weiter und ließ bald darauf auch seinen letzten Widersacher Korir hinter sich. Anstelle des olympischen Marathons wird sich Rutto nun auf den Chicago-Marathon im Oktober vorbereiten. Rutto war es, der nach der ersten Hälfte, die die Tempomacher nach 63:10 Minuten passiert hatten, als erster die Initiative ergriff. Sein Trainingspartner John Yuda forcierte ebenfalls die Pace, hatte aber später Pech, weil er sich eine Muskelverletzung zuzog. Der Tansanier wurde Neunter in 2:10:13.


Kenias Lauf-Legende Kip Keino (rechts) und David Okeyo, Genralsekretär des kenianischen Leichtathletik-Verbandes gratulieren den Siegern des London-Marathons, Evans Rutto und Margaret Okayo (links).

Mit der Nominierung von Margaret Okayo für den olympischen Marathon liegen Kenias Verbandsfunktionäre auf jeden Fall richtig. Die Kenianerin hat nach Triumphen in Boston und New York nun zum ersten Mal den London-Marathon gewonnen. Die britische Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe (2:15:25 Stunden) hatte im Hinblick auf eine langfristige Olympiavorbereitung auf das gestrige Rennen verzichtet und feuerte statt dessen an der Strecke ihren Bruder an. Dabei konnte sie mit Margaret Okayo eine potenzielle starke Konkurrentin im Kampf um das olympische Marathon-Gold beobachten.

„Ich wollte eine schnellere Zeit laufen, aber es war bei diesem Wetter nicht möglich“, erklärte Margaret Okayo, die vom Start weg ihr eigenes Tempo lief. Dabei führte sie zunächst, und ihre Zwischenzeiten liefen auf ein Ergebnis von unter 2:20 hinaus. Doch dann wurde die Kenianerin langsamer und lag zeitweise sogar hinter der späteren drittplatzierten Constantina Tomescu-Dita (Rumänien/2:26:52) zurück. Am Ende aber war es Okayo, die souverän gewann.

Der London-Marathon war wie in den vergangenen Jahren nicht nur das hochklassigste sondern auch das größte Rennen über die 42,195 km im Frühjahr. Über das Jahr hinweg war zuletzt nur der New-York-Marathon noch etwas größer. Rund 45.000 Startnummern wurden für die 24. Auflage des Klassikers vergeben. Bereits vor gut einem halben Jahr wurden die Nummern verlost. Dieses Lotteriespiel ist in London nötig, denn die Zahl der Interessenten ist in etwa doppelt so groß wie die Anzahl der Startplätze. Der große Zeitunterschied zwischen der Verlosung und dem Veranstaltungstermin erklärt auch die große Diskrepanz zwischen den vergebenen Nummern und den tatsächlichen Startern. In dem halben Jahr vor dem Rennen blieben rund 12.000 Athleten im Training auf der Strecke.

Die Ausfallquote während des Laufes ist dagegen sehr gering. Nur wenig mehr als 200 von fast 33.000 gaben im vergangenen Jahr auf dem Weg von Greenwich zum Buckingham Palast auf. Über eine Million Zuschauer treiben die Läufer voran – egal ob sie bei dem Spektakel gut zwei oder über sieben Stunden unterwegs sind. Noch etwas treibt die Briten an beim London-Marathon: das so genannte „Charity Running“. Tausende von Volksläufern lassen sich von Freunden und Bekannten sponsern. Sie bitten unter der Voraussetzung um Spenden für einen karitativen Zweck, dass sie beim London-Marathon ins Ziel kommen. Auf diese Weise werden jährlich mehrere Millionen Euro bei diesem Rennen gesammelt. Besondere Ideen erwecken stärkere Aufmerksamkeit, wodurch wiederum mehr Spenden zusammenkommen. Elf Geschwister liefen gestern gemeinsam den London-Marathon. Eine andere Gruppe von Läufern ging in den Trikots der englischen Fußball-Weltmeister von 1966 an den Start. Bobby Moore war auch dabei – die Läufer trugen ein großes Foto des Weltmeisters durch die Straßen von London.

Ergebnisse, London-Marathon:

Männer: 1. Evans Rutto (Kenia) 2:06:18, 2. Sammy Korir (Kenia) 2:06:48, 3. Jaouad Gharib (Marokko) 2:07:02, 4. Stefano Baldini (Italien) 2:08:37, 5. Tesfaye Tola (Äthiopien) 2:09:07, 6. Benoit Zwierzchiewski (Frankreich) 2:09:35, 7. Abdelkader El Mouaziz (Marokko) 2:09:42, 8. Lee Troop (Australien) 2:09:58, 9. John Yuda (Tansania) 2:10:13, 10. Joseph Kadon (Kenia) 2:11:30.

Frauen: 1. Margaret Okayo (Kenia) 2:22:35, 2. Ludmila Petrowa (Russland) 2:26:02, 3. Constantina Tomescu-Dita (Rumänien) 2:26:52, 4. Albina Iwanowa (Russland) 2:27:25, 5. Joyce Chepchumba (Kenia) 2:28:01, 6. Swetlana Sacharowa (Russland) 2:28:10, 7. Sun Yingjie (China) 2:28:32, 8. Alina Iwanowa (Russland) 2:28:48, 9. Swetlana Demidenko (Russland) 2:33:06, 10. Tracey Morris (Großbritannien) 2:33:52.


Weitere News

23.07.2014 Freie Fahrt für alle Nachwuchsskater!
20.07.2014 Noch Startplätze frei beim CRAFT Women´s Run am 2. August im Berliner Olympiapark
18.07.2014 Wichtige Hinweise zur Vattenfall City-Nacht Inlineskating
17.07.2014 „Ich sehe jetzt, wie viel Potential in mir steckt!“

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn

Anzeige

Anzeige