42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Die deutschen Olympiachancen aus der Sicht führender Vertreter des deutschen Sports

Steinbach, Bach und Feldhoff sehen deutsches Team zwischen Platz drei und fünf in der Nationenwertung

23.07.2004

Führende Vertreter des deutschen Sports haben aktuell zu den Chancen der deutschen Mannschaft bei den bevorstehenden Olympischen Spielen in Athen (13.-29. August) Stellung genommen.

"Die Endkampfchance war das entscheidende Nominierungskriterium. Nach der Teilnehmerzahl werden wir in Athen unter den fünf größten Teams zu finden sein. Die Plätze drei bis fünf in der Nationenwertung sind unsere internationale Orientierung", sagte NOK-Präsident Dr. Klaus Steinbach dem sportinformationsdienst. Wichtig sei, mit einer "sauberen, fair eingestellten und gesunden Mannschaft nach Athen zu fahren und unser Land so gut wie möglich zu repräsentieren", erklärte der Chef de Mission der deutschen Olympiamannschaft, der den Aktiven im Vorfeld empfahl, sich auf ihre sportlichen Ziele zu konzentrieren und gegenüber dem Umfeld eine mediterrane Gelassenheit walten zu lassen.

Ebenfalls gegenüber dem sid meinte Ulrich Feldhoff, Vorsitzender des Bereichs Leistungssport des Deutschen Sportbundes Stellung. "Der dritte Platz ist erreichbar". Feldhoff sprach darüber hinaus von einem im internationalen Vergleich "immer noch erstaunlich guten und stabilen deutschen Spitzensport". Der Kampf um Platz drei der Nationenwertung werde sich zwischen Deutschland und China erst am Schlusswochenende in Athen entscheiden, prognostizierte der Vorsitzende des nationalen und internationalen Kanuverbandes.

Mit großer Vorfreude sieht indes IOC-Vizepräsident Dr. Thomas Bach den Olympischen Spielen entgegen, "weil in Griechenland großartige Spiele in ihrem Ursprungsland stattfinden werden, die viel von der Tradition und der Kultur des Landes und der Olympischen Spiele transportieren werden." Zum Abschneiden der deutschen Mannschaft befragt sagte Bach gegenüber Sportjournalist Steffen Haffner in einem Magazin der Stiftung Deutsche Sporthilfe: "Aus internationaler Verantwortung für das IOC ist es wichtig, dass möglichst viele Nationen Medaillen gewinnen.

Natürlich freue ich mich über deutsche Medaillen ganz besonders. Ich versuche, den Zwiespalt so aufzulösen, indem ich sage: "Unsere Athleten sollen so viele Medaillen wie möglich gewinnen, aber es soll noch so viel übrig bleiben, dass mehr als 80 Nationen wie in Sydney Medaillen gewinnen. Ich glaube, es wird nicht einfach, den dritten Platz zu erreichen.
Aber die Mannschaft kann das schaffen. Wir haben in der Vorbereitung in vielen Sportarten gute Ergebnisse gesehen."

Quelle: NOK-Pressedienst
www.nok.de


Weitere News

23.10.2014 Videonews: Wie der Wilde Westen der Cross Days entsteht
21.10.2014 Vattenfall BERLINER HALBMARATHON 2015: Bereits 20.000 Startplätze belegt
16.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung zum Anmeldeverfahren dauert vom 18. Oktober bis 2. November 2014
10.10.2014 Abbott wird Titelsponsor der World Marathon Majors

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige