41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Olympia-Laufserie (VIII): 10.000 Meter der Männer mit Kenenisa Bekele

„Du kannst nicht die ganze Welt für immer kontrollieren“

27.07.2004

DIE SITUATION

„Du kannst nicht die ganze Welt für immer kontrollieren“, sagt Haile Gebrselassie. Der äthiopische Olympiasieger über 10.000 Meter, der in Athen als Titelverteidiger an den Start geht möchte gerne als erster Läufer zum dritten Mal in Folge das olympische Gold über diese Strecke gewinnen. Doch er weiß, dass dieses Vorhaben ganz schwer wird. Denn nachdem der kleine Äthiopier die Bahn-Langstrecken fast 10 Jahre lang dominiert hatte, ist nun ein anderer der Favorit in Athen: Kenenisa Bekele, sein junger Landsmann.

Bereits 1993 hatte Haile Gebrselassie bei der WM in Stuttgart über 10.000 m gewonnen. Auch bei den nächsten drei Titelkämpfen hieß der Sieger über diese Distanz Haile Gebrselassie. 1996 und 2000 gewann Gebrselassie auch olympisches Gold über 10.000 m, jeweils im Zweikampf gegen den Kenianer Paul Tergat, der nun auf die Marathondistanz gewechselt ist. Diesen Wechsel strebt auch Haile Gebrselassie an – jedoch erst nach Olympia.

Nach den Olympischen Spielen 2000 konnte Haile Gebrselassie auf der Bahn keine große Goldmedaille mehr gewinnen. Bei den Weltmeisterschaften 2001 schlug ihn überraschend der Kenianer Charles Kamathi, 2003 unterlag er bei der WM in Paris gegen Kenenisa Bekele. Zuvor war es nur sehr selten einem Kokurrenten gelungen, Gebrselassie zu schlagen. In Athen heißt der Favorit nun Kenenisa Bekele.

KENENISA BEKELE – Das Vorbild überholt

Haile Gebrselassie war immer sein Vorbild. Doch inzwischen wurde für Kenenisa Bekele ein Traum wahr. Denn der gerade 22-jährige Äthiopier ist längst aus dem großen Schatten seines Landsmannes herausgetreten und zu seinem Nachfolger geworden.


© Sailor

Kenenisa Bekele ist dabei vielleicht noch vielseitiger als Haile Gebrselassie. Denn der junge Bekele ist sowohl im Crossgelände als auch auf der Bahn und in der Halle absolute Weltspitze. Im Crosslauf schaffte er in diesem Frühjahr ein Novum, als er zum dritten Mal in Folge bei den Weltmeisterschaften sowohl die Mittel- als auch die Langstrecke gewann. Bei einer Cross-WM hatte Haile Gebrselassie nie gewinnen können.

Doch auch drei Weltrekorde musste Haile Gebrselassie inzwischen an Kenenisa Bekele abtreten. Zunächst lief der damals noch 21-Jährige in der Halle über 5.000 m neue Bestzeit, dann steigerte er im Freien die Marken über 5.000 und 10.000 Meter. Im vergangenen Jahr wurde Kenenisa Bekele im zweiten 10.000-m-Lauf seiner Karriere Weltmeister, nachdem er bei seiner Premiere über diese Distanz ein paar Monate zuvor ebenfalls gewonnen und dabei Gebrselassie im Spurt besiegt hatte.

Kenenisa Bekele hat mit dem Holländer Jos Hermens den gleichen Manager wie Haile Gebrselassie. In Addis Abeba trainiert er zeitweilig im Nationalteam zusammen mit seinem großen Vorbild. Jos Hermens sagt: „Kenenisa ist absolut auf Haile fokussiert. Er will sein Vorbild schlagen.“

Für die Äthiopier allerdings wird Haile Gebrselassie die Nummer eins bleiben: „Die Äthiopier sehen immer zuerst Haile, denn er war der erste, der derartig erfolgreich war. Daran wird sich nichts ändern“, erklärt Jos Hermens.


Weitere News

02.09.2014 Marathontraining: Nur mit Erholung wird man besser
02.09.2014 MY JOURNEY: Vom Helfer zum Läufer und bald zum Marathoni
01.09.2014 MY JOURNEY – Marathon als Geschenk
29.08.2014 MY JOURNEY – Ein Ehepaar im Marathonfieber am Straßenrand

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige