43. BMW BERLIN-MARATHON am 25. September 2016

Weitere Veranstaltungen

News

Finale Swiss Inline Cup, SIC 2004

Weltcup-Leader gewannen den Swiss Inline Cup 2004

19.08.2004

Bern, 14. August 2004, Achte Etappe Swiss Inline Cup(Finale)

Weltcup-Leader gewannen den Swiss Inline Cup 2004.
Mit dem 12. Rang sicherte sich Massi Presti zum zweiten Mal den Gesamtsieg. Bereits frühzeitig stand Weltmeisterin Theresa Cliff als Overall-Siegerin fest. Sie wurde in Bern Zweite.

Massimiliano Presti und Theresa Cliff heissen die Gesamtsieger des Swiss Inline Cup 2004. Der 29-jährige Italiener sicherte sich mit dem 12. Rang an der Finaletappe in Bern seinen zweiten Overall-Titel nach 2002, für die 26-jährige Amerikanerin (2. Rang) wars der erste Triumph. Beide sind Führende im Weltcup und galten als Favoriten. Das Hauptrennen über 30 km durch die Bundesstadt gewann bei den Herren der Italiener Francesco Zangarini in 41.16,82, bei den Frauen holte sich die Französin Angèle Vaudan den zweiten Etappensieg der Saison.
Als bester Schweizer platzierte sich der Basellandschäftler Alain Gloor (22) auf dem 5. Rang, was zugleich auch den Schweizer Meister Titel bedeutete. Pia Knecht, 27-jährige Vize-Europameisterin im Marathon, gewann SM-Gold bei den Frauen (4. Rang).
An der Finaletappe nahmen insgesamt 1700 Skater teil, an allen acht Prüfungen warens total über 2200 – Rekord!

Resultate:

Swiss Inline Cup.
8. Prüfung. Speed Men (30 km):
1. Francesco Zangarini (It) 41.16,82 2. Arnaud Gicquel (Fr) 0,29 zurück 3. Franck Cardin (Fr) 0,30. Ferner die besten Schweizer: 5. Alain Gloor (Bubendorf, SM-1.) 0,65 6. Roger Schneider (Zürich, SM-2.) 0,69 7. Nicolas Iten (Arth, SM-3.) 0,85.

Speed Women (30 km):
1. Angèle Vaudan (Fr) 49.12,64 2. Theresa Cliff (USA) 0,37 3. Nathalie Barbotin (Fr) 0,48. Ferner die besten schweizerinnen: 4. Pia Knecht (Heimenschwand, SM-1.) 0,52 7. Nadine Gloor (Bubendorf, SM-2.) 2,03 8. Céline Weiss (Dielsdorf, SM-3.) 2,09.

Swiss Inline Cup. Gesamtwertung 2004:

Speed Men:
1. Massimiliano Presti (It) 2. Francesco Zangarini (It) 3. Pascal Briand (Fr). Ferner die Schweizer: 8. Nicolas Iten (Oberarth) 9. Raphael Pfulg (Staufen) 10. Marc Christen (Leimbach).

Speed Women:
1. Theresa Cliff (USA) 2. Nathalie Barbotin (Fr) 3. Angèle Vaudan (Fr). Ferner die Schweizerinnen: 5. Nadine Gloor (Bubendorf) 6. Pia Knecht (Heimenschwand) 9. Céline Weiss (Dielsdorf). Men Teams: 1. Fila International I 2. Saab Salomon World 3. Rollerblade World. Women Teams: 1. KIA Verducci 2. Rollerblade World 3. Fila Mentos


Weitere News

25.09.2016 Kenenisa Bekele gewinnt Duell gegen Wilson Kipsang und verpasst Weltrekord nur knapp
25.09.2016 Streckenrekord und packende Zielsprints bei den Handbikern und Rollis
24.09.2016 Seriensieger Bart Swings und Manon Kamminga erneut ganz vorne
23.09.2016 Hochspannung beim Duell Wilson Kipsang gegen Kenenisa Bekele

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 43. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas Abbott Here Maps TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei TAITRA AOK taxofit

Anzeige

Anzeige