41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

TDK Golden League in Brüssel: Shaheen läuft Weltrekord über 3000 m Hindernis

04.09.2004

Ein großartiges TDK Golden League-Meeting in Brüssel wurde am Freitagabend gekrönt vom Weltrekordlauf des Saif Saaeed Shaheen. Der erst 21-jährige Langstreckenläufer aus Katar rannte vor 47.000 begeisterten Zuschauern im ausverkauften Stade Roi Baudouin die 3000 m Hindernis in 7:53,63 Minuten. Den alten Rekord hatte der Marokkaner Brahim Boulami vor drei Jahren in Brüssel mit 7:55,28 Minuten aufgestellt. Boulami wurde jedoch ein Jahr später, nach einem weiteren Weltrekord in Zürich, des Dopings überführt und zwei Jahre gesperrt. Er lief nun in Brüssel wieder mit und wurde Dritter in 8:02,66 Minuten.

Das Parademeeting in der TDK Golden League produzierte zudem einen zweiten Weltrekord: Die russische Stabhochspringerin Jelena Isinbajewa übersprang 4,92 Meter.

Der Franzose Vincent Le Dauphin hatte das Feld als Tempomacher in 2:36,13 Minuten durch die 1.000-m-Marke geführt. Danach übernahm der Kenianer Kipkirui Misoi die Tempoarbeit. 1200 Meter vor dem Ziel ging dann Shaheen an die Spitze und passierte die 2000-m-Marke in 5:18,09 Minuten. Angefeuert von den Zuschauern mobilisierte er die letzten Kräfte und stürmte zum Weltrekord.

Olympiasieger hatte Saif Saaeed Shaheen nicht werden können. Das lag daran, dass der frühere Kenianer im vergangenen Jahr seine Nationalität wechselte. Der Kenianer, der früher Stephen Cherono hieß und auch über 5.000 Meter enormes Potenzial hat, ging nach Katar und heißt seitdem Shaheen. Im Katar soll er eine monatliche Rente von 1.000 Dollar auf Lebenszeit erhalten.

Damit Kenias Leichtathletik-Verband dem Wechsel zustimmte, versprachen die Ölscheichs aus Katar, in einem Talente-Zentrum der kenianischen Läufer den Bau einer modernen 400-m-Bahn zu finanzieren. Bisher können die Kenianer in Eldoret und Iten nur auf Aschenbahnen trainieren. Durch dieses Geschäft war es möglich, dass Saif Saaeed Shaheen im vergangenen Jahr bei der WM für Katar starten durfte und gewann.

Doch viele Kenianer reagierten empört. „Es wäre nicht gut für Kenia, wenn dieser Mann gewinnt. Das ist demoralisierend, dass er ausgerechnet kurz vor der WM diesen Wechsel gemacht hat – darüber ärgere ich mich“, hatte Ezekiel Kemboi vor einem Jahr gesagt, bevor er das WM-Finale gegen Shaheen verlor. Im Gegensatz zu Kenias Leichtathletik-Funktionären blieben die Vertreter des Nationalen Olympischen Komitees hart. Für Olympia gaben die Kenianer Saif Saaeed Shaheen keine Freigabe. So konnte Ezekiel Kemboi in Athen Gold gewinnen. In Brüssel zeigte Saif Saaeed Shaheen nun eine Art Trotzreaktion.

Mehrere weitere hochklassige Rennen sahen die Zuschauer in Brüssel. Wilfred Bungei, der in Athen über 800 m ohne Medaille geblieben war, siegte in starken 1:43,48 Minuten vor seinem Landsmann William Yiampoy (Kenia/1:43,50). Über 1.500 Meter blieben fünf Läufer unter 3:31 Minuten. Der Kenianer Timothy Kiptanui siegte in 3:30,24 Minuten. Olympiasieger Hicham El Guerrouj (Marokko) war nicht am Start.

Eine persönliche Bestzeit erreichte Edith Masai (Kenia), die die 5.000 Meter in 14:42,64 Minuten gewann. In Athen hatte sie das Rennen vorzeitig aufgegeben. Die Äthiopierin Berhane Adere, die den Weltrekord angreifen wollte, durfte nicht starten, weil sie der äthiopische Verband in die Heimat zitiert hatte. Adere war auch schon aus dem Athen-Team aussortiert worden.

Über 10.000 Meter der Männer blieben zwei Läufer unter 27 Minuten: Abdullah Ahmad Hassan (Katar) siegte in 26:59,54 Minuten vor dem Kenianer Charles Kamathi (26:59,93).


Weitere News

23.07.2014 Freie Fahrt für alle Nachwuchsskater!
20.07.2014 Noch Startplätze frei beim CRAFT Women´s Run am 2. August im Berliner Olympiapark
18.07.2014 Wichtige Hinweise zur Vattenfall City-Nacht Inlineskating
17.07.2014 „Ich sehe jetzt, wie viel Potential in mir steckt!“

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn

Anzeige

Anzeige