42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

DM 10 km - Carsten Eich und Luminita Zaituc erfolgreiche Titelverteidiger

DM in Bad Liebenzell - Nachwuchs drängt nach vorne: Sechste Plätze für die Juniorensieger Stefan Koch und Eva Maria Stöwer – Teamwertung an die LG Braunschweig und LG Domspitzmilch Regensburg

20.09.2004

Alle Spekulationen über spannende Entscheidungen um die 10 km-Straßentitel waren sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen schon wenige Meter nach dem Startschuss Makulatur, denn die Vorjahresmeister Carsten Eich und Luminita Zaituc ließen auf der schnellen Rundstrecke entland der Nagold in Bad Liebenzell vom Start weg überhaupt keinen Zweifel daran, wer auch die Titelträger der Saison 2004 sind.

Carsten Eich und Luminita Zaituc immer vorn
Während Carsten Eich nach furiosem Beginn in der zweiten Streckenhälfte ein Gutteil seines großen Vorsprunges gegen die kompakt um Rang zwei kämpfenden Verfolger mit Alexander Lubina und Oliver Dietz einbüßte, so dass dem Braunschweiger letztlich in 28:55 Minuten noch neun Sekunden Vorsprung verblieben, lief Luminita Zaituc bei ihrem vierten Sieg bei der vierten Auflage der 10 km-Meisterschaften in 32:41 ein einsames Rennen mit fast einer Minute Vorsprung vor Susanne Ritter und der vor Wochenfrist als Köln-Marathon-Siegerin gefeierten Claudia Dreher.

Höhentraining in St. Moritz
„Es hat mich positiv überrascht, dass keiner mein vorgelegtes Tempo mitgehen wollte oder konnte“, zeigte sich Carsten Eich sichtlich erstaunt über das Drehbuch der 10 km-Entscheidung der Männer. Mit 14:15 Minuten war der Fürther im Dress der LG Braunschweig allerdings flott gestartet, einem Tempo, das die Dietz, Lubina und Co. nicht gewillt waren zu folgen. „Ich habe auch gemerkt, dass es etwas schnell war, aber es hat ja noch gut geklappt!“ Carsten Eich sieht sich nach zweimaligem Höhentraining in St. Moritz, nur unterbrochen durch die Starts bei der Bewag-City-Nacht in Berlin und bei einem Halbmarathon am Wörthersee nun Mitte September im „Soll“ für den angestrebten Start beim Frankfurt-Marathon.

Wattenscheider im Kampf um Team-Gold knapp unterlegen
„Alleine wollte ich das Tempo von Carsten nicht mitgehen“ gestand Alexander Lubina, der nach vielen Monaten im Leistungstief einen Hoffnungsschimmer für einen Neuanfang sieht. „Außerdem war das heute doch ein reizvolles Duell“ formulierte der Wattenscheider zur Bestätigung seiner eingeschlagenen Renntaktik, die zu einem für Außenstehende etwas überraschenden Vorteil gegenüber dem auf den beiden Langdistanzen im Stadion erfolgreichen Oliver Dietz letztlich führte. „Mein Hauptaugenmerk ist auf die Halbmarathon-WM gerichtet“, so Oliver Dietz, „deshalb bin ich in der ersten Hälfte etwas zurückhaltend gelaufen. Mit dem dritten Platz kann ich gut leben!“ Nach Siegen in Troisdorf und Salzgitter gab es vierten Titelkampf erstmals kein Mannschaftsgold für den TV Wattenscheid, ohne den beim 31. real,- BERLIN-MARATHON startenden Carsten Schütz und den langzeitverletzten Jan Fitschen gab es auf die LG Braunschweig mit drei Sekunden Rückstand diesmal nur Silber.

Junioren-Mannschaftssieg
„Dafür haben wir bei den Junioren auch die Mannschaft gewonnen“ rückte ein erneut positiv auffallender Stefan Koch seine persönliche Relation zurecht. Der 20jährige Wattenscheider wurde auch in Bad Liebenzell zu einem Aktivposten im Männerfeld und durfte sich als Gesamtsechster mit einem neuen Hausrekord von 29:31 und dem Einzelsieg über Jan Förster und André Pollmächer reichlich belohnen.

Duell Zaituc-Mikitenko musste ausfallen
Sichtlich zufrieden auch Luminita Zaituc mit ihrem Start-Ziel-Sieg auf dem schnellen Rundkurs an der Nagold. „Es läuft schon viel besser als auf der Kö, schließlich ist der Olympiamarathon auch schon einige Wochen her“, freute sich die Braunschweigerin über ihre ansteigende Form, die auf einen weiteren Start beim Frankfurt-Marathon Ende Oktober hinauslaufen dürfte. Aus dem angekündigten Duell mit Irina Mikitenko wurde hingegen nichts, weil die Frankfurter 5000 m-Olympiasiebte nach ihrem starken Auftritt beim Düsseldorfer Kö-Lauf noch einmal auf die Bahn zurückgekehrt war und wenige Stunden nach dem 10 km-Meisterschaftsrennen in Monte Carlo über 3000 m um die ausgelobten IAAF-Prämien durchstartete. Der Braunschweiger Teamerfolg wäre eigentlich nur eine reine Formsache gewesen, doch neben der hinter Luminita Zaituc klar auf Rang zwei laufenden Susanne Ritter war keine dritte Mannschaftsläuferin am Start. „Auf Birte Bultmann können wir derzeit leider noch nicht wieder zurückgreifen und Victoria Willcox ist verletzt“ bedauerte LG-Chef Bernhard Bröger den entgangenen Titel, der einmal mehr an die stets mit einem starken Frauenteam auftretenden LG Domspitzmilch Regensburg ging.

Interessantes Duell um den dritten Platz
Während Susanne Ritter in der Verfolgung von Luminita Zaituc völlig alleine die 10 km-Distanz („das muss man auch einmal können“) durchlaufen musste, entspannte sich um den dritten Platz ein interessantes Duell, in dem Claudia Dreher gegen eine stark auftrumpfende Stephanie Maier knapp die Oberhand behielt. „Eine Woche nach dem Köln-Marathon ging einfach kein schnelleres Tempo. Ich war schon über mein Anfangstempo von 3:12 für den ersten Kilometer etwas erschrocken. Die Medaille habe ich in erster Linie für meinen Verein, die Gänsefurther Sportbewegung, geholt. Das tut dem kleinen Verein richtig gut!“ Nicht minder glücklich Stephanie Maier, die in den Sommermonaten wegen einer Allergie komplett pausieren musste. „So habe ich die Saison wenigstens so beendet wie ich diese auch begonnen habe, nämlich mit Rang vier!“ Die 25jährige war nämlich bereits im Frühjahr über die Halbmarathondistanz auf Rang vier in Siegburg eingelaufen.

Quantensprung
Freudestrahlend stand auch die Frauensechste Eva-Maria Stöwer auf dem Siegerpodest, denn die 19jährige aus dem Sauerland andete mit 34:46 Minuten einen Quantensprung und holte sich damit auch den Juniorentitel vor Nicole Güldemeister. „Damit lässt sich gut in die Cross-Saison starten“ blickt sie bereits schon voraus auf das nächste Highlight, den Cross-Europameisterschaften auf Usedom.

Nun auch Halbmarathon-DM nach Bad Liebenzell?
Voraus schauen möchten aber auch schon die Ausrichter an der Nagold, denn unter der Federführung des Kreis- und Bezirksvorsitzenden und aktiven Marathonläufers Fritz Sander wollen sich die Vereine Turnerschaft Bad Liebenzell und Sportgemeinschaft Monakam nach der überaus positiv aufgenommenen Organisation der 10 km-Titelkämpfe für die Deutschen Halbmarathonmeisterschaften 2006 bewerben. Auf Athletenseite jedenfalls dürfte es bei dieser Bewerbung nur Fürsprecher geben.

Wilfried Raatz

Ergebnisse: Deutsche 10 km-Straßenlauf-Meisterschaften

Männer:
1. Carsten Eich (LG Braunschweig) 28:55, 2. Alexander Lubina (TV Wattenscheid) 29:04, 3. Oliver Dietz (LG Braunschweig) 29:06, 4. Embaye Hedrit (LAC Quelle Fürth/ München/ Würzburg) 29:14, 5. Arne Gabius (LAV Hamburg) 29:30, 6. Stefan Koch (TV Wattenscheid) 29:31, 7. Christian Güssow (TV Wattenscheid) 29:42, 8. Jürgen Austin (LG Göttingen) 29:46.
Mannschaften:
1. LG Braunschweig (Eich, Dietz, Burger) 1:28:14, 2. TV Wattenscheid (Lubina, Koch, Güssow) 1:28:17, 3. SC DHfK Leipzig (Borrmann, Nürnberger, Fritzsch) 1:31:59, 4. LG Göttingen 1:32:05, 5. TSG Heilbronn 1:32:12, 6. SV Halle 1:32:39, 7. TV Wattenscheid II 1:33:22, 8. LAC Erdgas Chemnitz 1:33:48.

Junioren: 1. Stefan Koch (TV Wattenscheid) 29:31, 2. Jan Förster (SCC Berlin) 29:48, 3. André Pollmächer (LAC Erdgas Chemnitz) 29:50, 4. Heiko Baier (LG Fulda) 30 :23, 5. Christoph Paetzke (DSC Oldenburg) 30 :30, 6. Jan Krauspe (LG Domspitzmilch Regensburg) 30 :39, 7. Markus Werner (TSG Heilbronn) 30 :40, 8. Mike Mariathasan (LG Bonn/ Troisdorf/ Niederkassel) 30:45.
Mannschaften:
1. TV Wattenscheid (Koch, Sperling, Bollmann) 1:32:53, 2. LAC Erdgas Chemnitz (Pollmächer, Lindner, Heisch) 1:33:48, 3. LG Bonn/ Troisdorf/ Niederkassel (Mariathasan, Gatzweiler, Oehler) 1:34:16, 4. LG Wedel/ Pinneberg 1:35:51, 5. LG Baunatal/ Fuldabrück 1:35:53, 6. DSC Oldenburg 1:36:25.

Frauen:
1. Luminita Zaituc (LG Braunschweig) 32:41, 2. Susanne Ritter (LG Braunschweig) 33:36, 3. Claudia Dreher (Gänsefurther SB) 34:24, 4. Stephanie Maier (LG Leinfelden-Echterdingen) 34:28, 5. Veronika Ulrich (LG Neu-Isenburg/ Heusenstamm) 34:44, 6. Eva-Maria Stöwer (LAC Veltins Hochsauerland) 34:46, 7. Nicole Güldemeister (SC Potsdam) 35:12, 8. Katrin Dörre-Heinig (LAC Veltins Hochsauerland) 35:13.
Mannschaften:
1. LG Domspitzmilch Regensburg (Hofmann, Stengel, Hohenester) 1:47:53, 2. LG Leinfelden-Echterdingen (Maier, Ploog, Vetter) 1:48:22, 3. LG Domspitzmilch Regensburg II (Kaufmann, Schöffmann, Struckmeyer) 1:51:58, 4. TG Viktoria Augsburg 1:52:12, 5. LG Hannover 1:54:03, 6. LV Biet 1:54:28, 7. ASC Darmstadt 1:54:41, 8. SV Saar 05 Saarbrücken 1:55:17.

Juniorinnen: 1. Eva-Maria Stöwer (LAC Veltins Hochsauerland) 34:46, 2. Nicole Güldemeister (SC Potsdam) 35:12, 3. Christine Schleifer (LV Biet) 35:55, 4. Verena Dreier (LG Sieg) 37:05, 5. Felicitas Mensing (LV Biet) 37:26, 6. Alina Schulte (LC Mengerskirchen) 37:43, 7. Patricia Grewetta (LG Hamm) 37:45, 8. Ina Loth (SV Saar 05 Saarbrücken) 37:48.
Mannschaften: 1. LV Biet (Schleifer, Mensing, Walter) 1:54:28, 2. TG Viktoria Augsburg 1:57:30, 3. LC Mengerskirchen 1:57:49.


Weitere News

31.10.2014 Chicago-Siegerin Rita Jeptoo positiv getestet
29.10.2014 Am Sonntag endet die Anmeldephase für den BMW BERLIN-MARATHON 2015
29.10.2014 Cross Days noch einmal: Wilder Westen in bewegten Bildern
28.10.2014 500.000 Dollar für den Seriensieger : Finale der World Marathon Majors-Serie 2014 am 2. November in New York

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige