41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Pressekonferenz Highlights - Montag, 27.09.2004

27.09.2004

Rüdiger Otto, Geschäftsführer der SCC-RUNNING

„Die Leistungen der Athleten beim 31. real,- BERLIN-MARATHON zeigen wie gut die Strecke trotz schlechten Wetters ist. Das Wetter war für die breite Masse super, nur für die Top-Läufer war es vielleicht etwas zu kühl. Ich bin stolz das alles so reibungslos und in guter Zusammenarbeit geklappt hat. Nach dem Lauf ist vor dem Lauf. Wir arbeiten schon wieder an der nächsten Auflage des Marathons im Jahr 2005. Einen Dank möchte ich noch an unseren Ehren Race Direktor Horst Milde aussprechen. Ich sage Ihnen dass das MOMA doch noch in Berlin bleibt, es heisst nämlich ‚Marathon Ohne Milde Absurd’ “

Dr. Willi Heepe, Medical Director

„Es ist schön zu sehen, dass das Ost-West Gefälle beim BERLIN-MARATHON aufgehoben ist. Auf der gesamten Strecke, und nicht an nur einzelnen Punkten wie in den Jahren zuvor, waren die Zuschauer verteilt. Es war ein sehr enthusiastisches Publikum, dass wirklich bis zum letzten Läufer alles gegeben hat.“

Wie sah es mit der medizinischen Versorgung aus?

„Wir kommen in der Laufbewegung sehr gut voran. Es gibt einen Motor in der Präventivbewegung und viele gesundheitsorientierte Präventionsveranstaltungen. Insgesamt ist der vermittelte Wissensstand wesentlich besser geworden. Wissenschaftlich arbeitet der BERLIN-MARATHON mit der Akademie für Sportmedizin zusammen. Das Netz der Versorgung ist so engmaschig, dass es maximal 3 Minuten dauert um die zu versorgenden Personen zu erreichen. Zusammenarbeit zwischen Kliniken und Organisationen hat wunderbar geklappt. Es gab keine ernsthaften Probleme und es war einmal mehr eine sehr gelungene Veranstaltung.“

Mark Milde, Race Director

„Die letzten Wochen waren für alle sehr anstrengend und ich bin froh dass nun alles geschafft ist. Es ist alles sehr gut verlaufen und bin freue mich das der Übergang so gut geklappt hat. Klar gab es einige Sachen aus dem letzten Jahr die wir ändern wollten, diese Kleinigkeiten haben funktioniert. Beispielsweise haben wir ein neues Wegeleitsystem geschaffen um die Läufer rechtzeitig am Start zu haben. Insgesamt fällt das Ergebnis positiv aus. Das Team und die ganzen Helfer haben sehr gut zusammengearbeitet und waren super.“

Wie sieht es im nächsten Jahr mit den Skatern aus?

„Wir wollen erst einmal versuchen mit der Polizei herauszubekommen ob es weniger oder mehr Probleme gab als bei dem 16 Uhr Termin. Dem BERLIN-MARATHON wäre es lieber wieder auf den 16 Uhr Termin umzusteigen. Die Skater haben einfach die Chance am gleichen Tag noch Ihre Startnummer abzuholen und somit können auch Skater aus dem Umland bei diesem Event dabei sein. Die Zuschauer haben das Angebot am Nachmittag auch besser angenommen als am Morgen. Für uns ist es vom organisatorischen leichter am Nachmittag das Rennen zu haben. Wir hoffen dieses Thema mit allen beteiligten bis zum Ende des Jahres geklärt zu haben.“

Wie konnten Sie die beiden Gewinner verpflichten?

„Es war gar nicht so schwer. In diesem Jahr waren die Olympischen Spiele und da gerade Japan und Kenia eine Vormacht im Marathon haben, sind immer noch Top-Leute dabei die die Norm zwar erfüllen aber aufgrund der 3 Mann Regel nicht nominiert werden können. Somit freuen wir uns natürlich über die Verpflichtungen. Limo and Shibui konnten wir aufgrund der Olympia Nominierung erst relativ spät Ende Juli verpflichten. Aber es ist ja alles gut gegangen.“

Horst Milde, Ehren Race-Director

„Das ist ein schöner Titel und ich bin stolz das der Übergang, der eigentlich keiner war, so gut geklappt hat dass ihn keiner mitbekommen hat. Die großen und kleinen Dinge haben wunderbar funktioniert. Die Versorgungsstellen an der gesamten Strecke waren toll. Die vielen Zuschauer und Musikgruppen entlang der Strecke haben für super Stimmung gesorgt, trotz des nassen Wetters. Ich freue mich über den Japanischen Sieg, das war eine Bomben Leistung. Nachdem ich Felix Limo auf der Abschlussparty hab tanzen sehen, war ich überzeugt dass der Junge noch mehr drauf hat als er uns hier gezeigt hat. Vielen Dank an alle die uns so toll unterstützt und geholfen haben.“

Yoko Shibui, Gewinnerin des 31. real,- BERLIN-MARATHON

Wie funktioniert bei Ihnen die Qualifikation für die Olympischen Spiele?

„Es gibt drei nationale Marathonläufe bei denen wir mit laufen und eine gute Zeit erreichen müssen. Dann werden die fünf schnellsten nominiert. Bei mir hat es dieses Jahr leider nicht geklappt, aber dafür konnte ich ja hier in Berlin laufen und mein können beweisen.“

Laufen Sie ohne Pacemaker langsamer?

„Das ist schwer zu sagen, eigentlich ist die Frage gar nicht zu beantworten. In meiner gestrigen Kondition hätte es vielleicht keinen Unterschied gemacht ob mit oder ohne.“

Haben Sie schon eine Idee was Sie mit ihrem Preisgeld machen?

„Sparen!“

Felix Limo, Gewinner des 31. real,- BERLIN-MARATHON

Wie fühlen Sie sich nach dem Rennen von gestern?

„Ich fühle mich gut. Jetzt muss ich meinem Körper etwas Ruhe geben und mich erholen.“

Würden Sie ohne Pacemaker langsamer rennen?

„Die City-Marathonläufe sind sehr harte Rennen, da jeder Gewinnen und eine gute Zeit haben möchte. Bei den Meisterschaften ist es nicht so schwer. Es geht nicht um Zeit. Da kann man locker laufen und Energie sparen. Meistens möchte keiner vorne laufen, deswegen sind die Zeiten auch nicht so gut. Der Pacemaker bei den City-Marathonläufen unterstützt dich im laufen und du bist auch wegen ihm schneller.“

Hat die nasse Strecke sie irgendwie beim Laufen beeinflusst?

„Nein, nur teilweise. Aber nasse Strassen kann es überall geben.“

Was machen Sie mit dem Preisgeld?

„Da ich es noch nicht in der Hand habe, kann ich es auch nicht ausgeben. Ich weiß es noch nicht.“

Sonja Oberem, 3. Platz und erste Deutsche beim 31. real,- BERLIN-MARATHON

Würdest du ohne Pacemaker langsamer laufen?

„Auf jeden Fall. Pacemaker machen eine Menge arbeit für dich. Sie unterstützen dich beim laufen. Bei Meisterschaften gibt es keine, da es nicht auf die Zeit drauf ankommt. Es kommt auf nur auf die Platzierung an. Bei den City-Marathonläufen geht es wiederum nur um die Zeit.“

Wie sieht es mit deinem Einstieg in die Firma aus?

„Ich habe schon immer in der Firma mitgeholfen. Nun verschieben sich einfach die Prioritäten. Das laufen wird mein Hobby und die Firma mein Beruf. Es ist für mich kein gravierender Schritt und ich freue mich darauf. Ich werde das laufen nie aufhören, denn ich liebe das laufen.“

Erholung bei Top-Athleten

Wie sieht es mit der Erholung nach einem Marathon aus?

Felix Limo: „Ich werde jetzt nach Hause gehen. Joggen gehe ich jeden Tag so um die 40 bis 50 Minuten. Ich vermisse das laufen sonst zu sehr und ich möchte meinen Körper fit halten um die Kondition nicht zu verlieren.“

Yoko Shibui: „Ich laufe jeden Tag mindestens eine Stunde. In der ersten Woche nach einem Marathon lasse ich es aber ein wenig ruhiger angehen.“

Sonja Oberem: „In der ersten Woche mache ich relativ wenig und maximal 1 Stunde damit der Körper fit bleibt. Aber es ist wichtig etwas zu tun um die Muskeln zu lockern.“

Dr. Willi Heepe: „Läufer sollten sich grundsätzlich auslaufen. Es reichen leichte Läufe und lockernde Gymnastik. Man sollte sich von einem Lauf auch Psychisch erholen und das geht am besten mit kurzen Läufen. Top- und Breitensportler haben unterschiedliche Muskelzusammensetzungen und sind daher nicht vergleichbar.“


Weitere News

19.09.2014 Shalane Flanagan und das Projekt US-Rekord
19.09.2014 Das Programmheft zum BMW BERLIN-MARATHON 2014 ist jetzt online
18.09.2014 MY JOURNEY – Freie Fahrt in Richtung Marathon
17.09.2014 MY JOURNEY - Trommeln bis der Bus kommt

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige