41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Die „Londoner Quere“ - Premiere beim 31. real,- BERLIN-MARATHON 2004

Dank an die Kollegen vom Flora London-Marathon und die Polizei von New Scotland Yard

13.10.2004

Was mit Sicherheit beim real,- BERLIN-MARATHON immer gleich bleiben wird, das ist die offizielle Länge der Distanz von 42,195 Kilometer – aber alles „drumherum“ ist stetigem Wandel unterworfen – aus welchen Gründen auch immer. Im Vorjahr veränderte man den Streckenverlauf, sowie die Lage von Start und Ziel in die Nähe zum Brandenburger Tor – in diesem Jahr gab es zumindestens hier keine Änderungen. Aber bei einem Detail rund um die Strecke gab es eine organisatorische Premiere, die allerdings schon einen längeren Vorlauf hat.

Die „Macher“ vom real,- BERLIN-MARATHON sind bekanntlich im Jahresverlauf bei vielen anderen Läufen zu Gast und verteilen ihre Informationen und Werbematerialien – und haben natürlich dabei auch einen Blick auf die örtliche Organisation und technische Abwicklung der jeweiligen Veranstaltung.

"Must"in London und New York City
Der London Marathon und auch der New York City Marathon sind in jedem Jahr ein „must“. In London fiel den Berlinern auf, dass etwa 2 Kilometer vor dem Ziel auf der „The Mall“ am Buckingham Palace, die vielen Zuschauer an drei Stellen die Laufstrecke zum St. James’s Park während des Rennens ebenerdig – ohne dabei den Läuferstrom zu stören - queren können. Weder durch einen Tunnel, noch durch eine Überführung kommen sie auf die andere Straßenseite – das war faszinierend anzusehen.

Die abgegitterte Mitte der Straße
Die Londoner Polizei führt mit einigen Bobbys, sowie mit mehreren Helfern des Veranstalters, einen großen Block mit Zuschauern auf die abgegitterte Mitte der Straße, während auf der anderen Seite der Läuferstrom weiterfließt – hat sich die Block-Mitte mit Zuschauern gefüllt, wird der Läuferstrom durch die Ordner, die Polizei und mit Hilfe von Flatterleinen auf die anderen Straßenseite geführt und geleitet, während die andere Straßenseite für Läufer geschlossen wird – und die Zuschauer damit die andere Seite erreichen.

Das läuft seit einigen Jahren wie „geschmiert“, einige der Polizisten sorgen dann noch zusätzlich mit amüsanten Ansagen über Lautsprecher für große Stimmung bei den Zuschauern, die dann noch mehr klatschen „müssen“ als vorher – der Beamte sagt ganz ernsthaft über Lautsprecher, „dass sie nicht über die Straße gelassen werden, wenn sie nicht noch mehr klatschen und nicht ein fröhliches Gesicht machen“! Das wirkt“!

Massive Probleme für Zuschauer und Teilnehmer bei der Überquerung
In Berlin gab es im Vorjahr beim 30. real,- BERLIN-MARATHON 2003 auf dem Pariser Platz – kurz vor dem Ziel auf der Straße des 17. Juni – massive Probleme für Zuschauer und Teilnehmer bei der Überquerung des Platzes, um auf die andere Seite zu gelangen – die Unterquerung beim S-Bahnhof „Unter den Linden“ wurde teilweise wegen Überfüllung gesperrt – es ging praktisch nichts mehr.

In diesem Jahr war aber auch diese Querungsmöglichkeit nicht mehr möglich wegen der Umbauarbeiten für die „Kanzlerlinie“ der BVG, der Bahnhof wurde vollständig geschlossen.

Die Organisatoren vom real,- BERLIN-MARATHON hatten die Berliner Polizei schon seit längerem auf die „Querungs-Methode“ in London hingewiesen – in diesem Jahr wurde der Antrag genehmigt, Berliner Beamte zum London-Marathon mitzunehmen und ihnen diese Methode vor Ort zu zeigen und selbst in Augenschein zu nehmen. Die beiden Berliner Beamten wurden mit Hilfe der Veranstalter des London Marathon von „New Scotland Yard“, der Londoner Polizei, zusammen mit den Berliner Veranstaltern im Präsidium empfangen. Dort wurde ihnen die Details der Planung, Durchführung und die Sicherheit des London Marathon dargestellt. Der Lauf in der englischen Millionen Metropole und Hauptstadt ist ein gigantisches logistisches Unternehmen von Greenwich Park in Blackheath bis zum Finish in der Nähe des Buckingham Palace – in der Mitte des Regierungsviertels. Die anschließende „Live-Vorführung“ der Londoner Querung während des Rennens überzeugte die polizeilichen Gäste aus Berlin.

Die "Freigabe"
Das Verfahren – die „Londoner Quere“ für die Überführung von Zuschauern und Teilnehmern auf die andere Straßenseite, ohne den Läuferstrom zu unterbrechen, wurde am 26. September beim 31. real,- BERLIN-MARATHON 2004 auf dem Pariser Platz von der Berliner Polizei zur Premiere „freigegeben“!.

Hans-Jürgen Blisch, als Leiter dieses Versuchsballons für eine Überquerung des Platzes, suchte sich eine gutes Team für die Durchführung aus, die Polizei hielt sich im Hintergrund, war zunächst skeptisch, dann aber durch die problemlose Durchführung der Aktion, die ohne Zwischenfälle verlief, sehr angetan.

Diese Premiere am Pariser Platz kann durchaus als ein Erfolg bezeichnet werden, selbst wenn es sicherlich noch weitere Verbesserungsmöglichkeiten für die Zukunft gibt. Bei derartigen Menschmengen, die zu bewältigen sind, kann es natürlich nicht ohne gewisse Wartezeiten abgehen – die Londoner sind Warteschlangen gewohnt und nehmen das Warten, als auch das gleichzeitige Zuschauen, auch mit Humor.
Marathon Veranstalter lernen voneinander, bzw. kopieren gerne und schnell, wenn es dem eigenen Lauf weiterhilft, wie man sieht – oder man könnte auch sagen:
Reisen „büldet“!

Der real,- BERLIN-MARATHON dankt seinen Kollegen vom Flora London-Marathon und der Polizei von New Scotland Yard für den praktischen Anschauungsunterricht und für die Idee der Einführung die „Londoner Quere“ in Berlin.

Bilder:
Jörg Scheider
camera 4

Das weitere "Rahmenprogramm" rund um den 31. real,- BERLIN-MARATHON 2004:
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002537
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002470
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002503
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002509
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002511
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002512

Das kulturelle und wissenschaftliche Rahmenprogramm des 31. real,- BERLIN-MARATHON 2004:
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002536
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002500
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002460
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002200
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002398

"Vermischtes" zum 31. real,- BERLIN-MARATHON 2004:
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002538
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002521
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002504
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002471

Alles Wissenswerte über das Inline-Skating beim 31. real,- BERLIN-MARATHON 2004:
http://www.real-berlin-marathon.com/news/show/002526

Alle anderen sportlichen Vorberichte und Ergebnisse der Läufer und Inlineskater des 31. real,- BERLIN-MARATHON 2004 in großer Fülle im "Archiv":
http://www.real-berlin-marathon.com/news/archiv


Weitere News

22.08.2014 MY JOURNEY – „Laufen ist für mich Leben!“
21.08.2014 MY JOURNEY – „Ich dachte nur noch: Ich will das auch können."
20.08.2014 MY JOURNEY – „Motivation fürs ganze Jahr, selbst laufen zu gehen“
18.08.2014 MY JOURNEY - "Danach ging nichts mehr. Mir hing die Zunge raus."

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige