42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Paula Radcliffe und Hendrik Ramaala gewinnen New-York-City-Marathon

Die Wiederauferstehung der Weltrekordlerin mit einer Sprintentscheidung

07.11.2004

Paula Radcliffe hat sich nach ihrem olympischen Desaster eindrucksvoll zurückgemeldet. Die britische Marathon-Weltrekordlerin (2:15:25) gewann den New-York-Marathon in 2:23:10 Stunden. In einer dramatischen Sprint-Entscheidung setzte sie sich mit lediglich vier Sekunden Vorsprung vor der Kenianerin Susan Chepkemei durch. Es war die knappste Entscheidung im Frauenrennen in der 35-jährigen Geschichte des Rennens.

37.257 Läufern gingen beim 35. New-York-Marathon an den Start
Bei den Männern gewann der Südafrikaner Hendrik Ramaala in 2:09:28 Stunden vor dem US-Amerikaner Meb Keflezighi (2:09:53) und dem Kenianer Timothy Cherigat (2:10:00). Die Rekordzahl von 37.257 Läufern gingen beim 35. New-York-Marathon an den Start, zwei Millionen ! Zuschauer säumten die Strecke. Sonne und Temperaturen zwischen 12 und 15° Celsius bedeuteten, dass die Läufer gute Bedingungen hatten.

„Jetzt fühle ich mich gut
„Es war sehr wichtig für mich, hierher zu kommen und zu gewinnen“, erklärte Paula Radcliffe, die beim olympischen Marathon als große Favoritin an den Start gegangen war und dann bei den extremen Wetterbedingungen regelrecht zusammengebrochen war. Fünf Tage später hatte sie auch das olympische 10.000-m-Finale nicht beendet. „Jetzt fühle ich mich gut“, erklärte Paula Radcliffe in New York, nachdem sie in ihrem typischen Stil von Beginn an das Tempo der Spitzengruppe bestimmt hatte. „Ich war zuversichtlich, dass ich Susan am Ende schlagen würde. Es hat mir aber geholfen, dass sie so lange mithielt“, erklärte Paula Racliffe, die zum ersten Mal in New York an den Start gegangen war. Für ihren Sieg kassierte die 30-jährige Paula Radcliffe 140.000 Dollar an Sieg- und Zeitprämien, außerdem erhielten beide Sieger noch ein Auto von Sponsor Smart.

Luminita Zaituc mit sechstem Rang
In einem hochkarätig besetzten Feld lief Luminita Zaituc auf einen starken sechsten Rang in 2:28:15 Stunden. Die Läuferin der LG Braunschweig, die beim olympischen Marathon Platz 18 belegt hatte, hatte frühzeitig den Kontakt zur sehr schnell laufenden Spitzengruppe verloren, sich aber dann im letzten Teil des Rennens noch weit nach vorne geschoben.

Spannender Dreikampf
Bei den Männern entschied der Südafrikaner Hendrik Ramaala einen spannenden Dreikampf mit dem Olympiazweiten Meb Keflezighi und dem kenianischen Sieger des Boston-Marathons 2004, Timothy Cherigat, für sich. Cherigat gehört zur internationalen Trainingsgruppe des Berliner Coaches Dieter Hogen. „Seit mehreren Jahre bin ich vergeblich einem solchen Erfolg hinterher gerannt“, erklärte der 32-jährige Ramaala, der bei seinem ersten großen Sieg jedoch in die falsche Zielgasse lief und damit das Zielband verpasste. „Ich habe es einfach nicht gesehen“, sagte Ramaala, der sich insgesamt 130.000 Dollar plus einen Smart verdiente.
Damit hat der New-York-Marathon zwei Sieger, die bei Olympia gescheitert waren: Denn wie Paula Radcliffe hatte auch Hendrik Ramaala beim olympischen Marathon aufgegeben.

Müde am Ende
„Ich fühlte mich gut, habe mich allerdings lange Zeit zurückgehalten, denn ich wusste um die Stärke von Keflezighi und Cherigat“, erklärte Ramaala. „Ich wurde müde am Ende und konnte nicht mehr kontern“, sagte Timothy Cherigat.

Männer:
1. Hendrick Ramaala (RSA) 2:09:28,
2. Meb Keflezighi (USA) 2:09:53,
3. Timothy Cherigat (KEN) 2:10:00,
4. Patrick Tambwe (FRA) 2:10:11,
5. Benson Cherono (FRA) 2:11:23,
6. Christopher Cheboiboch (KEN) 2:12:34,
7. John Kagwe (KEN) 2:12:35,
8. Paul Kirui (KEN) 2:14:04,
9. Ryan Shay (USA) 2:14:08,
10.Ottavio Andriani (ITA) 2:14:51

Frauen
1. Paula Radcliffe (GBR) 2:23:10,
2. Susan Chepkemei (KEN) 2:23:14,
3. Lyubov Denisova (RUS) 2:25:18,
4. Margaret Okayo (KEN) 2:26:31,
5. Jelena Prokopcuka (LAT) 2:26:51,
6. Luminita Zaituc (GER) 2:28:15,
7. Lornah Kiplagat (KEN) 2:28:21,
8. Larisa Zousko (RUS) 2:29:32,
9. Madai Perez (MEX) 2:29:57,
10.Kerryn McCann (AUS) 2:32:06


Weitere News

21.10.2014 Vattenfall BERLINER HALBMARATHON 2015: Bereits 20.000 Startplätze belegt
16.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung zum Anmeldeverfahren dauert vom 18. Oktober bis 2. November 2014
10.10.2014 Abbott wird Titelsponsor der World Marathon Majors
10.10.2014 Am Sonntag ist Anmeldeschluss für die Cross Days am 25./26. Oktober

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige