41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Kipchoge siegt in Kenia und sagt Bekele für die WM den Kampf an, Lebed gewinnt erneut ein Crossrennen, Takaoka triumphiert beim Tokio-Marathon

16.02.2005

Gut einen Monat vor den Cross-Weltmeisterschaften im französischen St. Etienne hat Eliud Kipchoge in beeindruckender Manier bei den kenianischen Meisterschaften die Cross-Langstrecke gewonnen. Nach seinem Sieg in Nairobi über 12 km in 34:50 Minuten kündigte der 5.000-m-Weltmeister von 2003 an, Kenenisa Bekele den Titel streitig machen zu wollen. Der Äthiopier hat dreimal in Folge Cross-WM-Gold gewonnen.

Moses Mosop wurde in 34:59 Minuten Zweiter, John C. Korir belegte Rang drei in 35:22. Kipchoge erklärte, die Kenianer werden versuchen mit Teamarbeit und geschickter Taktik gegen Bekele zu triumphieren. Über die Kurzstrecke von 4 km gewann Isaac Songok in 10:50 Minuten vor Sammy Kipketer (10:53) und Brimin Kipruto (10:54). Vierter wurde Abraham Chebii (10:56), der auf der Bahn über 5.000 m Kenenisa Bekele bereits geschlagen hat.

Bei den Frauen setzte sich über die 8-km-Distanz überraschend Rose Chepyego Chepchumba in 26:30 Minuten durch. Zweite wurde Catherine Kirui (26:33), Rang drei ging an Susan Chepkemei (26:35). Über die 4-km-Strecke triumphierte Prisca Jepleting. Pech hatte Edith Masai. Die dreifache Cross-Weltmeisterin verstauchte sich vor dem Rennen den Fuß und konnte nicht antreten. Sie wurde trotzdem für die Cross-WM nominiert, muss aber ihre Form noch einmal nachweisen.

Währenddessen setzte sich der fünffache Crosslauf-Europameister Sergej Lebed (Ukraine) beim Campaccio Crossrennen in Italien über die 12-km-Distanz in 36:10 Minuten durch. Bei seinem klaren Sieg verdarb er dem italienischen Marathon-Olympiasieger Stefano Baldini die Show. Baldini wurde in 36:28 Minuten Zweiter. Lebed dürfte in der Lage sein, auch bei der Cross-WM eine gute Rolle zu spielen.

Der traditionelle Tokio-Marathon sah einen überlegenen Sieger: Toshinari Takaoka (Japan) lief bei kühlem Wetter erstklassige 2:07:41 Stunden. Es war sein erster Sieg im fünften Marathon und eine persönliche Bestzeit. Bei Kilometer 24 hatte er sich von seinen Konkurrenten gelöst. Zweiter wurde schließlich Zebedayo Bayo (Tansania/2:10:51), Rang drei belegte Wladimir Tsiamchik(Weißrussland/2:14:24). Takaoka hat sich damit für die WM in Helsinki qualifiziert.


Weitere News

28.09.2014 Überraschungserfolge für zwei Berliner Newcomer im Handbike und Rennrollstuhl
28.09.2014 Dennis Kimetto läuft Weltrekord bleibt als erster Läufer unter 2:03 Stunden
27.09.2014 MY JOURNEY - Partystimmung am Wilden Eber
27.09.2014 Starke Resonanz beim BMW mini-MARATHON: 8600 Schüler am Start

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige