41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Erster Tag der US-Hallenmeisterschaften in Boston: Jen Toomey Siegerin der 1.500 m, Shayne Culpepper gewinnt souverän die 3.000 m

Den spannendsten Lauf des ersten Tages gab es über 3.000 m der Frauen

27.02.2005

Jen Toomey hat am ersten Tag der US-Hallenmeisterschaften in Boston allen bewiesen, dass sie die Nummer eins über die 1.500 m in den USA bleibt.
In einem zunächst langsamen Rennen war das Feld bis 600 m zusammen, danach löste sich eine Sechser-Gruppe und hatte schon nach kurzer Zeit einen großen Abstand zu den Verfolgern. Toomey und McWilliams versuchen sich mehrfach von der Gruppe zu lösen, doch wurden sie zunächst immer wieder eingeholt. In der letzten Runde dann schließlich schaffte es Jen Toomey sich von ihren Kontrahentinnen zu lösen. Treniere Clement und Jenelle Deatherage versuchten ihr zu folgen, schafften es aber nicht. Toomey gewann in 4:13,25 Minuten mit fast einer Sekunde Vorsprung vor Clement, die mit 4:14,20 Zweite wird. Dritte wurde Christin Wurth mit 4:14,74.

Newcomer bei den 1.500 m
Beim 1.500-m-Lauf der Männer holte ein Newcomer den Titel. Scott McGowan hat bei seinen ersten großen Meisterschaften der Konkurrenz gezeigt, dass mit ihm diese Saison zu rechnen ist. Mit 3:44,06 Minuten gewann er vor Rob Myers (3:45,18) und dem eigentlichen Favoriten dieses Rennens, Charlie Gruber (3:46,11). McGowan und Myers waren nach 1.000 Metern ausgerissen, und auf den letzten 200 Metern sprintete Newcomer McGowan zu einem klaren Sieg.

Fehlstart bei den 3.000 m
Die 3.000 m der Männer begannen mit einem Fehlstart. Nachdem der nächste Start dann Erfolg hatte, blieb das Feld erst einmal zusammen und hatte eine 1.000-m-Zwischenzeit von 2:39. Nach der 2.000-m-Marke (5:18 Minuten) löste sich ein Dreier-Gruppe mit Bolota Asmerom und Jonathon Riley. Bolota versuchte sich von Riley zu lösen, was jedoch scheiterte. Beide zusammen erlaufen jedoch nach 12 Runden einen großen Vorsprung zu den Verfolgern.
Vor der letzten Runde überholte dann Riley seinen Konkurrenten und zog das Tempo gewaltig an. Bolota versuchte zu folgen, schaffte es aber nicht ganz und wurde Zweiter in 7:53,81. Jonathon Riley wurde in 7:53,73 knapp US-Hallenmeister.

3.000 m der Frauen am spannendsten
Den spannendsten Lauf des ersten Tages gab es über 3.000 m der Frauen. Die Favoritin und zweimalige Olympiateilnehmerin Shayne Culpepper hielt sich, genauso wie Amy Rudolph, anfangs zurück. In der siebenten Runde versuchte sich Amy Rudolph mit einer Tempoverschärfung von der Gruppe zu lösen. Culpepper ging sofort hinterher, und die beiden zogen mächtig an. Lauren Fleshman versuchte dran zu bleiben und holte die beiden ein. In der zehnten Runde hatte sich die Dreier-Gruppe komplett vom Feld gelöst.

Shayne Culpepper versuchte dann, sich von den beiden zu lösen und die Führung zu übernehmen. Doch es klappte nicht, stattdessen ging Fleshman als erste in die vorletzte Runde. Amy Rudolph hatte Probleme, an Fleshman und Culpepper dran zu bleiben. Mit einer Rundenzeit von 36 Sekunden wurde das Tempo schneller, und Culpepper schafft es schließlich, sich von Fleshman und Rudolph endgültig zu lösen. Sie wurde souverän US-Hallenmeisterin mit neuer persönlicher Bestzeit von 8:55,57. Dahinter reißt sich Amy Rudolph noch mal zusammen und wird in 8:57,42 Zweite vor Lauren Fleshman, die mit 8:59,93 eine neue persönliche Bestzeit erreichte.

MARISA REICH


Weitere News

22.09.2014 Skater für die Zukunft
22.09.2014 Auftaktpressekonferenz zum 41. BMW BERLIN-MARATHON 2014
21.09.2014 Der Literaturmarathon eröffnet heute die Marathonwoche in Berlin
19.09.2014 Shalane Flanagan und das Projekt US-Rekord

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige