42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

US-Läuferin Shayne Culpepper im Interview vor der Cross-WM: „Eine Top-Ten-Platzierung wäre prima“

17.03.2005

Die USA werden am Sonnabend und Sonntag bei den Crosslauf-Weltmeisterschafen in St. Galmier/St. Etienne (Frankreich) wiederum mit einem großen Team dabei sein, während die deutsche Leichtathletik leider lediglich mit zwei Teilnehmerinnen am Start sein wird. Zum US-Aufgebot zählt auch Shayne Culpepper, die am Sonntag über die Mitteldistanz startet. Sie gab www.berlin-marathon.com das folgende Interview.

Shayne Culpepper (31) ist zweimalige Olympia-Teilnehmerin (2000, 2004), Bronzemedaillen-Gewinnerin über 3.000 m bei den Hallen-Weltmeisterschaften 2004 und US-Hallen-Meisterin 2005 über 3.000 m (9:00.59). Sie hat Politikwissenschaften studiert und ist mit dem Marathonläufer Alan Culpepper (2:09:41) verheiratet. Sie haben einen fast drei Jahre alten Sohn, Cruz Samuel Culpepper, und besitzen ein Grafik Design Studio namens Culpepper Mill.

Ihre Persönlichen Bestzeiten sind:

800m - 2:02,18 (2001)
1500m - 4:06,33 (2004)
3000m - 8:55,42 (2004/Hallensaison)

Das Gespräch führte Marisa Reich.

Wo leben und trainieren Sie?

Shayne Culpepper: „Ich bin in Atlanta, Georgia, geboren und in Philadelphia aufgewachsen. Meine Eltern sind zur University of Colorado in Boulder gegangen. Ich habe dort für ein paar Jahre gelebt, da war ich jedoch noch ein Kind. Sie haben oft von Boulder geschwärmt, und das hat mir die Entscheidung, hierher zu ziehen leicht gemacht. Ich wohne in Lafayette, Colorado. Das ist ungefähr acht Kilometer westlich von Boulder. Die meisten Bahnläufe mache ich in einem High School Stadion in Boulder. Ich nutze aber auch oft die vielen Wanderwege in der Umgebung von Boulder.“

Seit 1997 sind Sie mit dem ebenfalls erfolgreichen Langstreckenläufer Alan Culpepper verheiratet. Wo haben Sie sich kennen gelernt?

Shayne Culpepper: „Ich habe Alan im Sommer 1995 im Leichathletik Team der Universität Colorado während eines Vorbereitungstrainingslager für Cross-Country kennen gelernt.“

Was hat sich während und nach der Schwangerschaft im Zusammenhang mit dem Training am meisten verändert? Shayne Culpepper: „Während der Schwangerschaft habe ich gar nicht trainiert. Ich habe alles genossen und war faul. Als Cruz dann auf der Welt war, war es sehr hart, wieder zurück zu kommen da ich wirklich außer Form war. Aber jeden Tag kam etwas mehr von meiner alten Form zurück. Ich habe, nachdem ich Cruz bekommen habe, versucht, ein Jahr lang mich selbst zu coachen. Ich habe versucht das zu machen, was Alan im Training macht, aber es war nicht das was ich brauchte. Es hat wirklich nicht funktioniert, und so entschied ich mich einen neuen Trainer zu finden. Ich arbeite mit Brad Hudson nun seit eineinhalb Jahren, und es läuft wirklich gut. Ich laufe jetzt weniger als vorher, aber es ist einfach besser für mich und meine Leistung.“

Im April 2002 wurde Ihr Sohn Cruz Samuel geboren. Warum haben Sie sich dafür entschieden, mitten in der Karriere ein Kind zu bekommen. Hat das Ihr Leben verändert?

Shayne Culpepper: „Naja, ich war zu diesem Zeitpunkt ein bisschen frustriert. Ich war jedes Mal knapp davor, die Qualifikation für das US-Team zu schaffen. Manchmal habe ich es geschafft, aber dann bin ich die geforderte Zeit nicht gelaufen. Oder ich hatte die geforderte Zeit, habe es aber nicht unter die Top drei geschafft. Ich wusste, dass ich beides machen kann, eine Familie haben und laufen. Also habe ich mich dazu entschlossen, ein Jahr Auszeit zu nehmen. In Sachen Veränderungen: wir waren früher etwas entspannter in Sachen laufen. Wir sind aufgestanden und haben nichts gemacht. Ich habe oft keine Motivation zum Laufen gehabt. Ich musste mich an manchen Tagen echt zwingen zum Laufen. Jetzt, wo Cruz da ist, habe ich keine Zeit das so zu machen und auch keine Zeit mehr darüber nachzudenken. Durch unseren Sohn ist es wichtig, unser Training und die Wettkämpfe über längere Zeit zu planen.“

Ist es wahr, dass Ihr Sohn schon den Satz „Mama und Papa gehen laufen“ versteht. Wie machen Sie das, wenn Sie zur gleichen Zeit trainieren müssen?

Shayne Culpepper: „Ja, Cruz versteht, dass wir laufen gehen, aber ich glaube nicht, dass er den Unterschied zwischen uns und den Jobs von anderen Eltern versteht. Cruz ist in der Vorschule zweimal die Woche, da haben wir dann unsere Trainingseinheiten. Bei den anderen Trainingseinheiten müssen wir planen. Das klappt aber ganz gut, denn ich bin immer schon eine Stunde früher wach als die beiden. Also laufe ich normalerweise noch bevor Alan und Cruz aufstehen. Wenn ich wiederkomme sind Alan und Cruz aufgestanden und haben sich fertig gemacht. Dann kann Alan trainieren gehen. Wenn wir harte Trainingseinheiten haben, haben wir einen Babysitter der uns an diesen Tagen aushilft.”

Trainieren Sie auch mit Ihrem Mann zusammen?

Shayne Culpepper: „Nein, nie. Unsere Trainingsgeschwindigkeiten sind zu unterschiedlich. Wir tauschen uns aber aus und geben uns gegenseitigen Rat.“

Leben Sie nur vom Laufen?

Shayne Culpepper: „Ja, wir leben nur von unseren Einnahmen durch das Laufen. Allerdings haben wir beide einen sehr guten Vertrag bei Nike. Außerdem haben wir es bis jetzt geschafft, verletzungsfrei zu bleiben. Nebenbei haben wir beide noch ein Grafikdesignstudio namens Culpepper Mill.“

Wie oft trainieren Sie in der Vorbereitungszeit und wie lang sind die Läufe normalerweise?

Shayne Culpepper: „Ich trainiere jeden Tag und ungefähr drei- bis viermal die Woche trainiere ich zweimal täglich. Ich laufe ungefähr 80 Meilen die Woche während des Aufbautrainings. In der Wettkampfzeit laufe ich meistens zwischen 55 und 70 Meilen die Woche. Ich bin, als ich allein trainiert habe, bis zu 95 Meilen die Woche gelaufen. Das ging aber nach hinten los. Wir wohnen so hoch, dass ich langsamer wurde und außerdem war ich zu oft müde, mehr als normal.“

Machen Sie Höhentrainingslager in den Bergen?

Shayne Culpepper: „Nein, Trainingslager haben wir keine. Wir leben schon so hoch (1,500 Meter), dass wir nicht in die Berge fahren müssen. Sprints können wir hier sehr gut machen. Lange Intervallläufe allerdings sind sehr anstrengend, und man muss lange Regenerationspausen zwischen den einzelnen Läufen einlegen.“

Worauf konzentrieren Sie sich dieses Jahr, was sind Ihre Ziele?

Shayne Culpepper: “Ich konzentriere mich vor allem auf die Weltmeisterschaften in Helsinki. Natürlich freue ich mich bei den Cross-Weltmeisterschaften in Frankreich laufen zu dürfen, aber die Bahn ist mir lieber, und da bin ich auch am stärksten. Ich würde gerne um die 14:40 Minuten über die 5.000 m, unter 4:05 Minuten über die 1.500 m laufen, und natürlich möchte ich konkurrenzfähig im Finale der Weltmeisterschaften sein.“

Ihr Mann Alan läuft den Boston-Marathon am 18.April. Was kann er erreichen? Und möchten Sie selber einmal Marathon laufen?

Shayne Culpepper: „Je nach Wetter glaube ich, dass er neue persönliche Bestzeit laufen kann (unter 2:09:40). Auf jeden Fall denke ich, dass ein Top drei Platz möglich ist. Ich werde den Marathon auf keinen Fall laufen.“

Was möchten Sie bei den Cross-Weltmeisterschaften in Frankreich erreichen?

Shayne Culpepper: „Ich würde mich über einen Top-Ten-Platz sehr freuen.“

Werden Sie nach den Cross-Weltmeisterschaften eine Pause einlegen, planen Sie in Europa im Sommer weitere Wettkämpfe?

Shayne Culpepper: „Nein, ich werde keine Pause einlegen, aber ich werde eine leichte Woche machen, in der ich nur joggen gehe und keine Trainingseinheiten laufe. Danach werde ich direkt ins Training wieder einsteigen, um für die Trials im Juni gut vorbereitet zu sein. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich noch nicht sagen, ob ich zu anderen Wettkämpfen nach Europa komme. Ich habe noch keinen detaillierten Wettkampfplan für den Sommer.”

Möchten Sie bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking teilnehmen?

Shayne Culpepper: „Ja, auf jeden Fall.”


Weitere News

21.12.2014 Geschäftsstelle vom 22. bis 29. Dezember 2014 geschlossen
19.12.2014 GERMAN INLINE CUP Termine 2015 veröffentlicht
18.12.2014 Anmeldestart für die 24. Vattenfall City-Nacht
18.12.2014 Video: Beim 39. Berliner Silvesterlauf gibt es Pfannkuchen im Ziel

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas AOK TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei Wobenzym plus Here Maps Germanwings

Anzeige

Anzeige