42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Deutsche Meisterschaften im Speedskating Marathon in Bochum

Titel gehen an Benjamin Zschätzsch und Sandra Wieduwilt

06.07.2005

Bei besten Wetterbedingungen wurden am Sonntag, den 3. Juli 2005 die Deutschen Meisterschaften im Speedskating Marathon in Bochum ausgetragen. Dabei musste ein 10,8 km Rundkurs durch die Innenstadt von Bochum viermal durchfahren werden. Die Schwierigkeit dieser Strecke lag insbesondere in dem drei Kilometer langen Anstieg im ersten Teil vor dem Wendepunkt. Die Meisterschaft wurde für alle Altersklassen ausgetragen. Unter den etwas über 200 Teilnehmern stellte die Altersklasse AK30 mit 59 Läufern das größte Feld.

Bei den Aktiven Herren wurden wie schon im Vorjahr gerade am Berganstieg immer wieder Ausreissversuche unternommen, die allerdings ohne Wirkung blieben, da die Spitzengruppe in der anschließenden Gefällstrecke immer wieder zusammenfand. So blieb ein 15-köpfiges Spitzenfeld bis zur Endphase zusammen. Etwa 700 Meter vor dem Ziel kam es dann zu einem Massensturz in den 11 Läufer verwickelt waren. Im Zielsprint der vier führenden holte sich Benjamin Zschätzsch (Groß-Gerau) den Titel in 1:09:42.39 vor Christian Domscheit (Gettorf) und Markus Pape (Ravensberg). Dabei wurde die Streckenzeit vom Vorjahr um 18 Sekunden unterboten. Benjamin Zschätzsch holte sich damit zugleich seinen vierten Marathon Titel in den letzten fünf Jahren. Lediglich in 2003 ging dieser an seinen Bruder Daniel, der diesmal wegen einer Verletzung nicht startete. Benjamin Zschätzsch hat seine Titelbilanz nun auf 28 nationale Titel aufgestockt und so mit seinem Bruder Christoph, der nicht mehr aktiv ist, gleichgezogen. Erfreulich ist, dass Nico Wieduwilt (Gera), der wie auch Daniel Zschätzsch ja Deutschland bei den World Games (19./21.7.) vertreten soll, nach langer Verletzungspause schon wieder auf Platz sechs lief. Es ist zu hoffen, dass auch Daniel Zschätzsch dann in zwei Wochen antreten kann.

Bei den Damen war mit 15 Läuferinnen nur ein sehr reduziertes Feld am Start. So fehlte von der deutschen Spitze u.a. die Vorjahressiegerin Michaela Neuling (Gera) wie auch Tina Strüver (Halle), Zweitplatzierte in 2004. Beide sind auch im World Games Aufgebot. In Bochum siegte im Endsprint Sandra Wieduwilt (Gera) in 1:22:07.39 nur knapp vor Jenny Berndt(Freiburg) und Annette Frick (Ötlingen). Eine der Favoritinnen Friederike Gehring (Leverkusen), Vorjahressiegerin im DM Halbmarathon und Drittplazierte im Marathon 2004, erreichte wegen eines Sturzes nur Platz acht. Nina Spilger (Groß-Gerau), die bei dieser Konkurrenz auch Chancen auf eine Podestplatz gehabt hätte, musste wegen einer gebrochenen Schiene ausscheiden.

Ein gute Konkurrenzsituation lag in der Altersklasse AK30 vor. Hier konnte diesmal der Groß-Gerauer Rainer Arnold den Vorjahressieger Oliver Engel (Gülser Mosel Skater) auf Platz zwei verweisen. Keine Veränderung gab es hier bei den Damen. Michaela Heinz-Gerten (Nürnberg) holte sich mit zwei Minuten Vorsprung souverän den Titel in dieser Klasse vor Stephanie Pipke (Berlin). Michaela Heinz-Gerten, die in ihrer Aktiven-Zeit lange Jahre dem Nationalteam angehörte, hatte auch schon im Vorjahr den Marathon Titel in der AK30 gewonnen.

Aktive Herren:

1. Zschätzsch, Benjamin (Blau-Gelb Gross-Gerau) 1:09:42.39
2. Domscheit, Christian (Gettorfer TV) 1:09:42.50
3. Pape, Markus (Ravensberg) 1:09:42.65
4. Rubick, Clemens (Blau-Weiss Gera) 1:09:42.72
5. Täubrecht, Patrick (Dessau) 1:09:43.85
6. Wieduwilt, Nico (Blau-Weiss Gera) 1:09:43.93
7. Matyk, Martin (ERSG Darmstadt) 1:09:45.29
8. Oltmer, Björn (XSpedd Berlin) 1:09:46.24
9. Manstetten, Paul (Regensburg) 1:09:46.44
10. Bock, Tilo (Dresden) 1:09:48.54

AK30 Herren
1. Arnold, Rainer (Blau-Gelb Gross-Gerau) 1:15:38.46
2. Engel, Oliver (Gülser-Mosel-Skater) 1:15:38.62
3. Wecke, Jörg (Celle) 1:15:38.74

AK40 Herren
1. Fischer, Roland (TS Bayreuth) 1:18:45.14
2. Ladener, Thomas (Cologne Speed Team) 1:18:46.14
3. Besch, Jörg (Hot Wheels) 1:18:46.29

AK50 Herren
1. Bauer, Albrecht (Hot Wheels) 1:21:12.24
2. Marsollek, Reinhold (Ruhr BoSS) 1:21:13.28
3. Bader, Helmut (Hot Wheels) 1:21:17.38

AK60 Herren
1. Rebentrost, Rudi (Heilbronn) 1:32:54.73
2. Niclaus, Hans (Skateandmore )1:32:55.14
3. Weinrich, Jan 1:32:55.67

Junioren A Herren
1. Wannagat, Lukas (ISC Münster) 1:17:45.15
2. Scheib, Cedric (Großbettlingen) 1:18:24.83
3. Eberle, Markus (Rimbach) 1:22:56.96

Aktive  Damen
1. Wieduwilt, Sandra (Blau-Weiss Gera) 1:22:07.39
2. Berndt, Jenny (Freiburg) 1:22:07.47
3. Frik, Annette (Ötlingen) 1:22:08.51
4. Stangl, Sarah (Regensburg) 1:22:08.52
5. Rossow, Sabrina (Oberkochen) 1:24:24.60
6. Exterkate, Mayke (Ötlingen) 1:24:24.86
7. Wannagat, Wienke (ISC Münster) 1:24:26.61
8. Gehring, Friederike (Leverkusen) 1:30:49.46
9. Kohls, Simone (TuS Holtenau )1:30:52.31
10. Düsterhaus, Eva (Mönchengladbach) 1:30:53.16

AK30 Damen
1. Heinz-Gerten, Michaela (Nürnberg) 1:21:37.99
2. Pipke, Stephanie (XSpeed Team) 1:23:54.69
3. Kühlert, Anja (ISC Münster) 1:23:56.72

AK40 Damen
1. Biehl, Anke (Leipzig) 1:33:34.57
2. Stangl, Karin (Regensburg) 1:37:04.04
3. Ittner, Bettina (XSpeed Team Berlin) 1:37:40.41

 


Weitere News

23.10.2014 Videonews: Wie der Wilde Westen der Cross Days entsteht
21.10.2014 Vattenfall BERLINER HALBMARATHON 2015: Bereits 20.000 Startplätze belegt
16.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung zum Anmeldeverfahren dauert vom 18. Oktober bis 2. November 2014
10.10.2014 Abbott wird Titelsponsor der World Marathon Majors

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige