41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Alan Webb: „Ich wollte Gold“

11.08.2005

Alan Webb
© Victah Sailer

Alan Webb: „Ich wollte Gold“

US-Meister Alan Webb hat im 1.500-m-Finale bewiesen, dass er möglicherweise einer der kommenden US-Sterne auf den Mittelstrecken sein könnte. Nach einem mutigen Lauf blieb ihm allerdings am Ende nur Rang neun in 3:41,04 Minuten. Der 22-jährige ehemalige Brustschwimmer hatte auch schon im Halbfinale die Aufmerksamkeit auf sich gelenkt. Dort war er dem Feld zwischenzeitlich davongelaufen und hatte am Ende als Zweiter mit 3:36,07 Minuten hinter Ramzi (3:34,69) das Ziel erreicht.

Dies waren Ihre ersten Weltmeisterschaften. Wie ist es für Sie gelaufen?

Alan Webb: “Es war für mich gut, um Erfahrung zu sammeln. Ich war letztes Jahr bei den Olympischen Spielen, doch über die Vorläufe kam ich nicht hinaus. Dieses Mal habe ich mir geschworen, das Halbfinale zu erreichen. Das war mein größtes Ziel seit dem ich mein Zuhause in Michigan verlassen habe. Dass ich sogar im Finale stand, war super. Das Finale an sich war okay, aber es war wie schon im Halbfinale zu langsam am Anfang. Keiner wollte die Spitze übernehmen und das Tempo machen. Als ich dann die 800-m-Zwischenzeit von 2:03.78 Minuten gesehen habe, bin ich einfach losgesprintet. Ich habe gehofft, die anderen zu überraschen und einen Vorteil für mich heraus laufen zu können. Das Rennen war aber davor zu langsam und dadurch konnten alle wieder aufschließen. Es war für mich Alles-oder-Nichts. Ich wollte nicht um Bronze oder Silber laufen – ich wollte Gold. Deshalb war es mir dann egal ob ich Fünfter, Siebenter oder Neunter werden würde.“

Sie sind noch jung, und dies war die erste WM. Was glauben Sie, können Sie noch in der Zukunft erreichen?

Alan Webb: “Es sind zwei Jahre bis zur nächsten WM in Osaka. Bis dahin werde ich weiter trainieren und meinen Fokus nicht verlieren. Auch werde ich bei den 1.500 Metern bleiben, denn da denke ich liegt meine Stärke. Meine nächsten Ziele sind also die WM und ein Jahr später die Olympischen Spiele in Peking. Ich weiß, dass ich um eine Medaille laufen kann. Ich werde es versuchen. Jetzt werde ich aber erstmal die Saison mit einem 800-m-Rennen in Malmö und einem 1.500-m-Lauf in Zürich beenden. Für die Hallensaison habe ich noch keine konkreten Pläne, deshalb kann ich zur Teilnahme an der Hallen-WM noch nichts sagen."

Marisa Reich


Weitere News

29.08.2014 MY JOURNEY – Ein Ehepaar im Marathonfieber am Straßenrand
29.08.2014 Der BMW BERLIN-MARATHON als Beispiel für Standort-Marketing
28.08.2014 MY JOURNEY: "jetzt noch skaten, nächstes Jahr joggen"
27.08.2014 MY JOURNEY – Der große Test auf der Reise

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige