42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Mizuki Noguchi bricht Strecken- und Asienrekord beim real,- BERLIN-MARATHON

Philip Manyim gewinnt das Rennen mit 39.882 Läufern und Walkern, Heinz Frei schafft seinen 100. Sieg

25.09.2005

Mizuki Noguchi (2:19:12)
© Victah Sailer

Mizuki Noguchi bricht Strecken- und Asienrekord beim real,- BERLIN-MARATHON Mizuki Noguchi bricht Strecken- und Asienrekord beim real,- BERLIN-MARATHON

Mizuki Noguchi hat den 32. real,- BERLIN-MARATHON mit einem Strecken- und Asienrekord gewonnen. Die 27-jährige Japanerin lief nach 2:19:12 Stunden ins Ziel und unterbot damit den Kursrekord ihrer Landsfrau Yoko Shibui (2:19:41) um 29 Sekunden. Schnellster Läufer war der Kenianer Philip Manyim mit 2:07:41 Stunden. Der 27-Jährige sicherte sich eine Prämie von insgesamt 47.500 Euro, während Mizuki Noguchi 70.000 Euro verdiente.

Die Rekordzahl von 39.882 Läufern aus 103 Nationen war beim 32. real,- BERLIN-MARATHON am Start. Damit etablierte sich das Rennen als viertgrößter Marathon der Welt. Die Nummer eins ist Berlin, wenn man auch noch die Rollstuhlfahrer, Handbiker und Inline-Skater hinzuzählt (48.170 Athleten). Am Sonntag starteten zudem noch 9.312 Schüler beim real,- MINI-MARATHON. Nach einer ersten Zuschauerschätzung standen über eine Million Menschen an der Strecke.

Mizuki Noguchi wurde in Berlin zur drittschnellsten Marathonläuferin aller Zeiten und erzielte die sechstbeste Zeit aller Zeiten. Es ist zudem die zweitbeste Zeit des Jahres. Bei zeitweilig idealem, aber am Ende zu warmem Wetter wurde Luminita Zaituc (LG Braunschweig) in 2:27:34 Stunden Zweite. Zaituc musste wenige Kilometer vor dem Ziel aufgrund von Krämpfen stoppen und sich massieren lassen. Rang drei ging an Asale Tafa (Äthiopien) in 2:28:27, während Melanie Kraus (Bayer Leverkusen) als Vierte 2:34:23 lief.

Während Japans Frauen den sechsten Sieg in Serie erzielten, gewannen Kenias Männer bereits zum siebenten Mal in Folge den spektakulärsten und hochklassigsten deutschen Straßenlauf. Dabei belegten die Kenianer gleich die ersten fünf Plätze. Rang zwei belegte Peter Chebet in 2:08:58, Dritter wurde Jackson Koech (2:09:07).

Im Rennen der Rollstuhlfahrer schaffte Heinz Frei einen großen Sieg. Der Schweizer gewann in 1:28:32 und feierte ein einmaliges Jubiläum im Rennrollstuhlsport: Es war der 100. Marathonsieg seiner Karriere. Alleine in Berlin gewann er seit 1985 nun schon 16 Mal bei 19 Starts. Schnellste Frau war Edith Hunkeler (Schweiz) mit 1:49:46.

Bei den Handbikern siegten Wim Decleir (Belgien/1:13:32) und Andrea Eskau (Wuppertal/1:15:50).


Weitere News

26.11.2014 Frido Flink erwartet die Sammelhefte der Bambini-Laufserie presented by berlinovo
25.11.2014 Das BMW BERLIN-MARATHON-Magazin "Impressionen" ist jetzt online
24.11.2014 Marathon-Weltrekord von Dennis Kimetto offiziell anerkannt
20.11.2014 Anmeldestart für den BMW BERLIN-MARATHON Inlineskating

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas AOK TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei Wobenzym plus Here Maps Germanwings

Anzeige

Anzeige