42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Kenia bricht Ekiden-Weltrekord

25.11.2005

Unglaublich war die Anfeuerung für die zweifache Siegerin des real,- BERLIN-MARATHON, Naoko Takahashi, am Sonntag in Tokio.
© Photo Run

Kenia bricht Ekiden-Weltrekord

Das kenianische Männerteam hat beim Chiba Ekiden am Mittwoch (23. November) den Weltrekord gebrochen. Bei der berühmten japanischen Marathonstaffel liefen die Kenianer über die klassische Distanz von 42,195 Kilometern 1:57:06 Stunden. Damit verbesserten sie die alte Marke, die vom marokkanischen Team 1994 aufgestellt wurde, um 50 Sekunden. Die Marathondistanz war in Einzelstrecken von 5 km, 10 km, 5 km, 10 km, 5 km und 7,195 km aufgeteilt. Während Japan auf den zweiten Platz mit 1:58:58 kam, holten sich die US-Amerikaner in 1:59:08 den dritten Rang.

Das Rennen wurde in den 10-km-Abschnitten entschieden. Und es war der an zweiter Stelle laufende Kenianer, Martin Mathathi, der eine sehr gute Leistung ablieferte. Er lief die 10 km in schnellen 27:12 Minuten und war 51 Sekunden schneller als Abebe Dinkesa (Äthiopien).

Die Kenianer haben auch das Frauen-Rennen gewonnen. Sie siegten auf dieser Distanz mit 2:13:33 Stunden. Auch hier wurde auf der zweiten Strecke die beste Zeit  gelaufen. Evelyn Wambui lief ihre 10 km in 31:18 Minuten und war 23 Sekunden schneller als die Marathon-Weltrekordhalterin Paula Radcliffe. Paula Radcliffe, die gerade eine Bronchitiserkrankung hinter sich hatte, ging das Rennen ein wenig zu schnell an. Trotzdem konnte sie ihr Team von der neunten auf die zweite Position bringen, aber am Ende reichte es für Großbritannien doch nur für den siebten Rang. Äthiopien wurde Zweiter mit 2:14:16, und Russland kamen auf den dritten Platz in 2:14:48.

Nur drei Tage war in Japan Naoko Takahashi ein starkes Comeback gelaufen. Die Marathon-Olympiasiegerin von 2000 konnte aufgrund von Verletzungen zwei Jahre lang keine Marathonläufe bestreiten. Nun gewann sie den Tokio-Marathon mit 2:24:39. Die Unterstützung der Zuschauer für Naoko Takahashi war so groß, dass offensichtlich wurde, dass Takahashi nach wie vor die beliebteste japanische Läuferin ist. Zivile Balciunaite (Litauen) wurde Zweite in 2:25:25 und Elfenesh Alemu (Äthiopien/2:26:50) kam auf den dritten Platz.

In Holland konnte währenddessen Haile Gebrselassie seinen zweiten Sieg innerhalb von etwas mehr als einem Monat feiern. Im Oktober lief er noch die Weltjahresbestzeit beim Amsterdam-Marathon (2:06:20), und jetzt gewann der Äthiopier das 15-km-Rennen in Nijmegen. Seine Zeit von 42:17 Minuten ist die schnellste in 2005. Beste Frau war Berhane Adere (Äthiopien) mit 47:48.

Der Halbmarathon-Weltmeister aus Tansania, Fabiano Joseph, konnte in Lagos (Nigeria) den Halbmarathon mit 20.000 Teilnehmern gewinnen. Bei heißen und schwülen Bedingungen rannte er 62:20 Minuten. John Korir (Kenia/63:05) wurde Zweiter, während John Yuda (Tansania/64:21) auf den dritten Platz kam. Knapp eine Minute später folgte ein anderer junger, hoffnungsvoller Athlet: Charles Kiama wurde in 65:20 Vierter. Der 17-Jährige ist ein neues Mitglied von KIMbia Athletics und wird vom ehemaligen Trainer von Uta Pippig, Dieter Hogen, trainiert.


Weitere News

20.11.2014 Anmeldestart für den BMW BERLIN-MARATHON Inlineskating
20.11.2014 Ergebnisse des Losverfahrens zum 42. BMW BERLIN-MARATHON liegen vor
19.11.2014 Der Film zur 22. TÜV Rheinland Berliner Marathon-Staffel
16.11.2014 Favoritensiege bei der 22. TÜV Rheinland Berliner Marathon-Staffel

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas AOK TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei Wobenzym plus Here Maps Germanwings

Anzeige

Anzeige