41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Die Inhalte und Titelbilder von LAUFZEIT 1/2006 und Fit mit Walking 1/2006

Mit der Kolumne von Wolfgang Weising (Chefredakteur von LAUFZEIT):

29.12.2005

Laufzeit 1/2006
© LAUFZEIT - W. Weising

Die Inhalte und Titelbilder von LAUFZEIT 1/2006 und Fit mit Walking 1/2006

LAUFZEIT 1/2006:
LAUFTERMINE 2006 im Kalender LAUFJAHR 2006, die umfassendste Veranstaltungsübersicht für Deutschland und Nachbarn.

TITELTHEMA: Bewegung hilft den grauen Zellen.
TRAINING: Lang und locker im ersten Monat des Jahres.
GESUNDHEIT: Ergogene (kein Tippfehler!) Stoffe.

BERICHTE u. a.: Cross-DM und -EM, Athen- und Niagara Falls Marathon u. v. a. m.
 
Fit mit Walking 1/2006:
Was, wann wo? Terminkalender der Walking- und Nordic-Walking-Veranstaltungen 2006 als Heft im Heft.
Berichte u. a. von National walking day in Köln, aus fast allen deutschen Bundesländern, Österreich und der Schweiz 

Training - Erkältungsanzeichen ernst nehmen.
Aqua-Fitness - Abtauchen für Kraft und Kondition.
Anti-Aging für alle - frisches Aussehen bringt mehr Freude am Leben u. v. a. m.
 
Einen guten Start ins Neue Jahr wünscht
 
LAUFZEIT Verlags GmbH
 
www.laufzeit.de
www.fit-mit-walking.de
Danziger Straße 219, D-10407 Berlin
Telefon (030) 42 85 09 49

Die Kolumne in LAUFZEIT.

Wenn das Volk Läuft

Wir sind das Volk! Wer sonst? Manche Banalitäten, wie der bekannte Satz, erfahren ungeahnte Medienkarriere. Und wenn das Volk läuft, dann entsteht folgerichtig ein "Volkslauf". Wer hätte das (nicht) gedacht? Wozu extra diese Bezeichnung?

Manche Ausschreibungen geben gar noch eins drauf und wollen vermeintlich noch jene hinterm Ofen hervorlocken, die sich womöglich nicht zum Volk zählen: "Jedermannslauf", heißt es da. Jetzt sind endlich alle eingeladen. Wenngleich der Begriff bei der Frauenbewegung auf dem Index steht. Doch als ausgleichende Gerechtigkeit gibt es - für jede Frau - ja noch die Frauenläufe.
Ganz so einfach ist es doch nicht mit dem "Volkslauf"(-Wesen). Eine Veranstaltung muss sich erst als solche beim Deutschen Leichtathletik-Verband anmelden, um ein "Volkslauf" zu sein. Ansonsten ist ein Lauf einfach nur ... ein Lauf. Was sonst?

Begriffsnebel

Diese "Erfolgsläufe" gibt es inzwischen viele. Sie entziehen sich ungemeldet allerdings weitgehend der Statistik. Auch bei ihnen läuft kein anderes als das Volk. Wer dabei ist, wird der banalen Logik folgend zum "Volksläufer". Und wenn er bei einem 10-km-Silvesterlauf dieser Tage in 30 Minuten oder schneller ins Ziel kommt oder gar gewinnt? Nein, dann ist er - oder sie - ein Ass, ein Leistungssportler. Zu welchem Volk gehören die denn nun?
Nur ein Blick in die Laufgeschichte kann den zuweilen unsinnigen und mit der Zeit etwas angestaubt erscheinenden Begriffsnebel lichten. Die Volksläufe wurden in den Anfängen der breitensportlichen Laufbewegung im Westen Deutschlands begründet. Die Joggingwelle aus dem fernen Amerika verbreitete damals auch in deutschen Landen beim Volke zunehmenden Hunger nach Startgelegenheiten. Laufpioniere und der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) nahmen sich dessen mit einem Regelwerk an. Lauftreffs erblühten im Land, Veranstaltungen schossen wie Pilze aus dem Boden.

Phänomen Laufen im Osten

Im Osten Deutschlands gewann das Phänomen Laufen derweil auf leiseren Sohlen immer mehr Anhänger. Fern der leistungssportlichen Szene wurde für diese sportliche Parallelgesellschaft offiziell kein Begriff eingeführt. "Jogging" galt als westliches Unwort. Allenfalls die "Meilenbewegung" als Inbegriff der Abwesenheit jeglichen Leistungsstrebens durfte Schlagzeilen machen. Erst die großen Massenläufe wie am Rennsteig und in Berlin brachten später den offiziellen Durchbruch. Wenig später lief mit der Wende endlich zusammen, was zusammen gehörte ...

Mehr als 3.500 Startangebote

Heute sehen wir uns einem hiesigen Lauf-Terminkalender mit mehr als 3.500 Startangeboten gegenüber. Dank den Laufpionieren von einst, hüben wie drüben. Von zehn Nachrichten aus der Leichtathletik betreffen heute acht das Laufen. Deutsche Großveranstaltungen stiegen inzwischen in die Welt-Marathon-Liga auf. Die Laufbewegung ist erwachsen geworden und befindet sich in ihren besten Jahren. Zugleich hat sie ihre Eigendynamik entfaltet. Wo alte Strukturen ihr Entwicklungstempo zu bremsen drohte, da schuf sich das Volk der Läufer eben eigene, neue Interessenvertretungen: Deutsche Ultramarathon-Vereinigung (DUV), Interessengemeinschaft der Langläufer (IGL), German Road Races (GRR), 100 Marathon Club ...

Unser Lauf-Terminkalender 2006

Offen fürs ganze (Läufer-)Volk und alle Termine präsentiert unser Lauf-Terminkalender 2006 in dieser Ausgabe. Er widerspiegelt den Zuwachs und den ganzen (Einfalls-)Reichtum der Szene. Sie prägt bunte Namen, schert sich wenig um Ordnungsbezeichnungen "von oben" - gelaufen wird immer.
Eine glückliche Hand bei der Qual der Auswahl und viel Erfolg bei Ihren Starts im neuen Jahr - wünscht das LAUFZEIT-Team.
 

Wolfgang Weising
Chefredakteur
 

 


Weitere News

17.04.2014 Bambini-Suchspiel mit Frido Flink
11.04.2014 Am 15. April startet die Trainingsserie AOK After Work Run
06.04.2014 Die Reise: Das Video zur Einstimmung auf den BMW BERLIN-MARATHON
03.04.2014 Das Video zum Halbmarathon der Inlineskater ist online

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services

Anzeige

Anzeige