42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

US Cross-Country Meisterschaften in New York City mit Überraschungen

Widrige Witterungsbedingungen – aber “das wollen wir, um harte Teams zu bilden“

21.02.2006

Harte Bedingungen bei den US Cross-Country Meisterschaften im Van Cortlandt Park in New York City - Schnee und Regen
© Victah Sailer

US Cross-Country Meisterschaften in New York City mit Überraschungen US Cross-Country Meisterschaften in New York City mit Überraschungen US Cross-Country Meisterschaften in New York City mit Überraschungen US Cross-Country Meisterschaften in New York City mit Überraschungen US Cross-Country Meisterschaften in New York City mit Überraschungen

Am Wochenende wurden im legendären Van Cortlandt Park in New York City die US Cross-Country-Meisterschaften veranstaltet. Der New York Road Runners Club, unter der Führung von Mary Wittenberg, Race Direktorin des ING New York City Marathon, hatte mit schwierigen Wetterbedingungen zu kämpfen. Am Sonntag zuvor hatte ein Blizzard New York City mit einer Schneedecke von über einem halben Meter eingedeckt und lahmgelegt, seit 1869 die höchste Schneemenge, aber gleichzeitig auch in ein Winterparadies verwandelt.
Die Athleten nahmen die schwierigen Witterungsbedingungen gelassen „Das ist Cross-Country, je härter um so besser“ war die einhellige Meinung, auch als es am Freitag zu regnen begann und stürmte. „Super harte Bedingungen“ bemerkte Dr. David Martin, der der Team Manager für das US-Team in Japan sein wird, „aber das wollen wir haben um richtig harte und robuste Teams zu selektieren“!

Trials für Japan 

Die Meisterschaften waren gleichzeitig die Trials (Ausscheidungen) für das US-Team für die  IAAF Weltmeisterschaften 2006 im Cross-Country-Lauf in Fukuoka, Japan am 1. und 2. April. Die jeweils ersten Sechs werden für Fukuoka nominiert. Die US-Meisterschaften wurden nach dem gleichen Zeitplan mit  6 Rennen, wie in Japan, an zwei Tagen durchgeführt.

Bei minus Temperaturen und klarem Himmel gab es spannende Wettkämpfe und einige Überraschungen an beiden Tagen.

Nicht der Beste in Schlamm und Pfützen

Im 12 km Rennen der Männer wurde der Titelverteidiger Dathan Ritzenhein nur Vierter, Überraschungssieger wurde Ryan Hall (Woodside Calif.), der beim Beginn der vierten Runde die Führung übernahm und schließlich mit einem komfortablen Vorsprung von 27 Sekunden vor Jorge Torres (Boulder), Max King und Ritzenhein (35:20) gewann.
„Es waren meine ersten 12 Kilometer, ich bin nicht der Beste in Schlamm und Pfützen, deswegen war ich froh, dass der Boden in der Nacht ein wenig gefror. Ich bin ganz schön aufgeregt zu den Weltmeisterschaften zu fahren zusammen mit meiner Frau Sara. Sara Hull wurde Vierte im Lauf der Frauen über 4 km.

"US-Team gewinnt Medaille" prophezeit Dave Martin

Im 8 km Lauf der Frauen konnte Blake Russell Colleen De Reuck bezwingen, die 1996 den BERLIN-MARATHON für Südafrika gewann und jetzt Amerikanerin ist

Dr. David Martin, der auch die erfolgreichen Amerikaner beim Marathon in Athen bei den Olympischen Spielen betreute, sagt voraus, dass das US-Team eine Medaille in Fukuoka beim 4 Kilometer gewinnen wird.

 
 


Weitere News

31.10.2014 Chicago-Siegerin Rita Jeptoo positiv getestet
29.10.2014 Am Sonntag endet die Anmeldephase für den BMW BERLIN-MARATHON 2015
29.10.2014 Cross Days noch einmal: Wilder Westen in bewegten Bildern
28.10.2014 500.000 Dollar für den Seriensieger : Finale der World Marathon Majors-Serie 2014 am 2. November in New York

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige