41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Victor Sailer: “Ich war so beeindruckt, dass ich versprach zu helfen”

KIMbia dankbar für die Spenden für das Charity-Projekt in Kenia

18.03.2006

Victor Sailer kurz vor dem Startschuß des 32. real,- BERLIN-MARATHON.
© Camera 4

KIMbia Athletics hat das Charity-Projekt, Schulgeld für kenianische Kinder zu sammeln, 2005 auf den Weg gebracht. Die Gebühr für ein Schuljahr beträgt zwar nur zwischen 400 und 700 US-Dollar, aber die meisten Kinder bekommen die Schulbildung die über die Grundschule hinaus geht, einfach nicht finanziert. Um auf diesen Missstand hinzuweisen, hat KIMbia eine Stiftung gegründet, die jungen, viel versprechenden Schülern die Möglichkeit gibt, sich schulisch wie auch sportlich weiterzuentwickeln.     

 

KIMbia ist sehr dankbar für die bis jetzt erhaltenen Spenden. Unter den Spendern befindet sich auch die zweite Klasse des Lehrers D. aus Carlisle, Massachussets. Der Weltklasseläufer Paul Koech, der die Silgich-Hill-Akademie 2004 gegründet hat (siehe: www.kimbia.net/charity.php), besuchte die Schulklasse im letzten Jahr und erzählte den Schülern über seine Schule und der Not vieler kenianischer Kinder. Die Schüler sammelten anschließend 650 US-Dollar und unterstützen jetzt einen Fünftklässler an der Silgich-Hill-Akademie. Die Carlisle-Schüler haben auch Schulzubehör an die Schule geschickt und einen Briefwechsel gestartet. Bob und Anne Rothenberg, ehemalige Trainer der Brown Universität, haben sich ebenfalls bereit erklärt, eine Schülerin an der Singore Mädchen-Oberschule in Iten zu unterstützen.

 

KIMbia möchte ganz besonders Victor Sailer, den bekannten Sportfotografen aus New York, danken, der sehr großzügig gespendet hat. Victor arbeitet seit vielen Jahren eng mit kenianischen Athleten zusammen und wollte etwas Bedeutendes der Leichtathletik zurückgeben, aber vor allem den Kenianern. Er gab www.kimbia.net das folgende Interview:

 

Sie sind schon in Kenia gewesen – ist das der Grund für Ihr Engagement?  

Victor Sailer: “Als ich im letzten Jahr nach Kenia geflogen bin, um das KIMbia-Team zu fotografieren, bat mich mein guter, alter Freund, Paul Koech, seine Schule anzuschauen. Ich hab mir die Silgich-Akademie angeschaut und war so beeindruckt, dass ich Paul versprach, den Kindern zu helfen um so eine tolle Schule zu unterstützen.“    

 
Sehen Sie das als langfristiges Engagement für die Kinder in Kenia?

 
Victor Sailer: “Ich habe Tom Ratcliffe und Paul Koech gesagt, dass ich mein bestes geben werde, um das mindestens für die nächsten 10 Jahre zu machen. Es ist wirklich eine ganz spezielle Schule.”  

 
Wollen Sie mit der Schule und den Kindern in Kontakt stehen? Vielleicht um zu sehen wie Ihre Spenden verwendet werden?

Victor Sailer: “Ich möchte meiner Nichte und Familie das kenianische Leben näher bringen. Meine Nichte wird mit der Schule per Post in Kontakt stehen. Ich hoffe, dass ich meine Schwester und meine Nichte 2007 nach Kenia mitnehmen kann.“  

 
Haben Sie in der Vergangenheit schon einmal etwas Vergleichbares gespendet?

Victor Sailer: “Ich habe nur einmal mein altes Auto karikativ gespendet, aber das ist jetzt meine Premiere.”  

 
Was denken Sie über Kenia?

Victor Sailer: “Ich bin jetzt dreimal in Kenia gewesen und habe jedes einzelne Mal genossen. Das kenianische Leben ist im Gegensatz zu unserem europäischen und amerikanischen Leben so einfach.“  

 

 

 

Weitere News

02.09.2014 Marathontraining: Nur mit Erholung wird man besser
02.09.2014 MY JOURNEY: Vom Helfer zum Läufer und bald zum Marathoni
01.09.2014 MY JOURNEY – Marathon als Geschenk
29.08.2014 MY JOURNEY – Ein Ehepaar im Marathonfieber am Straßenrand

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige