41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Nippons schnelle Töchter erstmals beim Wien-Marathon

24.03.2006

Mit zwei japanischen Top-Athletinnen und Österreichs Halbmarathon-Rekordlerin Susanne Pumper wird der Vienna City Marathon am 7. Mai ein hochklassiges Frauenrennen erleben. Marathonlaufen hat in Japan zweifellos einen außergewöhnlichen Stellenwert: Die beiden letzten olympischen Frauenmarathons in Sydney 2000 und Athen 2004 wurden von japanischen Läuferinnen gewonnen. Es war mit Naoko Takahashi eine Japanerin, die als erste Frau der Welt einen Marathon schneller als 2:20:00 Stunden laufen konnte (Berlin 2001). Und von den weltweit 50 schnellsten Marathonläuferinnen des Vorjahres kamen fast 30 Prozent aus Japan.

Neben der Verpflichtung von Susanne Pumper, die beim VCM ihr Marathondebüt bestreiten wird, ist es nun erstmals gelungen, zwei starke Athletinnen aus diesem marathonbegeisterten Land der aufgehenden Sonne beim Vienna City Marathon an den Start zu bringen. Mit Chieko Yamasaki und Tomo Morimoto hat Rennleiter Mark Milde zwei vielversprechende Athletinnen für Österreichs größte Sportveranstaltung verpflichtet. „Damit können wir die internationale Ausstrahlung des VCM weiter stärken und ein spannendes Rennen erwarten“, so Veranstalter Wolfgang Konrad.

Yamasaki und Morimoto kommen mit Bestleistungen

Die 28-jährige Chieko Yamasaki hat im Vorjahr mit starken Bestleistungen im Marathon (2:27:22 Stunden) und Halbmarathon (1:11:30 Stunden) aufhorchen lassen. Tomo Morimoto, erst 22 Jahre alt, überraschte bei ihrem Marathondebüt heuer am 29. Jänner in Osaka mit einem hervorragenden Rennen. Obwohl nicht als Eliteläuferin geladen ließ sie mehrere höher eingeschätzte Athletinnen hinter sich und feierte mit der Endzeit von 2:27:46 Stunden und dem fünften Platz einen tollen Einstand in der Marathonszene. Für diese Vorstellung wurde sie in Osaka mit dem „New Face Award“ ausgezeichnet.

Kontakt seit Olympia 2004

Dass zwei Athletinnen aus Japan zum VCM kommen, ist das Ergebnis längerer Bemühungen. Die japanischen Marathonteams sind dafür bekannt, dass nichts dem Zufall überlassen wird und nur wenige ausgewählte Marathons außerhalb des eigenen Landes bestreiten. Bereits im Sommer 2004 wurde der erste Kontakt geknüpft. Brendan Reilly, US-amerikanischer Manager von Yamasaki und Morimoto, plante damals die Olympiavorbereitung für deren Teamkollegin Naoko Sakamoto: „Der Andrang der japanischen Medien war im Vorfeld zu den olympischen Spielen derart groß, dass wir uns für eine Trainingswoche in Wien entschieden habe, um hier die letzten Einheiten in Ruhe absolvieren zu können.“ Reilly fragte beim Vienna City Marathon nach geeigneten Trainingsmöglichkeiten, worauf sich VCM-Organisator Gerhard Wehr um Sakamoto und ihren sechsköpfigen (!) Betreuerstab kümmerte. Am 22. August 2004 wurde Sakomoto in der Hitze von Athen tolle Siebte beim Olympiamarathon, den Sieg holte sich ihre Landsfrau Mizuki Noguchi.

Bedingungen in Wien genau studiert

Seit damals ist der Kontakt nicht abgerissen. Reilly, der in Wien Wirtschaft, Kunstgeschichte und Deutsch studiert hat, und das japanische Betreuerteam rund um Coach Yutaka Taketomi (Marathonbestzeit 2:11:27) haben sich bereits im August 2004 sehr genau angesehen, wie die Trainings- und Marathonbedingungen in Wien sind und wo man japanisches Essen bekommen kann. Für 2005 klappte ein Start von japanischen Athletinnen in Wien noch nicht, umso größer ist beim VCM-Team nun die Vorfreude auf den Marathon am 7. Mai.


Weitere News

19.09.2014 Shalane Flanagan und das Projekt US-Rekord
19.09.2014 Das Programmheft zum BMW BERLIN-MARATHON 2014 ist jetzt online
18.09.2014 MY JOURNEY – Freie Fahrt in Richtung Marathon
17.09.2014 MY JOURNEY - Trommeln bis der Bus kommt

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige