42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Sammy Kipketer verfehlt 8-km-Weltrekord knapp

26.03.2006

Sammy Kipketer bei seinem Versuch den 8-km-Weltrekord zu knacken.
© Victah Sailer

Sammy Kipketer hat beim Minyeard 8-km-Rennen in Dallas am Samstag (25. März) knapp den Weltrekord verfehlt. In seinem ersten Rennen in den USA der diesjährigen Saison gewann der Kenianer mit einem neuen Streckenrekord von 22:12 Minuten. Er verfehlte den Weltrekord um neun Sekunden. Der Zweite und dritte Platz ging an Läufer aus der gleichen Trainingsgruppe (KIMbia): Abraham Chebii lief 22:18 und Shadrock Kosgei (beide Kenia) kam mit 22:29 auf den dritten Rang.

 
Auf der Jagd nach dem Weltrekord lief Sammy Kipketer eine sehr schnelle Auftakt-Meile in 4:18 Minuten. Auch die nächste Meile lief er in 4:18 und war voll im Zeitplan für den Weltrekord. Aber sein Tempo war ein bisschen zu schnell. Außerdem lief er alleine an der Spitze. Abraham Chebii war rund fünf Meter hinter ihm und Shadrock Kosgei noch einmal fünf Meter dahinter. Als Sammy Kipketer dann zu einem Anstieg kam, ließ sein Tempo nach und er konnte es später nicht wieder anziehen. Bei guten Wetterbedingungen passierte er die fünf Kilometer in 13:46 Minuten. Chebii, der sich eine leichte Erkältung zugezogen hatte, war nur zwei Sekunden hinter ihm und Kosgei wiederum zwei Sekunden dahinter. “Ich bin am Anfang zu schnell angegangen”, sagte Sammy Kipketer nach dem Rennen.

 
Das Frauenrennen konnte Alvetina Ivanova (Russland) mit einem neuen Streckenrekord von 25:16 Minuten für sich entscheiden. Tatiana Chulakh (Russland) kam in 26:17 auf den zweiten Platz, und Lyuvbov Denisova (Russland) wurde Dritte in 26:27. Rebbi Koech (Kenia) kam auf den vierten Platz in 26:55.

Bahn-Langstrecken bei den Commonwealth Games

Unterdessen gewann Ugandas Boniface Kiprop die 10.000 m am letzten Tag der Leichtathletik-Entscheidungen bei den Commonwealth Games in Melbourne. Er lief 27:50,99 Minuten. Geoffrey Kipngeno (Kenia/27:51,16) und Fabiano Joseph (Tansania/27:51,99) holten sich Silber und Bronze.


Lucy Wangui (Kenia) gewann schon früher in der Woche die 10.000 m in 31:29,47 Minuten während Evelyne Wambui (Kenia) als Zweite mit 31:30,86 ins Ziel kam. Die Britin Mara Yamauchi wurde Dritte (31:49,40). Die 5.000 m gewann die Kenianerin Isabella Ochichi (14:57,84) und Jo Pavey (England) erlief Silber in 14:59,08. Lucy Wangui hatte ihre erste Commonwealth-Games-Medaille in dieser Disziplin (15:00,20) mit Bronze gewonnen.

 
Der Kenianer Augustine Choge gewann bei den Männern die 5.000 m mit einem neuen Commonwealth-Games-Rekord von 12:56.41. Die australische Hoffnung Craig Mottram kam auf den zweiten Platz in 12:58.19, und Weltmeister Benjamin Limo (Kenia) wurde Dritter in 13:05.30.

 

Weitere News

26.11.2014 Frido Flink erwartet die Sammelhefte der Bambini-Laufserie presented by berlinovo
25.11.2014 Das BMW BERLIN-MARATHON-Magazin "Impressionen" ist jetzt online
24.11.2014 Marathon-Weltrekord von Dennis Kimetto offiziell anerkannt
20.11.2014 Anmeldestart für den BMW BERLIN-MARATHON Inlineskating

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas AOK TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei Wobenzym plus Here Maps Germanwings

Anzeige

Anzeige