42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Start der World-Marathon-Majors-Serie in Boston: Cheruiyot und Jeptoo übernehmen WMM-Führung

FLORA London-Marathon nächstes Rennen der Serie am Sonntag 23. April

18.04.2006

Robert Kipkoech Cheruiyot siegt beim 110. BAA Boston-Marathon.
© Victah Sailer

Der 110. Boston-Marathon, wurde heute auf der berühmten Strecke von Hopkinton nach Boston gestartet. Es war das erste Rennen der neu gegründeten World-Marathon-Majors-Serie. Die Serie mit fünf Rennen - dem Boston-Marathon, dem Flora London-Marathon, dem real,- Berlin-Marathon, dem LaSalle Bank Chicago-Marathon und dem ING New-York-City-Marathon – erstreckt sich über eine Zwei-Jahres-Periode und schüttet am Ende eine Million US-Dollar Preisgeld aus, das zwischen dem besten Mann und der besten Frau aufgeteilt wird.


Mit den heutigen Siegen in Boston haben Robert Kipkoech Cheruiyot (KEN, 2:07:14, Kursrekord) und Rita Jeptoo (KEN, 2:23:38) jeweils die ersten 25 WMM-Punkte gesammelt und führen somit die Punktetabelle an. Die Punkte der Serie werden bis zum fünften Platz vergeben und nach dem Ergebnis in Boston sieht der WMM-Stand wie folgt aus:

Männer
1. Robert Kipkoech Cheruiyot (KEN) – 25 Punkte
2. Benjamin Maiyo (KEN) – 15 Punkte
3. Mebrahtom Keflezighi (USA) – 10 Punkte
4. Brian Sell (USA) – 5 Punkte
5. Alan Culpepper (USA) – 1 Punkt

Frauen
1.    Rita Jeptoo (KEN) – 25 Punkte
2.    Jelena Prokopcuka (LAT) – 15 Punkte
3.    Reiko Tosa (JPN) – 10 Punkte
4.    Bruna Genovese (ITA) – 5 Punkte
5.    Kiyoko Shimahara (JPN) – 1 Punkt

Cheruiyot und Jeptoo haben ihre Siege auf verschiedene Weise erzielt. Cheruiyot attackierte hart am berühmten ‘Heartbreak-Hill’ nahe der 21 Meilen-Marke und Jeptoo war auf fast der gesamten Strecke in einen Alles-oder-Nichts-Kampf verwickelt. Während Cheruiyots Sieg fast schon vorhersehbar war – er hatte den Titel schon einmal 2003 geholt – war der von Jeptoo wenn überhaupt nur von wenigen vorausgesagt. Ihre Bestzeit vor dem Rennen war achtbar – eine 2:24:22 von ihrem siebten Platz bei der Leichtathletik-WM im vergangenem Jahr plus Siege in Mailand und Stockholm aus dem Jahr 2004. Nun konnte sie sich aber mit einem Sieg in Boston einen echten Namen auf internationaler Marathon-Ebene machen und beeinflusst damit auch den Stand der World-Marathon-Majors.

 

Das Produkt zweijähriger Gespräche der fünf federführenden Marathonrennen ist die World Marathon Majors-Serie. Während einer zweijährigen Periode, in der Punkte bei jedem WMM-Marathon gesammelt werden können, muss ein Athlet mindestens einen WMM-Marathon pro Kalenderjahr gelaufen sein. Die vier besten Resultate werden gewertet. Die Zwei-Jahres-Periode wird sich überlappen, um den WMM zu erlauben, den großen Jackpot auf jährlicher Basis zu verleihen. Das heißt, dass nach der Serie 2006-2007 die darauf folgende WMM-Serie während der Kalenderjahre 2007/2008 und danach 2008/2009 stattfinden wird. Neben den fünf WMM-Marathonläufen beinhaltet die WMM-Serie auch die IAAF Marathon-Weltmeisterschaften und die olympischen Marathonläufe, die während der zweijährigen Periode stattfinden. Der drittplazierte Keflezighi kommentierte das wie folgt: “Das [die World-Marathon-Majors-Serie] ermutigt uns sehr, denn wir haben gleich zu Anfang Punkte bekommen und müssen nicht bis zum nächsten Jahr warten. Boston war das erste Rennen. Wir sind alle, die wir hier sitzen, erfreut darüber mit zu den Initiatoren zu gehören.”

Culpepper, der Fünfter wurde, fügte hinzu: “Ich glaube es (die WMM-Serie) ist gut, da es mehr Aufmerksamkeit gibt. Wir reden jetzt gerade darüber und wissen, dass dadurch darüber berichtet werden wird. Es wird dem ganzen Sport mehr Aufmerksamkeit bringen.”
 

Nachdem Boston beendet ist, gilt die Aufmerksamkeit nun dem Flora London-Marathon, der am Sonntag, 23.April, stattfindet. Am Start in der englischen Hauptstadt wird eine Gruppe von Marathon-Superstars stehen. Dazu zählen Weltrekordhalter Paul Tergat (KEN, PB 2:04:55), der Sieger von 2005 Martin Lel (KEN, PB 2:07:26), der ehemalige Marathon-Weltrekordhalter Khalid Khannouchi (USA, PB 2:05:38), der vielfache Langstrecken-Weltrekordhalter Haile Gebrselassie (ETH, PB 2:06:20), Weltmeister Jaouad Gharib (MAR, PB 2:07:02), Olympiasieger Stefano Baldini (ITA, PB 2:07:29), der Sieger beim ING New-York-City-Marathon von 2004 Hendrick Ramaala (RSA, PB 2:08:32) und der ehemalige Chicago- und London-Sieger Evans Rutto (KEN, PB 2:05:50).

 

Bei den Frauen gehören zu den prominentesten Läuferinnen die ehemalige New-York-City-, London- und Boston-Marathon-Siegerin Margaret Okayo (KEN, PB 2:20:43), die Olympia-Dritte von 2004 und Chicago-Siegerin 2005 Deena Kastor (USA, PB 2:21:16), die Chicago-Siegerin von 2004 Christina Tomescu-Dita (ROM, PB 2:21:30), die New-York-City-Marathon-Siegerin von 2000 Lyudmila Petrova (RUS, PB 2:22:33) und die dreimalige zweitplazierte in New York Susan Chepkemei (KEN, PB 2:23:12).

Die Rennen in Boston und London starten diese innovative Serie. Wenn diese beiden Rennen vorbei sind, geht der Blick der Athleten zu den drei Herbst-Marathons, um dort den WMM-Stand zu festigen. Der real,- Berlin-Marathon wird am 24.September stattfinden, gefolgt vom LaSalle Bank Chicago-Marathon am 22.Oktober und dem ING New-York-City-Marathon am 5.November.


Wertungen, aktuelle News und weitere Informationen über die World Marathon Majors finden Sie im Internet unter: www.worldmarathonmajors.com


Weitere News

31.10.2014 Chicago-Siegerin Rita Jeptoo positiv getestet
29.10.2014 Am Sonntag endet die Anmeldephase für den BMW BERLIN-MARATHON 2015
29.10.2014 Cross Days noch einmal: Wilder Westen in bewegten Bildern
28.10.2014 500.000 Dollar für den Seriensieger : Finale der World Marathon Majors-Serie 2014 am 2. November in New York

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige