42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

RATGEBER - „Trainieren schwere Läufer anders?“

20.08.2006

In Kooperation mit RUNNER’S WORLD erscheint hier jeden Monat ein Thema aus dem aktuellen Heft.


Ich bin ein schwergewichtiger Läufer (1,81 m, 90 kg). Muss ich eigentlich anders trainieren als dünne, leichtgewichtige Läufer, wenn ich mich beim Laufen verbessern will?

Herr P. M., Mombach

 
Ja! Schwere Läufer sind stärker den verschiedenen Belastungen für Muskeln, Sehnen und Gelenke ausgesetzt, die beim Laufen auftreten, als leichte Läufer. Deshalb sind sie auch anfälliger für die klassischen Überlastungsprobleme, die allerdings nur ein Zuviel an Lauftraining mit sich bringen kann.

Gerade bei schweren Läufern ist es also entscheidend, dass sie ihr Lauftraining sinnvoll, sprich: maßvoll, gestalten. Wenn Sie erst mit dem Laufen angefangen haben, dann geben Sie sich eventuell mehr Zeit, in Form zu kommen, als dies die üblichen Trainingspläne etc. zeigen. Ein praktisches Beispiel: Leichtgewichtige Laufeinsteiger dürfen ihre wöchentliche Laufdistanz in der Regel jede Woche um etwa zehn Prozent steigern, schwere Läufer nur um die Hälfte, also fünf Prozent.

Wenn Sie dann irgendwann ein erfahrenerer Läufer sind, empfehlen wir Ihnen, mehr Wert auf schnelle Trainingseinheiten zu legen als auf lange Läufe. Ihre Devise heißt: Qualität geht vor Quantität. Ihr Gewicht macht es Ihnen zwar auch schwerer, schnell zu laufen, aber schnelle kurze Laufeinheiten sind relativ gesehen weniger belastend für den Bewegungsapparat als lange. Und außerdem verlieren Sie beim schnellen Laufen mehr Kalorien als beim langsamen Laufen, wenn es auch ums Abnehmen geht? Ideal sind Laufeinheiten, wo Sie zwischen langsameren und schnelleren Laufpassagen abwechseln. Ihr Idealprogramm: das Ganze dreimal wöchentlich über 30 Minuten.

Je schwerer der Läufer, desto wichtiger ist übrigens der Laufschuh. Lassen Sie sich bei der Auswahl eines Modells unbedingt im Fachgeschäft intensiv beraten und tragen Sie Laufschuhe mit ausgewogener Dämpfung. Bevorzugen Sie ebene Laufwege, denn bei Unebenheiten ist ein schwerer Körper sehr viel träger im Abfangen von Instabilitäten als ein leichter Körper. Runner’s World    


Weitere News

03.09.2015 Recap des sportmedizinischen Online Meet-Up der BMW BERLIN-MARATHON Community
03.09.2015 Inlineskating-Vorjahressieger erneut am Start
27.08.2015 Recap des Online Meet-Up der BMW BERLIN-MARATHON Community mit PowerBar
25.08.2015 BMW BERLIN-MARATHON 2016: Die Registrierung beginnt am 19. Oktober 2015

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas Abbott AOK TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei TAITRA Wobenzym plus Here Maps

Anzeige

Anzeige