41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Tadesse läuft drittschnellste Zeit aller Zeiten beim Rotterdam-Halbmarathon

11.09.2006

Artikel des Running News Network - runnn.com

Die drittschnellste Halbmarathonzeit aller Zeiten erzielte Zersenay Tadesse bei seinem Sieg in Rotterdam. Mit 59:16 Minuten stellte der 24-jährige Läufer aus Eritrea dabei exakt die Kursrekordzeit des Kenianers Samuel Wanjiru ein, die dieser ein Jahr zuvor bei der Premiere des Rennens gelaufen war. Wanjirus Zeit war 2005 sogar Weltrekord, doch inzwischen liefen Haile Gebrselassie (Äthiopien/58:55 Minuten in Phönix, USA) und Paul Kosgei (Kenia/59:07 in Berlin) schneller.

Tadesse selbst war in Newcastle im vergangenen September sogar schon 59:05 gelaufen, jedoch entspricht die Strecke nicht den Standards, die für die offizielle Anerkennung von Weltrekorden nötig sind.

In dem einmal mehr hochklassigen Rotterdam-Halbmarathon wollte Zersenay Tadesse den Weltrekord von Haile Gebrselassie angreifen. Doch am Ende reichte es dafür nicht ganz, auch weil sich zwischenzeitlich ein taktisches Rennen entwickelt hatte. Robert Kipchumba (Kenia) wurde Zweiter in ebenfalls hochklassigen 59:28 während Solomon Bushendich in 60:13 Rang drei belegte.

Sein enormes Potenzial hatte Zersenay Tadesse schon öfter unter Beweis gestellt. Erst vor zwei Wochen hatte er bei einem der hochkarätigsten 10.000-m-Rennen aller Zeiten in Brüssel den zweiten Platz in 26:37,25 Minuten belegt. Der 10.000-m-Olympiadritte hatte erst im Jahr 2002 ernsthaft mit dem Lauftraining begonnen, nachdem er zuvor Radsport betrieben hatte.
Schnellste Frau in Rotterdam war die Britin Mara Yamauchi in 1:10:38. Sie hatte einen deutlichen Vorsprung vor Mindaye Gishu (Äthiopien/1:12:27) und Aya Manome (Japan/1:12:50).

Beim World Athletics Final in Stuttgart waren es einmal mehr die Äthiopier, die abgeshen von den Hindernisrennen, die Läufe dominierten. Dabei stand der Name Bekele gleich zweimal in den Ergebnislisten ganz oben. Zunächst war es der jüngere Bruder des Weltrekordlers, Tariku Bekele, der souverän die 3.000 m in 7:38,98 Minuten gewann. Tags darauf am Sonntag triumphierte Kenenisa Bekele über 5.000 m in 13:48,62 Minuten. Nach einem langsamen Rennen hatte er den Schlussspurt dominiert. Über 3.000 m Hindernis siegte in Abwesenheit des Weltrekordlers Saif Saaeed Shaheen (Katar) der Kenianer Paul Kipsiele Koech in der Topzeit von 8:01,37.

Bei den Frauen gab es das große äthiopische Duell zwischen Tirunesh Dibaba und Meseret Defar gleich zweimal. Nachdem Defar ihre Konkurrentin eine Woche zuvor beim Golden-League-Finale in Berlin um den großen Jackpot gebracht hatte, nahm Dibaba zunächst Revanche für diese Niederlage und gewann die 5.000 m in 16:04,77 Minuten mit der Winzigkeit von einer Hundertstelsekunde Vorsprung. Doch tags darauf über 3.000 m war Defar wiederum vorne: Sie lief 8:34,22 Minuten, Dibaba war nach 8:34,74 im Ziel.


Weitere News

16.09.2014 In der letzten Woche vor dem Marathon Trainingsfehler vermeiden
15.09.2014 Kostenlose Trainingskurse mit Jorge Botero
14.09.2014 MY JOURNEY - Laufen für kleine Träume
13.09.2014 MY JOURNEY - Der Wächter der Strecke

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige