41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Berlin sieht erstes World Marathon Majors-Rennen mit Haile Gebrselassie

19.09.2006

Startphase des real,- BERLIN-MARATHON.
© Victor Sailer

Artikel des Running News Network - runnn.com

Die 33. Auflage des real,- Berlin-Marathon markiert am Sonntag den Beginn eines neuen Abschnitts in der Geschichte des größten deutschen Marathonlaufes. Mit der Gründung der World Marathon Majors (WMM), zu denen der real,- Berlin-Marathon neben dem Flora London-Marathon, dem BAA Boston-Marathon, dem LaSalle Bank Chicago-Marathon und dem ING New-York-City-Marathon gehört, wird die Position als eines der spektakulärsten Rennen weltweit noch ausgebaut. Die fünf Veranstaltungen formen nunmehr eine Art Formel 1 des Laufsports. Für Berlin sind 39.636 Athleten aus 105 Nationen gemeldet.

Fünfmal wurde in der Geschichte des real,- Berlin-Marathon bisher ein Weltrekord gebrochen – kein anderes Rennen über die klassische Distanz, das heute noch veranstaltet wird, kann eine derartige Zahl von Weltrekorden aufweisen. Die letzten beiden Weltrekorde in Berlin waren bedeutend für die Leichathletik-Geschichte: Naoko Takahashi (Japan/2:19:46) lief 2001 als erste Frau unter 2:20 Stunden, Paul Tergat (Kenia/2:04:55) erzielte 2003 die erste Zeit unter 2:05 Stunden. Am Sonntag wird nun Haile Gebrselassie (Äthiopien) am Start sein.

Der Mann, der damals Paul Tergat als Tempomacher entscheidend zum Rekord geführt hatte und ihn im Spurt dann noch fast bezwungen hatte, ist wieder im Rennen – dieses Mal jedoch nicht als Tempomacher. Der Kenianer Sammy Korir ist mit seinen 2:04:56 Stunden nach wie vor der zweitschnellste Läufer aller Zeiten. „Das gibt ein großes Duell, und das ist gut für die Zuschauer“, prophezeit Haile Gebrselassie und fügt hinzu: „Es ist weniger gut für mich. Aber ich hoffe, dass er gut vorbereitet sein wird, ich werde es auch sein.“ Korir führt nach seinem Sieg in Rotterdam mit 2:06:38 Stunden zudem die Jahresweltbestenliste an.

Der real,- Berlin-Marathon bietet aufgrund seiner sehr flachen, schnellen Strecke und bei guten Witterungsbedingungen – wie sie bei diesem Rennen in den letzten Jahren immer wieder herrschten – für Haile Gebrselassie vielleicht die Chance des Lebens im Marathon.

Noch ein weiter Läufer tritt mit einer Weltklasse-Bestzeit von unter 2:07 Stunden an: Der Franzose Driss El Himer (2:06:48). Mit Joseph Ngolepus (Kenia) läuft zudem der Sieger des real,- Berlin-Marathon 2001, der im vergangenen Jahr Platz vier belegt hatte. Er hat eine Bestzeit von 2:07:57 Stunden.

Verletzungsbedingt absagen musste die Marathon-Olympiasiegerin Mizuki Noguchi ihren Start in Berlin. Die 28-jährige Japanerin hatte 2005 in der Strecken- und Asien-Rekordzeit von 2:19:12 Stunden gewonnen und wurde damit zur drittschnellsten Läuferin aller Zeiten. Mitte August war Mizuki Noguchi im Badezimmer ausgerutscht und hatte sich dabei an der Hüfte verletzt. Nach einigen Tagen Pause konnte die Olympiasiegerin zunächst das Training in St. Moritz wieder aufnehmen, doch Ende August stellten sich Probleme im Fuß ein. Diese konnten nicht mehr rechtzeitig behoben werden, so dass Mizuki Noguchi die Vorbereitung schließlich abbrechen musste. Sie wird in diesem Herbst keinen anderen Marathon laufen.

In zehn Veranstaltungsjahren ist es das erste Mal, dass ein Topstar des Rennens kurzfristig ausfällt. „Wir hatten in den letzten Jahren immer Glück mit unseren Stars, dieses Mal leider nicht. Trotzdem glaube ich, dass wir ein sehr gutes Frauenrennen sehen werden“, sagte Race-Director Mark Milde. In einem nun offenen Rennen gelten die Äthiopierin Gete Wami (Bestzeit: 2:22:19) und die Kenianerin Salina Kosgei (2:24:32) als Favoritinnen. Fünf Frauen mit Bestzeiten unter 2:27 Stunden sind im Rennen – darunter auch Sonja Oberem (Bayer Leverkusen), die ihr Marathon-Comeback startet.


Weitere News

17.04.2014 Bambini-Suchspiel mit Frido Flink
11.04.2014 Am 15. April startet die Trainingsserie AOK After Work Run
06.04.2014 Die Reise: Das Video zur Einstimmung auf den BMW BERLIN-MARATHON
03.04.2014 Das Video zum Halbmarathon der Inlineskater ist online

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services

Anzeige

Anzeige