41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Errol Marklein beim real,- BERLIN-MARATHON: Ein Rollstuhl-Pionier tritt am Sonntag von der aktiven Bühne ab

Dreißig Jahre Vorreiter im Behindertensport: Paralympicssieger, Marathon-Ass und Konstrukteur von Rennrollstühlen – Nun folgt der Abschluss einer großen Karriere beim 33. real,- BERLIN-MARATHON

20.09.2006

Fit ist er, unbestritten. Doch dreißig Jahre sind genug im Leistungssport. Sagt sich Errol Marklein, der 49 Jahre alte frühere Paralympicssieger, deutsche Marathonrekordhalter und Sieger zahlreicher Marathonrennen wie Köln (2004) und Berlin (2004). Als Chefkonstrukteur von Sunrise Medical, des international führenden Unternehmens von Rennrollstühlen, die unter der Marke „Sopur“ höchste Akzeptanz unter den Elitefahrern genießen, ist er ebenso ein Pionier wie auch in den Bemühungen, Nichtbehinderte und Behinderte bei großen Veranstaltungen gemeinsam an die Startlinie zu führen. Wenn am 24. September um 8.50 Uhr beim 33. real,- BERLIN-MARATHON 147 Teilnehmer im Handbike-Rennen am Start stehen werden, dann wird für Errol Marklein letztmals der Startschuss bei einem derartigen Galaauftritt fallen.

Schlusspunkt unter eine beeindruckende Karriere, die 1975 nach einem Autounfall zunächst mit den traditionellen Behindertensportarten Basketball, Schwimmen, Tischtennis und Bogenschießen begann, 1988 mit dem dreifachen Triumph bei den Paralympics in Seoul in den Sprintwettbewerben einen ersten Höhepunkt hatte. Der schnelle Berliner Kurs ist für Errol Marklein längst zum Heimspiel geworden. Zwanzig Starts kann er inzwischen vorzeigen, darunter auch den nach dem Wechsel vom Rennrollstuhl zum Handbike eingefahrenen Sieg im Jahr 2004. „Die Berliner Strecke liegt mir“, gesteht der in Malsch bei Heidelberg lebende Marklein, „am Wilden Eber werde ich angreifen, dort, wo mich bislang andere zumeist erfolgreich attackiert hatten!“ Mehr möchte der mit der Startnummer H 101 ins Rennen gehende Topfavorit nicht verraten. Dass der Tüftler aus dem Nordbadischen dabei noch einmal alle Register seines Könnens ziehen wird, das dürfte auf der Hand liegen. So stand ein zweiwöchiges Trainingslager auf Kreta auf dem Programm. Aber auch so manche Stunde in der Montagehalle seines Unternehmens, um die eine oder andere (noch nicht serienreife) Verbesserung an seiner Rennmaschine zu tätigen.

Mit der Konstruktion von Behinderten-Sportgeräten ist Errol Marklein übrigens seit 1980 beschäftigt, als er in St. Leon bei Heidelberg die Sopur-Eigentümer Hugo Sorg und Erich Purkott, die bislang ihr Geschäft mit der Herstellung von Gartenrosten verdienten, begeisterte, mit ihm erste Rahmen für Behinderten-Rollstühle zu bauen. Aus der kleinen Scheune als Produktionsstätte ist längst nun im nahen Malsch ein europaweit exportierendes Unternehmen mit 175 Mitarbeitern geworden, das seit 1992 unter der Firmierung Sunrise Medical GmbH tätig ist.  

Errol Marklein ist nicht nur Tüftler und Taktgeber für neue Entwicklungen auf dem Rennrollstuhl- und Handbike-Sektor, sondern selbst stets auf der Suche nach neuen Abenteuern, nach dem Ausloten eigener Grenzbereiche. „Ich mache gerne das, was noch kein anderer Behinderter zuvor gemacht hat. Ich sehe mich dabei im wahrsten Sinne als Eisbrecher. Anderen Mut zu machen, sich auch etwas zuzutrauen, was bislang als nicht möglich im Raum gestanden hat. Und über meine Erfahrungen reden und damit andere zu motivieren, sich neuen Herausforderungen zu stellen!“

So entstand vor drei Jahren bei einem Trainingslager auf Mallorca die Vision, als erster Handbiker beim berühmten Radrennen Styrkeproven von Trondheim nach Oslo über 540 km teilzunehmen. Dabei fordert nicht alleine die Ultradistanz heraus, sondern vielmehr sind es die 1200 Höhenmeter mit zum Teil Kilometer langen Steigungen von knapp 20 Prozent. Bei Regen, niedrigen Temperaturen bis zum Gefrierpunkt im rauhen Westen Norwegens und erheblichen Störungen im Verdauungstrakt schaffte der querschnittgelähmte Ausnahmeathlet im Juni dieses Jahres diese Herausforderung mit Bravour und eisernem Willen. Nach 38 Stunden und 52 Minuten hatte Errol Marklein seinen Traum zur Realität werden lassen. „Ich möchte keine Sekunde davon missen“, gestand er noch Wochen nach dieser großen Herausforderung, beeindruckt von seinem Start unter 4000 Radfahrern. Ein Team der Sporthochschule Köln begleitete dabei Marklein beim Unternehmen Styrkeproven (auf deutsch: Stärkeprüfung), um wissenschaftliche Auswertungen vorzunehmen.            

„Wenn es mir gelingt“, so schließt Errol Marklein unser Gespräch, „fünf Behinderte aus der Ecke zu holen und ihnen neuen Mut für das Leben zu geben, dann hat sich für mich der Aufwand schon gelohnt.“                                                                     Wilfried Raatz

 


Weitere News

01.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung beginnt am 18. Oktober
01.10.2014 Der Film zum 41. BMW BERLIN-MARATHON 2014
01.10.2014 Rekorde sind längst nicht alles...
28.09.2014 Überraschungserfolge für zwei Berliner Newcomer im Handbike und Rennrollstuhl

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige