43. BMW BERLIN-MARATHON am 25. September 2016

Weitere Veranstaltungen

News

Pressekonferenz-Highlights

25.09.2006

Haile Gebrselassie, Sieger beim 33. real,- BERLIN-MARATHON 2006 in 2:05:56, die weltweit schnellste Zeit des Jahres

„Der Sieg in Berlin hat mir eine Menge Selbstvertrauen gegeben. Auch im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2008 in Peking. Natürlich muss ich mich erst einmal für das äthiopische Team qualifizieren. Vor Berlin war ich mir sicher, dass ich hier gut laufen würde und meine Leistung hier zeigt, dass ich einer der besten Marathonläufer der Welt bin. Ich denke, ich bin nicht schlecht.“

“Ich weiß, dass das Tempo während des Rennens sehr wechselnd war, aber insgesamt war es gut. Oft passiert es, dass wenn ein neuer Pacemaker an die Spitze geht, er das Tempo in diesem Augenblick anzieht. Die Pacemaker haben einen guten Job gemacht, aber man kann nicht erwarten einen Hasen zu haben, der einen bis zum Ziel in einer Zeit von 2:03 oder 2:04 bringt. Paul ( Tergat) hatte Glück, zwei Läufer lange Zeit des Rennens zu haben.“

“Das Wetter war genau richtig, wirklich kein Problem für mich. Mein schärfster Gegner war der Wind zum Ende des Rennens. Von Kilometer 37 oder 38 an hatte ich nur noch Gegenwind, und das war etwas hart.“

“Was ich jetzt von Tergats Weltrekord halte? Ich bewundere Paul sehr, aber ich denke, dass ich den Marathon-Weltrekord im nächsten Jahr brechen kann.“

“Mir wurde erzählt, dass Paul sehr viele lange Läufe vor seinem Weltrekord in Berlin vor drei Jahren gemacht hat. Ich bin es auch gewohnt, 40 Kilometer zu laufen. Das ist es, was man machen muss für einen Marathon.”

“Die Stimmung in Berlin war so super, und die Zuschauer entlang der Strecke haben einen so gut unterstützt. Es ist ein großartiges Gefühl, hier zu laufen.“

“Wenn irgendjemand (kein Eliteläufer, d. Red.) im nächsten Frühjahr vor hat einen Marathon zu laufen, dann sollte man jetzt anfangen zu trainieren!”

Gete Wami, Siegerin beim 33. real,- BERLIN-MARATHON 2006 in 2:21:34, äthiopischer Rekord

“Jetzt wo ich 2:21 gelaufen bin, weiß ich, dass ich in meinem nächsten Marathon auch unter 2:20 laufen kann (nur 8 Läuferinnen haben dies geschafft, d. Red.). Aber ich weiß noch nicht, wo ich das nächste Mal rennen werde. Ich werde mich jetzt erst einmal erholen, dann mein Training wieder aufnehmen und dann entscheiden, wo ich laufen werde.“

“Nach dem Rennen habe ich mich nicht gut gefühlt und bin zur Vorsorge ins Krankenhaus gegangen. Dort wurde aber nicht wirklich etwas gemacht. Ich hatte ja nur ein Magenproblem.”


Weitere News

25.08.2016 Sportmedizinisches Symposium zum BMW BERLIN MARATHON 2016
24.08.2016 BMW BERLIN-MARATHON Inlineskating - Letzte Chance zur Teilnahme nutzen!
21.08.2016 Neue Strecke, zufriedene Gesichter
20.08.2016 Olympia-Marathon am Sonntag: Die Favoriten kommen aus Kenia und Äthiopien. Philipp Pflieger und Julian Flügel sind auch dabei

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 43. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas Abbott Here Maps Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei TAITRA AOK taxofit

Anzeige

Anzeige