41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Kenianischer Tempomacher gewinnt Florenz-Marathon, Äthiopier siegen in Addis Abeba und Noguchi in Schanghai

27.11.2006

Olympiasiegerin Mizuki Noguchi meldet sich nach einer Verletzungspause mit einem Sieg zurück.
© www.photorun.net

Artikel des Running News Network - runnn.com

Während ein kenianischer Tempomacher in Florenz den Marathon gewann, meldete sich die Marathon-Olympiasiegerin Mizuki Noguchi (Japan) nach einer Verletzungspause beim Schanghai-Halbmarathon mit einem Sieg in der Streckenrekordzeit von 1:09:03 Stunden zurück.

Noguchi hatte im September ihren Start beim Berlin-Marathon absagen müssen, nachdem sie sich im Trainingslager verletzt hatte. Beim Florenz-Marathon war es ein Tempomacher, der überraschend siegte und die einzige hochklassige Zeit erzielte: James Kutto (Kenia) gewann das Rennen in der Streckenrekordzeit von 2:08:41 Stunden.

Bei warmen Temperaturen von rund 20° Celsius hatte sich zunächst ein sehr schnelles Rennen entwickelt. Die Spitzengruppe passierte die 10-km-Marke nach 30:06 Minuten – eine Zwischenzeit, die gut ist für ein Ergebnis von 2:07 Stunden. Danach wurde es etwas langsamer, doch auch die Halbmarathonmarke wurde noch in einer viel versprechenden Zeit von 63:52 durchlaufen. In der Folge war es allerdings nur noch James Kutto, der abgesehen von den letzten sieben Kilometern das Tempo halten konnte – und dies, obwohl er eigentlich nur als Tempomacher vorgesehen war. Nach und nach war einer nach dem anderen zurückgefallen: die Kenianer Kenedy Kimeli Kemei (2:13:36), Joel Saitoti (2:14:00) und Philip Biwott (2:14:29), die am Ende die Ränge drei bis fünf belegten. Der am Ende zweitplatzierte Italiener Francesco Ingargiola (2:12:18) war bei Kilometer 25 noch ganz vorne dabei, doch 5 km später hatte er bereits einen vorentscheidenden Rückstand von 21 Sekunden.

Vergleichsweise weniger gut besetzt war das Frauenrennen in Florenz. Hier gewann die Italienerin Vincenza Sicari in 2:34:52 Stunden mit großem Vorsprung vor ihrer Landsfrau Monica Carlin (2:46:31).

Zum sechsten Mal wurde in Addis Abeba am Sonntag der Great Ethiopian Run gestartet. Wie die IAAF-Internetseite www.iaaf.org berichtet, gab es dabei im Männerrennen den sechsten Sieg eines Äthiopiers in Folge. In der dünnen Höhenluft der Hauptstadt stellte Deriba Merga dabei mit 28:18,61 Minuten einen Kursrekord auf. Auch die nächsten Plätze belegten Äthiopier: Tadesse Tola wurde in 28:21,89 Zweiter, Eshetu Wondimu belegte Rang drei mit 28:34,57.

Bei den Frauen kam immerhin eine Kenianerin auf einen Podestplatz zwischen zwei Äthiopierinnen: Lineth Chepkurui wurde in 33:07,68 Minuten Zweite hinter Belaynesh Fekadu (33:02,25). Dritte wurde Genet Getaneh in 33:13,19.


Weitere News

31.07.2014 Topfeld beim BMW BERLIN-MARATHON am 28. September
29.07.2014 City-Nacht 2014 in bewegten Bildern - Video online!
27.07.2014 Jana Gegner und Giacomo Cuncu bringen den Ku’damm zum Glühen
27.07.2014 Eine Nacht. Vier Rennen. 10.475 Teilnehmende.

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn

Anzeige

Anzeige