43. BMW BERLIN-MARATHON am 25. September 2016

Weitere Veranstaltungen

News

Ryan Hall bricht Stundenbarriere und US-Rekord im Halbmarathon

15.01.2007

Ryan Hall sorgte mit einem US-Halbmarathonrekord für eine große Überraschung in Houston.
© www.photorun.net

Artikel des Running News Network - runnn.com

Der US-Amerikaner Ryan Hall sorgte für die erste große Überraschung des Jahres im internationalen Straßenlauf. Der 24-jährige US-Amerikaner aus Kalifornien brach beim Houston-Marathon und Halbmarathon den US- und den Nordamerika-Rekord. Ryan Hall stürmte nach 59:43 Minuten ins Ziel und unterbot damit als erster Amerikaner die Stunden-Barriere über die 21,0975 km. Den alten US-Rekord war Mark Curp vor 22 Jahren in Philadelphia mit 60:55 Minuten gelaufen. Den Nordamerika-Rekord hielten bis zum Sonntag die beiden Mexikaner Dionicio Cerón und Gérman Silva gemeinsam mit 60:28 Minuten.

Das Ergebnis von Ryan Hall ist eine absolute Weltklassezeit, was man auch daran erkennt, dass weniger als eine Minute zum Weltrekord von Haile Gebrselassie (Äthiopien/58:55) fehlt. 2005 hatte sich Ryan Hall zum ersten Mal über 5.000 m für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Damals lief er über diese Strecke 13:16,03 Minuten. Bei der WM spielte er dann im Vorlauf keine Rolle und schied aus. Im vergangenen Jahr startete er bei der Straßenlauf-WM über 20 km und belegte mit einem US-Rekord von 57:54 Minuten einen beachtlichen Rang elf. Sieht man vom früheren Kenianer Shami (Katar) ab, war er damals bereits der beste Nicht-Afrikaner.

Am Sonntag in Houston war Ryan Hall an der 20-km-Marke nun sogar schneller als bei der WM. 57:06 Minuten wurden inoffiziell gestoppt, nachdem er zuvor die 10 km in 28:22, 15 km in 42:22 und 10 Meilen in 45:33 passiert hatte. Weit hinter Ryan Hall belegten seine Landsleute Fasil Bizuneh (62:20) und Marathonläufer Meb Keflezighi (62:22) die nächsten Plätze.

Weniger spektakulär waren die anderen Wettbewerbe. Im Frauenrennen über die halbe Distanz gewann Elva Dryer in 1:11:41 Stunden mit fünf Sekunden Vorsprung vor Kate O’Neill (beide USA). Über die Marathondistanz siegten Feyisa Tusse (Marokko/2:11:39) und Dire Tune (Äthiopien/2:26:52) jeweils mit großem Vorsprung.


Weitere News

28.09.2016 Magischer Moment Marathon: Ihr seid der BMW BERLIN-MARATHON
25.09.2016 Kenenisa Bekele gewinnt Duell gegen Wilson Kipsang und verpasst Weltrekord nur knapp
25.09.2016 Streckenrekord und packende Zielsprints bei den Handbikern und Rollis
24.09.2016 Seriensieger Bart Swings und Manon Kamminga erneut ganz vorne

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 43. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas Abbott Here Maps TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei TAITRA AOK taxofit

Anzeige

Anzeige