41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Flomena Chepchirchir überrascht beim Run Berlin über 25 km

06.05.2007

Flomena Chepchirchir gewinnt überraschend das 25-km-Rennen beim Run Berlin.
© Marisa Reich

Artikel des Running News Network - runnn.com

Die Kenianer haben ihre Siegserie beim Run Berlin über die 25-km-Distanz fortgesetzt. Zum siebenten Mal in Folge stellten sie bei dem Traditionsrennen beide Sieger. Dabei wiederholte Patrick Makau Musyoki seinen Vorjahreserfolg. Der 22-Jährige gewann bei hohen Temperaturen in 1:14:22 Stunden. Schnellste Frau war überraschend Flomena Chepchirchir, die nach 1:25:38 das Ziel auf der blauen Bahn im Berliner Olympiastadion erreichte. Bei der 27. Auflage des Traditionsrennens registrierte der veranstaltende Berliner Leichtathletik-Verband (BLV) 9.044 Teilnehmer aus 42 Nationen, die in verschiedenen Wettbewerben an den Start gingen.

Bei den Männern geriet der Strecken- und Weltrekord, den der Kenianer Paul Kosgei 2004 mit 1:12:45 Stunden aufgestellt hatte, aufgrund des warmen Wetters mit am Ende Temperaturen von rund 25° Celsius bald außer Reichweite. Dennoch stellte Patrick Makau Musyoki mit 1:14:22 eine Jahresweltbestzeit auf. Er verbesserte die Marke seines Landsmannes Willy Kangogo um 44 Sekunden, nachdem er sich bei Kilometer 17 von seinem letzten Verfolger gelöst hatte. Auch die Plätze hinter ihm belegten Kenianer: William Kiplagat lief als Zweiter 1:15:25, Matthew Koech wurde Dritter mit 1:15:48. Bester Deutscher war Martin Butzlaff (VLG Magdeburg) als Zehnter in 1:28:54. „Ich habe nicht erwartet, dass es so heiß werden würde. Daher war es nicht möglich, den Rekord zu brechen“, sagte Patrick Makau Musyoki.

Die 24-jährige Flomena Chepchirchir sorgte für eine Überraschung mit ihrem Sieg gegen die Titelverteidigerin Peninah Arusei (Kenia), die in 1:26:17 Zweite wurde. Rang drei belegte Magdaline Chemjor (Kenia/1:29:58), die das Rennen bereits 2001 und 2002 gewonnen hatte. Hier war Carmen Siewert (Greifswald) auf Rang sechs in 1:36:13 beste Deutsche. „Dies ist der größte Erfolg meiner Karriere. Ich hätte nicht gedacht, dass ich Peninah schlagen könnte“, erklärte Flomena Chepchirchir, die verheiratet ist mit Jason Mbote. Der Kenianer hatte die 25 km von Berlin im Jahr 2003 gewonnen.

„Wir freuen uns über eine insgesamt gelungene Veranstaltung. Angesichts des warmen Wetters wurden hier Topzeiten gelaufen“, erklärte der Race-Direktor des Run Berlin, Derk Kogelheide.


Weitere News

01.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung beginnt am 18. Oktober
01.10.2014 Der Film zum 41. BMW BERLIN-MARATHON 2014
01.10.2014 Rekorde sind längst nicht alles...
28.09.2014 Überraschungserfolge für zwei Berliner Newcomer im Handbike und Rennrollstuhl

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige