41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Jelena Prokopcuka gewinnt 10 km in Edinburgh, über 40.000 rennen in Spokane

07.05.2007

Artikel des Running News Network - runnn.com

Vier Sekunden trennten Jelena Prokopcuka und Jo Pavey beim Bupa Great Edinburgh Run in Schottland. Bei dem hochklassig besetzten 10-km-Rennen gewann die Lettin in 32:53 Minuten vor der Engländerin, die nach 32:57 im Ziel war. Dritte wurde die Ungarin Aniko Kalovics mit deutlichem Abstand in 33:15.

Bei den Männern hatte der Titelverteidiger und Halbmarathon-Weltmeister von 2005, Fabiano Joseph (Tansania), Pech, weil er mit einer Muskelverletzung aufgeben musste. Am Ende siegte auf dem nicht leicht zu laufenden, hügeligen Rundkurs der Kenianer Hosea Macharinyang in 29:14 Minuten. In einem packenden Sprintfinish setzte er sich mit nur einer Sekunde Vorsprung gegen Boniface Kiprop (Uganda) durch. Dritter wurde der Spanier Chema Martinez mit 29:39. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich gewinnen könnte“, sagte Hosea Macharinyang und fügte hinzu: „Aber Boniface Kiprop hat dafür gesorgt, dass ich es nicht leicht hatte.“

Mit Jelena Prokopcuka zeigte eine Marathonspezialistin, die die Serie 2006-2007 bei den World Marathon Majors (WMM) anführt, ihr Können über eine kürzere Distanz. Auf der ersten Hälfte der Strecke löste sie sich von Jo Pavey, die allerdings auf den zweiten 5 km immer näher kam. Am Ende reichte es aber für Jelena Prokopcuka. „Das war eine hartes Rennen für mich, denn ich merkte in der zweiten Hälfte, dass Jo Pavey immer näher kam“, erklärte die Siegerin.

Über 40.000 beim 12-km-Bloomsday-Rennen in Spokane

Mit über 40.000 Teilnehmern ist das Bloomsday-Rennen in Spokane (Washington/USA) einer der größten Straßenläufe der Welt. Über die 12-km-Distanz gab es einen knappen Sieg des Kenianers John Korir in 34:18 Minuten. Korir, der zur Trainingsgruppe des deutschen Trainers Dieter Hogen gehört, gewann das Rennen bereits zum dritten Mal. Er gehörte in den letzten Jahren im US-Straßenlauf zu den erfolgreichsten Läufern. Korir war am Ende nur eine Sekunde schneller als sein Trainingspartner John Yuda (Tansania). Bei den Frauen siegte Edna Kiplagat (Kenia) in 38:52 Minuten.


Weitere News

01.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung beginnt am 18. Oktober
01.10.2014 Der Film zum 41. BMW BERLIN-MARATHON 2014
01.10.2014 Rekorde sind längst nicht alles...
28.09.2014 Überraschungserfolge für zwei Berliner Newcomer im Handbike und Rennrollstuhl

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige