42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Überraschungen am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften im Inline-Speedskating

24.06.2007

Zieleinlauf der Herrenstaffel
© Gerhard Schwierz

Überraschungen am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften im Inline-Speedskating Überraschungen am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften im Inline-Speedskating Überraschungen am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften im Inline-Speedskating Überraschungen am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften im Inline-Speedskating Überraschungen am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften im Inline-Speedskating Überraschungen am letzten Tag der Deutschen Meisterschaften im Inline-Speedskating

Punkterennen, Staffeln und die 3000 bzw. 5000 Meter der Damen und Herren – der dritte und letzte Tag der Deutschen Meisterschaften der Inline-Skater auf der Bahn hielt noch einmal viele spannende Rennen bereit. Jana Gegner überragte erneut die Konkurrenz bei den Damen, bei den Herren gab es zwei Überraschungssiege durch Toni Deubner und Felix Rhinen.

Felix Rijhnen heißt der Überraschungssieger über 5000 Meter der Herren. Der Darmstädter verwies Toni Deubner und Etienne Ramali in einem packenden Finish auf die Plätze zwei und drei.

Punkterennen über 10.000 Meter der Herren

Auch im 10.000-Meter-Punkterennen zeigte sich Felix Rijhnen in sehr guter Form. Nach dem sich in den ersten Runden noch Matthias Schwierz die Punkte sicherte, kam Felix Rijhnen im zweiten Teil des Rennens immer besser in Fahrt. Eine ganze Reihe von Sportlern teilten sich lange Zeit die Punkte, beachtenswert sind dabei auch einige Punktgewinne durch Albrecht Doering vom SCC XSpeed Team. Am Ende kam Felix Rijhnen punktgleich mit dem Sieger Toni Deubner auf Platz zwei ins Ziel. Deubner kam im finalen Sprint vor Rijhnen ins Ziel und konnte daher das Rennen für sich entscheiden. Platz drei mit nur zwei Punkten Rückstand ging an Nico Wieduwilt aus Gera.

Jana Gegner dominiert das Damenfeld


Jana Gegner absolvierte an diesem Wochenende ein enges Wettkampfprogramm. Nach ihrem Start am Freitag in Berlin, machte sie am gestrigen Samstag einen Ausflug nach Sursee (Schweiz), um dort beim World Inline Cup zu starten. Mit Platz 10 gelang ihr in Sursee erneut eine äußerst respektable Leistung. Wer heute auf eine Erschöpfung der Ausnahmefahrerin setzte, der hatte sich verrechnet. Jana Gegner war sowohl über 3000 Meter als auch im 5.000-Meter-Punkterennen dominierend.

Im 5000-Meter-Punkterennen sorgte Jana Gegner bereits in den ersten Runden für eine Vorentscheidung und baute ihre Führung in den kommenden Runden noch aus. Im finalen Zielsprint sicherte sie sich dann noch einmal 3 Punkte, so dass sie mit 13 Punkten das Rennen vor Sandra Wieduwilt (10 Punkte) und Lisa Kaluzni (7 Punkte) gewinnen konnte. Insbesondere der dritte Platz der Juniorin Lisa Kaluzni in der Aktivenklasse ist hier herauszustellen.

Eng umkämpfte Staffeln zum Abschluss

Mit den Staffeln der Damen und Herren endete die Deutsche Meisterschaft am Nachmittag. Mit Wechseln in jeder Runde war dabei noch einmal Höchstspannung angesagt. Bei den Damen vereitelte ein Sturz im XSpeed Team durch Elisa Zander beim ersten Wechsel alle Hoffnungen auf eine Medaille. Gera 1und Gera 2 lieferten sich in den folgenden Runden einen engen Kampf um die Podiumsplätze mit der Staffel aus Michelstadt. Im Finish konnte Mittelstadt nicht mehr mithalten und die zwei Staffeln aus Gera entschieden das Rennen für sich. Auf Platz 1 kam Gera 1 mit Michaela Neuling, Sandra Wieduwilt und Dennise Kessler ins Ziel.

Bei den Herren wechselte die Führungsposition in fast jeder Runde. Immer wieder wagten einzelne Fahrer den Vorstoß nach vorne. Immer mit dabei auch das XSpeed Team mit Albrecht Doering, Victor Wilking und Niklas Kleyling. So konnte auch für die entscheidende letzte Runde eine gute Ausgangsposition an der Spitze des Feldes gewahrt werden. Im Endspurt mussten sich die Berliner nur von Blau Weiß Groß Gerau geschlagen geben und kamen als zweite ins Ziel und damit zur langersehnten Medaille bei dieser Meisterschaft. Auf Platz drei erreichte Groß Gerau das Ziel dieses letzten Rennens.

5000 Meter Massenstart der Herren

1. Rijhnen, Felix, ERSG Darmstadt: 7:47,938 min.
2. Deubner, Toni, RG Arnstadt-Eisenach: 7:47,967
3. Ramali, Etienne¸ Blau-Gelb Gross-Gerau: 7:48,274

3000 Meter Massenstart der Damen

1. Gegner, Jana, SCC XSpeed Team Berlin: 5:27,641 min.
2. Wieduwilt, Sandra Blau-Weiss Gera: 5:27,707
3. Thum, Mareike ERSG Darmstadt: 5:27,815

10.000 Meter Punkterennen der Herren

1. Deubner, Toni, RG Arnstadt-Eisenach: 15 Punkte
2. Rijhnen, Felix, ERSG Darmstadt: 15 Punkte
3. Wieduwilt, Nico Blau-Weiss Gera: 13 Punkte

5.000 Meter Punkterennen der Damen

1. Gegner, Jana, SCC XSpeed Team Berlin: 13 Punkte
2. Wieduwilt, Sandra Blau-Weiss Gera: 10 Punkte
3. Kaluzni, Lisa¸ Großenhainer Rollsportverein: 7 Punkte

Staffel der Damen

1. Blau Weiß Gera 1: Michaela Neuling, Sandra Wieduwilt, Dennise Kessler
2. Blau Weiß Gera 2: Sabine Berg, Franziska Neuling, Annkatrin Böhm
3. RSG Michelstadt: Kirsten Müller, Tabea Kobs, Miriam Kobs

Staffel der Herren

1. Blau Weiß Gerau: Nico Wieduwilt, Michael Rühling, Denis Dressel
2. XSpeed Team Berlin: Albrecht Doering, Victor Wilking, Niklas Kleyling
3. Blau Gelb Groß Gerau: Etienne Ramali, Pascal Ramali, Boris Hahn
 


Weitere News

29.10.2014 Am Sonntag endet die Anmeldephase für den BMW BERLIN-MARATHON 2015
29.10.2014 Cross Days noch einmal: Wilder Westen in bewegten Bildern
28.10.2014 500.000 Dollar für den Seriensieger : Finale der World Marathon Majors-Serie 2014 am 2. November in New York
26.10.2014 Beeindruckender Sieg durch Daniel Hajek bei der Cross Challenge

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige