42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

Cheruiyot und Grigoryeva gewinnen Bank of America Chicago Marathon

13.10.2008

Artikel des Running News Network - runnn.com

Der Kenianer Evans Cheruiyot hat den Chicago Marathon gewonnen und sicherte sich somit den zweiten Sieg seit seinem Debüt auf der Marathon-Distanz im letzten Jahr. Den Titel bei den Frauen holte sich bei ihrem Chigaco-Debüt die Russin Lidiya Grigoryeva.

Der 26-jährige Cheruiyot siegte in persönlicher Bestzeit von 2:06:25 Stunden, nachdem er sich ca 1,5 km vor dem Ziel von seinem Landsmann David Mandago absetzen konnte. Grigoryeva, 34, kam nach 2:27:17 Stunden mit mehr als zwei Minuten Vorsprung vor ihrer zweitplatzierten Landsmännin Alevtina Biktimirova ins Ziel.

Erst zum zweiten Mal bei einem Marathon startend, verbesserte Cheruiyot die Siegzeit seines Marathon-Debuts im Dezember 2007 in Mailand um fast drei Minuten. „Ich bin das erste Mal in Chicago und habe dies sehr genossen. Ich freue mich sehr,“ teilte ein strahlender Cheruiyot den Journalisten wenige Minuten nach dem Rennen mit. Mandago, der kurz vor Schluss vor Cheruiyot noch mit wenigen Metern führte, wurde in 2:07:37 Stunden Zweiter. Der Kenianer Timothy Cherigat wurde Dritter mit 2:11:39 Stunden. Mit dem Sieg von Cheruiyot dominierte wie in den vergangenen sechs Jahren erneut ein Kenianer den Marathon in Chicago.

Grigoryeva, die Gewinnerin des Boston-Marathons 2007 und zweifache Olympiasiegerin, kam mit komfortablem Vorsprung vor Biktimirova, deren Zeit bei 2:29:32 Stunden lag, ins Ziel. „Ein Traum ist wahr geworden,“ jubelte Grigoryeva, die bei Kilometer 30 vor Biktimirova die Führung übernahm. Die Japanerin Kiyoko Shimahara wurde mit 2:30:19 Stunden Dritte, die Rumänin Constantina Tomescu, die Goldmedaillengewinnerin der Olympischen Spielen in Peking, wurde mit 2:30:57 Stunden Vierte.

Die Temperaturen lagen bei ca. 25 °C, der Himmel war diesig. Nachdem die Organisatoren im letzten Jahr gezwungen waren, die Rennstrecke vier Stunden nach dem Start zu sperren, da bei der Rekordhitze ein Läufer einen Kollaps erlitten hatte und starb, galt den Wetterverhältnissen die größte Sorge. Knapp 45.000 Läufer liefen auf dem flachen Stadtkurs in Chicago, der durch die verschiedenen Viertel und das Geschäftszentrum in der Innenstadt führte.

Männer
1. Evans Cheruiyot, KEN, 2:06:25
2. David Mandago, KEN, 2:07:37
3. Timothy Cherigat, KEN, 2:11:39
4. Wesley Korir, KEN, 2:13:53
5. Martin Lauret, NED, 2:15:10
6. Emmanuel Mutai, KEN, 2:15:36
7. Mike Reneau, USA, 2:16:20
8. William Kipsang, KEN, 2:16:41
9. Daniel Njenga, KEN, 2:17:33
10. Richard Limo, KEN, 2:18:48

Frauen
1. Lidiya Grigoryeva, RUS, 2:27:17
2. Alevtina Biktimirova, RUS, 2:29:32
3. Kiyoko Shimahara, JPN, 2:30:19
4. Constantina Tomescu-Dita, ROU, 2:30:57
5. Desiree Davila, USA, 2:31:33
6. Colleen De Reuck, USA, 2:32:25
7. Bezunesh Bekele, ETH, 2:32:41
8. Paige Higgins, USA, 2:33:06
9. Kate O’Neill, USA, 2:34:04
10. Berhane Adere, ETH, 2:34:16


Weitere News

21.12.2014 Geschäftsstelle vom 22. bis 29. Dezember 2014 geschlossen
19.12.2014 GERMAN INLINE CUP Termine 2015 veröffentlicht
18.12.2014 Anmeldestart für die 24. Vattenfall City-Nacht
18.12.2014 Video: Beim 39. Berliner Silvesterlauf gibt es Pfannkuchen im Ziel

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON BMW Adidas AOK TAGHeuer Holiday Inn Erdinger Alkoholfrei Wobenzym plus Here Maps Germanwings

Anzeige

Anzeige