42. BMW BERLIN-MARATHON am 27. September 2015

Weitere Veranstaltungen

News

real,- BERLIN-MARATHON am 26.9.: Kenianisches Star-Trio ist bereit: Makau, Mutai, Kiptanui wollen den Weltrekord angreifen

24.09.2010

Patrick Makau, Geoffrey Murai und Eliud Kiptanui (von links).
© Camera4

Patrick Makau, Geoffrey Mutai und Eliud Kiptanui sind bereit für eine Weltrekordjagd beim real,- BERLIN-MARATHON, der am Sonntag um 9.03 Uhr mit 40.945 Läufern aus 122 Nationen gestartet wird. Das kenianische Star-Trio will bei dem Lauf kooperieren, denn nur sie haben eine Chance, den Weltrekord von Haile Gebrselassie zu brechen. Der Äthiopier war vor zwei Jahren in Berlin 2:03:59 Stunden gelaufen. Mitentscheidend bei einer Rekordjagd sind die Witterungsbedingungen. Vorhergesagt sind Temperaturen von bis zu 18 Grad Celsius, Schauer und ein leichter Wind.

Wichtig bei einem Weltrekordversuch ist neben sehr guter Form und den Wetterbedingungen die Zusammenarbeit untereinander. „Wir müssen auch nach dem Ausstieg der Tempomacher jenseits der 30-km-Marke gut kooperieren, dann haben wir eine Chance“, erklärte Patrick Makau, der als Jahresweltbester ins Rennen geht. Der 25-Jährige hatte im April den Rotterdam-Marathon in 2:04:48 Stunden gewonnen und wurde damit zum viertschnellsten Läufer aller Zeiten über die 42,195 km.

„Ich bin genauso gut in Form wie vor dem Rotterdam-Marathon. Und ich denke, dass die Berliner Strecke noch etwas schneller ist als die Strecke in Rotterdam. Außerdem war es in Holland sehr windig“, sagte Patrick Makau. In der deutschen Hauptstadt ist er zwar noch nicht beim real,- BERLIN-MARATHON gestartet, aber das Berliner Pflaster kennt Patrick Makau gut. Er gewann jeweils zweimal den Vattenfall BERLINER HALBMARATHON und das 25-km-Rennen. „Es ist möglich für mich, in Berlin den Weltrekord zu brechen. Aber auch die anderen beiden, Geoffrey und Eliud, können hier den Rekord brechen. Ich wollte schon lange beim real,- BERLIN-MARATHON laufen. Jetzt habe ich endlich die Gelegenheit“, erklärte Geoffrey Mutai und fügte hinzu: „Wir kennen uns gut und werden zusammen arbeiten. Wenn am Sonntag alles zusammen passt, dann können wir schneller laufen als in Rotterdam“, sagte der 28-Jährige, der in Rotterdam nur sieben Sekunden hinter Patrick Makau Rang zwei belegte und sic h damit auf Rang fünf der ewigen Bestenliste im Marathon einsortiert hatte. Auf die Frage, was es für die Kenianer bedeuten würde, Haile Gebrselassie den Weltrekord zu entreißen, antwortete Geoffrey Mutai: „Ich habe großen Respekt vor Haile Gebrselassie. Aber jeder in Kenia wäre froh, wenn wir diesen Weltrekord zurück erobern könnten.“

Der jüngste und unerfahrenste im kenianischen Favoriten-Trio beim real,- BERLIN-MARATHON ist Eliud Kiptanui. Der 21-jährige sorgte beim Prag-Marathon im Mai für eine große Überraschung, als er sich bei seinem ersten internationalen Rennen auf einer Strecke auf die Weltklassezeit von 2:05:39 Stunden steigerte. „Ich bin damit in der Weltspitze angekommen und bin bereit für die Herausforderung beim real,- BERLIN-MARATHON“, erklärte Eliud Kiptanui und fügte auf die Frage nach einem möglichen Welt rekord hinzu: „Wenn wir schnell laufen und kooperieren, dann ist das am Sonntag die Chance für uns. Ich wäre froh, wenn der Weltrekord fallen würde, egal wer von uns ihn läuft.“

Der real,- BERLIN-MARATHON am 26.9. live im TV
auf n-tv von 8.30 – 12 Uhr
auf Eurosport von 8.50 – 11.30 Uhr

Achtung: n-tv auf neuem Sendeplatz im Kabel
Bitte beachten, wenn Sie n-tv über Kabel empfangen: Der Sender ist auf einem neuen Sendeplatz untergebracht. Über Suchlauf finden Sie diesen Platz in kürzester Zeit.

Rundfunkinterview mit Patrick Makau vor dem Rennen

Download des Interviews (MP3, 4.3 MB


Weitere News

21.10.2014 Vattenfall BERLINER HALBMARATHON 2015: Bereits 20.000 Startplätze belegt
16.10.2014 BMW BERLIN-MARATHON 2015: Die Registrierung zum Anmeldeverfahren dauert vom 18. Oktober bis 2. November 2014
10.10.2014 Abbott wird Titelsponsor der World Marathon Majors
10.10.2014 Am Sonntag ist Anmeldeschluss für die Cross Days am 25./26. Oktober

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 42. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige