41. BMW BERLIN-MARATHON am 28. September 2014

Weitere Veranstaltungen

News

Paula Radcliffe und Irina Mikitenko bereit für Topduell am Sonntag

22.09.2011

Irina Mikitenko und Paula Radcliffe sind bereit für ein heißes Duell.
© Victah Sailer/photorun.net

Paula Radcliffe gegen Irina Mikitenko – der BMW BERLIN-MARATHON sieht am Sonntag das vielleicht hochklassigste Duelle seiner Geschichte. Bei der 38. Auflage des Rennens treffen die britische Weltrekordlerin (2:15:25 Stunden) und die schnellste deutsche Läuferin aller Zeiten (2:19:19) aufeinander. Gemessen an den Bestzeiten der beiden, gab es auf deutschem Boden noch nie ein derart hochkarätiges Aufeinandertreffen im Frauen-Marathon. Das Duell erinnert an den Berlin-Marathon 2001. Vor zehn Jahren trafen die Olympiasiegerin Naoko Takahashi (Japan) und die damalige Weltrekordlerin Tegla Loroupe (Kenia) aufeinander. Takahashi siegte und verbesserte die Bestzeit von Loroupe auf 2:19:46. Die Kenianerin war damals allerdings nicht mehr in Bestform.

Die Medienpartner des BWM BERLIN-MARATHON, n-tv (8.30-12.30 Uhr) und Eurosport (8.45-11.30 Uhr), übertragen das Rennen am Sonntag live in Deutschland. Der 38. BMW BERLIN-MARATHON wird in mehr als 160 Ländern live übertragen.

Zuversichtlich und fit präsentierten sich Paula Radcliffe und Irina Mikitenko (SC Gelnhausen) am Donnerstag bei der Pressekonferenz des BMW BERLIN-MARATHON. „Für mich wäre ein Sieg am Sonntag ein gutes Ergebnis. Was die Zeit angeht: ich habe keine bestimmte Zeit im Kopf. Ich laufe immer nach Gefühl. Selbst bei meinem Weltrekord in London bin ich ohne ein konkretes Zeitziel ins Rennen gegangen“, erklärte Paula Radcliffe. Bezogen auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele fügte die 37-Jährige hinzu: „Natürlich muss ich die Norm von 2:31 Stunden unterbieten. Aber wenn ich diese Zeit nicht erreiche, brauche ich gar nicht erst in London 2012 anzutreten.“

„Meine Vorbereitung war gut und ich fühle mich fit. Ich hoffe, dass das bis Sonntag so bleibt. Ich gehe hier nicht an den Start, um zu verlieren“, sagte Irina Mikitenko, die

ebenfalls kein Zeitziel nennt: „Ich werde am Sonntag auf Platzierung laufen und nicht auf eine Zeit.“ Für die Olympischen Spiele ist Irina Mikitenko bereits qualifiziert, hier braucht sie also keine Norm zu erfüllen.

Mit Paula Radcliffe, die sie seit vielen Jahren gut kennt, hat sie sich im Vorfeld nicht über das Rennen am Sonntag unterhalten. „Es gibt keine Absprachen bezüglich eines Anfangstempos. Jede von uns läuft ihr eigenes Rennen. Ich weiß auch nicht wie Paula trainiert hat und in Form ist, ebenso weiß sie das nicht von mir“, erklärte Irina Mikitenko, die erzählte, dass sie einst Paula Radcliffe motivierte, den Schritt zum Marathon zu machen. „Wir sind früher auf der Bahn gegeneinander gerannt. Dann ging Paula zum Marathon und war sofort sehr erfolgreich. Das war motivierend für mich zu sehen.“

Die 39-jährige deutsche Rekordlerin, die ihre Bestzeit beim Sieg in Berlin 2008 erzielte, freut sich auf das Aufeinandertreffen mit der Weltrekordlerin: „Ich wollte schon immer gerne gegen Paula Radcliffe im Marathon laufen. Wenn Paula Radcliffe dabei ist, hebt das die gesamte Stimmung und Atmosphäre der Veranstaltung.“ Noch nie trafen Mikitenko und Radcliffe bisher in einem Straßenrennen aufeinander. Zehnmal waren die beiden in den Jahren von 1999 bis 2001 bei Bahnrennen im selben Lauf. In diesem Vergleich kam Paula Radcliffe sieben Mal vor Irina Mikitenko ins Ziel.

Irina Mikitenko – die in den vergangenen beiden Jahren zunächst durch den Tod ihres Vaters und dann durch Verletzungsprobleme Rückschläge hatte hinnehmen müssen – könnte beim BMW BERLIN-MARATHON das beste Ergebnis seit April 2009 erreichen. Damals gewann die zweifache World Marathon Majors-Siegerin (2008 und 2009) den London-Marathon in 2:22:11 Stunden. „Ich habe mich in London im April zurückgemeldet. Das Ergebnis war zwar noch nicht top, aber ich habe gezeigt, dass ich nicht aufgebe“, erklärte Irina Mikitenko, die bei dem hochkarätig besetzten Rennen in 2:24:24 Stunden Siebente wurde. Seitdem hat sie sich in zwei dreiwöchigen Trainingslagern in St. Moritz (Schweiz) für Berlin in Form gebracht.

In Berlin zurückmelden will sich Paula Radcliffe, die vor knapp zwei Jahren in New York ihr letztes Rennen über die 42,195 km gelaufen war. Damals musste sie sich mit Rang vier in 2:29:27 zufrieden geben. Im September 2010 wurde Paula Radcliffe zum zweiten Mal Mutter. „Es war immer mein Wunsch, einmal den Berlin-Marathon zu laufen. Nach meiner Schwangerschaft passte das Rennen vom Zeitpunkt ideal für mich“, erklärte Paula Radcliffe, für die die Olympischen Spiele in London 2012 zu einem möglicherweise letzten großen Karrierehöhepunkt werden sollen. „Für mich ist der BMW BERLIN-MARATHON ein sehr wichtiges Rennen, denn ich hatte ein frustrierendes Jahr“, sagte Paula Radcliffe, die im Frühjahr ein Rückenproblem behinderte. Dadurch konnte sie lediglich einen einzigen Wettkampf laufen. Dabei wurde sie gegen nationale Konkurrenz über 10 km in London nur Dritte. Doch die Rückenprobleme sind behoben und Paula Radcliffe erklärte: „In den letzten Wochen konnte ich sehr gut trainieren. Ich will in Berlin am Sonntag Spaß haben.“ Dass ihr ein Marathon richtig Spaß gemacht hat, ist schon eine Weile her. „In New York 2008 war das zuletzt der Fall.“ Damals gewann sie das Rennen. In Berlin will Paula Radcliffe am Sonntag zurückkehren zu besseren Zeiten.

Bezüglich der neuen Frauen-Weltrekord-Regelung des internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) – als offizielle Weltrekorde sollen nun nur noch Ergebnisse von reinen Frauenrennen gewertet werden, während Ergebnisse aus Mixed-Rennen mit Männern (dies ist bei den meisten internationalen Marathonläufen der Fall) nur noch als Bestmarken geführt werden – reagierte Irina Mikitenko mit Unverständnis: „Als ich davon hörte, dachte ich, es handelt sich um einen Scherz. Du läufst einen Rekord und Jahr später soll er plötzlich nicht mehr zählen? Das ist wirklich ein Witz. Ich hoffe, dass diese Regel schnell wieder rückgängig gemacht wird.“ Paula Radcliffe sagte, für sie mache es normalerweise ohnehin keinen Unterschied ob sie mit männlicher Begleitung rennt oder nicht. „Ich hätte meinen Weltrekord von 2:15:25 Stunden 2003 in London auch alleine laufen können.“

Interview Paula Radcliffe (englisch)

Download MP3-Datei, 1,6 MB

Interview Irina Mikitenko

Download MP3-Datei, 2,3 MB


Weitere News

19.09.2014 Shalane Flanagan und das Projekt US-Rekord
19.09.2014 Das Programmheft zum BMW BERLIN-MARATHON 2014 ist jetzt online
18.09.2014 MY JOURNEY – Freie Fahrt in Richtung Marathon
17.09.2014 MY JOURNEY - Trommeln bis der Bus kommt

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 41. BMW BERLIN-MARATHON Wobenzym plus BMW AOK Adidas Erdinger Alkoholfrei Timex Tata Consultancy Services Holiday Inn Germanwings Here Maps

Anzeige

Anzeige