Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019
Timing Partner

News

News

Simon BIWOTT (Sieger real,- BERLIN-MARATHON 2000) beendet seine Karriere

Simon Biwott (Kenia) ist bekannt geworden durch seinen Sieg beim 27. real,-

BERLIN-MARATHON 2000 in 2:07:42 vor Antonio Pena (ESP) 2:07:47 und Jackson

Kabiga (KEN) 2:09:52.

Das war ein spannendes Rennen mit einem hinreißenden Spurt auf dem

Kurfürstendamm bis ins Ziel vor dem sich heftig wehrenden Pena aus

Spanien.

Bestleistung in Berlin

"5" />Zwei Jahre später beim 29. real,- BERLIN-MARATHON 2002 lief Simon

Biwott seine persönliche Bestleistung von 2:06:49 – jetzt allerdings

mit dem Ziel in der Tauentzienstraße vor dem KaDeWe – er wurde aber

nur Zweiter hinter Raymond Kipkoech (KEN) 2:06:47 und vor Vincent Kipsos (KEN)

2:06:52.

Das war auch wieder ein tolles Spurtrennen auf den letzten 1.000 Metern mit

Sekundenunterschieden bei den drei Läufern im Ziel.

Simon hat es mit den Spurts auf den letzten Metern, nicht immer nur zu seinem

Vorteil.

Fairer Wettkämpfer

„Simon ist ein sehr umgänglicher und fairer Wettkämpfer und

Sportler“ bedauert Mark Milde, der die Verantwortung für die

Verpflichtung der TOP-Athleten in den letzten Jahren beim real,-

BERLIN-MARATHON hatte - und jetzige Race Director des Rennens „ er

hätte ruhig noch einige Zeit aktiv bleiben sollen, denn so alt ist er

nicht“!

"Eine hartnäckige Rückenverletzung, die ihn die letzten 2

Jahre behindert hat, ließ ihn nicht mehr Wettkämpfe auf hohem Niveau

bestreiten," sagte Edgar de Veer von Global Sports Communications, der

niederländische Athletenmanagement Firma, die Simon Biwott am Ende seiner

Karriere repräsentiert hat.

Leicht dicklich

Biwott war leicht dicklich und 27 Jahre alt, als er unter der Aufsicht des

Trainers Gabriele Rosa im Rahmen dessen Kenia-Entdeckungs-Programms mit dem

Laufen anfing. Einer seiner ersten großen wettkampfmäßigen

Durchbrüche gelang ihm, als er den sehr umkämpften Kenia-Halbmarathon

im Januar 1999 in 62:02 auf 2000 m Höhe in der dünnen Luft von

Eldoret gewann.

Nur drei Monate später stellte er bei seinem 3. Platz beim

Rotterdam-Marathon eine persönliche Marathonbestzeit von 2:07:41 auf, und

im folgenden Sommer wurde er bei den IAAF Weltmeisterschaften in Sevilla

Neunter.

Bestes Jahr 2001

Biwott hatte sein bestes Jahr in 2001, als er den Paris-Marathon 2:09:40 gewann

und dann die Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften in einem spannenden

Sprint-Finish hinter Gezahegne Abera (ETH) errang. Abera war vor dem Eintritt

ins Stadion falsch abgebogen, und Biwott dirigierte ihn wieder auf den

richtigen Kurs. Abera gewann die Goldmedaille mit nur einer Sekunde Vorsprung

vor Biwott.

Weitere Marathonsiege des Kenianers errang er in Cancun und in Mexico City

in 1998, in Mailand 2000 und in Rotterdam in 2002.

Privatschule

Nun hat sich Biwott entschlossen vom internationalen Wettkampfsport

zurückzutreten und hat in den Bau einer Schule in seiner Heimatstadt

Eldoret investiert. In der nahen Zukunft wird diese Privatschule mit dem Namen

"Livingstone" 160 Schüler auf höchstem Niveau unterbringen.

Biwotts neue Herausforderung ist es, diese Schule zur Besten der Eldoret Region

zu machen.

Simon setzt damit auch die Tradition vieler großer erfolgreicher

Läufer Kenias fort, die nach ihrer Karriere sich in ihrer Heimat

engagieren, wie Kipchoge Keino (Olympiasieger 1968 Mexico und München

1972), der eine große Farm besitzt und sich um Waisenkinder kümmert

oder auch die erfolgreiche Marathonläuferin und Weltrekordlerin Tegla

Loroupe, die sich für gemeinnützige Zwecke und für

Erziehungsprojekte von Mädchen und Frauen in Kenia einsetzt.

Dankbar

"Das Laufen hat mir viel gegeben," sagte Biwott in seinem

Abschiedsstatement. "Ich bin allen Organisatoren, Sponsoren und

Journalisten dankbar, die meine Zeit in der Laufszene so angenehm gestaltet

haben. Ich werde immer jungen Athleten bei ihren ersten und weiteren Schritten

ihrer Karriere helfend zur Verfügung stehen. Ich werde mit der Welt des

Marathonlaufens verbunden bleiben."

Simon Biwott (KEN)

geb. 3. März 1970

Marathon-Bestzeiten:

2:06:49 (2) Berlin, 2002

2:07:41 (3) Rotterdam, 1999

2:07:42 (1) Berlin, 2000

2:08:39 (1) Rotterdam, 2002

2:09:00 (1) Mailand, 2000

2:09:40 (1) Paris, 2001

Halbmarathon- Bestzeit: 1:01:27 (1) Monterrey, 1999

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an