Newsarchiv

Newsarchiv

21. BERLINER HALBMARATHON am 1. April

Nach der Rekordzahl im Jahr 2000 mit 8.137 Teilnehmern aus 48 Ländern

scheint der Durchbruch für eine erfolgreiche Zukunft gelungen zu sein:

Bisher schrieben sich schon 4.286 Teilnehmer (Vorjahr, am gleichen Tag:

1.397 Anmeldungen) in die Startlisten ein - die magische Zahl von 10.000

Teilnehmern scheint nicht utopisch zu sein.

Durch die neuen Hauptsponsoren Bewag und Kaufhof entwickelt der BERLINER

HALBMARATHON eine neue Qualität, die sich in Teilnehmerzahlen und

Qualität der Topläufer ausdrücken wird. Der BERLINER

HALBMARATHON ist mit Abstand der größte und schnellste Halbmarathon

in Deutschland.

Prominentester Teilnehmer: Der Senator für Finanzen Peter Kurth. Er war

schon erfolgreicher Teilnehmer beim BERLIN-MARATHON.

Sightseeing-Strecke: Die schnelle Strecke des HALBMARATHON ist in einigen

Streckenteilen verändert worden: Im Schlussdrittel verläuft die

Strecke jetzt über den Checkpoint Charlie, die Friedrichstraße, die

Mohren- und Markgrafenstraße (Gendarmenmarkt), die Französische -

und Werderstraße mit Außenministerium und Kanzleramt, Spandauer-

und Grunerstraße in die Alexanderstraße (Nähe

Kongresshalle).

Marathon-Messe in der Kongresshalle am Alexanderplatz: Vom Freitag (neu),

den 30. März - Sonntag, den 1. April 2001.

Medaille (neu): Alle Teilnehmer im Ziel erhalten eine Erinnerungsmedaille,

zusätzlich zu dem T-Shirt. Das Motiv auf der Medaille ist der Berliner

Dom.

800 m Bambinilauf (neu): Am Sonnabend, den 31. März für Kinder ab

Jahrgang 1991 und jünger. Kostenlos - Keine Anmeldung nötig.

Massage (neu): Im Zielbereich gibt es für die Läufer jetzt auch,

wie beim BERLIN-MARATHON, eine Massage.

Vorbereitungstraining (neu): Jeden Sonnabend um 14.00 Uhr gibt es ein

gemeinsames Vorbereitungstraining mit John Kunkeler (Trainer des SCC) im

Tiergarten. Treffpunkt ist die Siegessäule, Ecke Hofjägerallee.

Die Teilnahme ist kostenlos. Keine Anmeldung nötig. Keine

Umkleidemöglichkeiten.

Sportforum während der Marathon-Messe:

"Leistungssteigerung durch moderne Sporternährung?" Am

Sonnabend, den 31. März von 15.00 - 17.00 Uhr in der Kongresshalle.

Organisationsbeitrag DM 40,- bis zum 1. März 2001, danach DM

50,--

Nachmeldungen sind bis zum 31. März möglich, am Veranstaltungstag,

dem 1. April sind Anmeldungen nicht mehr möglich.

Dass die Strecke des BERLINER HALBMARATHON außerordentlich schnell

ist, bewies 1993 Carsten Eich mit seinem Sieg und Europarekord in 1:00:34

Stunden. Seit dem wurde die Grenze von 61 Minuten in Berlin nicht mehr

unterboten. Aber 2001 kann der Streckenrekord ins Wanken geraten, da sich eine

hochkarätige Besetzung abzeichnet. Zu diesem frühen Zeitpunkt haben

sich schon einige starke Läufer für Berlin angekündigt.

Tendai Chimusasa (ZIM), Sieger des BERLINER HALBMARATHON 1994/1997 und

Sieger mit Weltrekord (1:14:25) bei den 25km von Berlin 1995, hat sich bei den

Olympischen Spielen in Sydney nach einigen ruhigeren Jahren mit einem starken

8. Platz zurückgemeldet. Jahrelang dominierte er die

Straßenlaufszene in Deutschland auf den kürzeren Strecken und hat

nun im Marathon den Anschluss gefunden. Seine Halbmarathon Bestzeit liegt bei

1:00:26 gelaufen beim Route du Vin Halbmarathon in Luxemburg 1995.

Der schnellste Europäer des vergangenen Jahres war der Slowake Robert

Stefko. Beim Brückenlauf-Halbmarathon in Malmö lief er 1:00:25

Stunden. Zu seinen weiteren Erfolgen zählt der Sieg bei den 25km von

Berlin im letzten Mai. Stefko ist ein starker Bahnläufer, der sich nun zum

Marathon orientiert. Verletzungsbedingt erreichte er bei den Olympischen

Spielen nicht seine Ziele.

Seine hochgesteckten Ziele konnte Fabian Roncero (ESP) beim

letztjährigen BERLIN-MARATHON auch nicht erfüllen. Als großer

Favorit gehandelt musste er trotz bestechender Form wegen Krämpfen bei KM

30 aufhören. Seine Bestzeit steht zur Zeit noch bei 1:01:12

Nach einer herausragenden Saison 2000, an dessen Ende er die deutsche

Bestenliste über 3.000 m, 5.000 m und 10.000 m anführte, wird Jirka

Arndt (SCC Berlin) nun den Schritt von der Bahn auf die Straße wagen. Der

Olympia-Achte über 5.000 m orientiert sich auf die längeren Strecken

um, da er sich hier langfristig mehr Erfolg ausrechnet. Abgerundet wird das

Feld vom Kenianer John Mutai, dessen Bestzeit bei 1:00:52 liegt.

Das Feld der Frauen wird zur Zeit noch von den deutschen Damen dominiert.

Die Lokalmatadorin und Siegerin des BERLINER HALBMARATHON 1994 Kathrin

Weßel (SCC Berlin) meldet sich erstmals nach ihrer Babypause auf einer

langen Straßenstrecke zurück. Die deutsche 10.000 Meter

Rekordmeisterin befindet sich in ausgezeichneter Frühform und will ihre

Bestzeit von 1:10:47 angreifen. Stärkste Konkurrentin ist zur Zeit Iris

Biba mit einer Marathonbestzeit von 2:29:08, die an alte starke Zeiten wieder

anknüpfen möchte.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an