Newsarchiv

Newsarchiv

Inlineskater bei den 25 KM von Berlin

Ca. 1200 Skaterinnen und Skater wollten die Möglichkeit nutzen, mal wieder

die Straßen für sich allein zu haben. So bestand dann das

Starterfeld auch größtenteils aus Hobby und Freizeitskatern.

Sicherlich wären noch einige hochkarätige Speedskater mehr gekommen,

aber das Rennen hatte mal wieder mit der Konkurrenz in Hannover

(Spielbankenmarathon, gleichzeitig DM im Marathon und World Cup Rennen) zu

kämpfen. Am Ende hatte sich aber der Start in Berlin für alle

Skaterinnen und Skater gelohnt, nicht nur weil am Vortag und selbst am

Veranstaltungstag noch eine Sportmesse jedem Teilnehmer die Möglichkeit

bot, sein Rollequipment auf den neuesten Stand zu bringen.

Nachdem der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit die Skater

mit seinem Startschuß auf die Reise geschickt hatte, bildete sich sofort

eine 12 köpfige Spitzengruppe, in der sich zu diesem Zeitpunkt alle

Favoriten befanden. Neben Thomas Langer (SCC/ Rexton Team), Tommy Ulbrich

(SCC/Powerslide Racing Team), den Fahrern des FILA Team´s Markus Drubba,

Marco Bachmann und Kay Schöfisch gehörte auch die beste Frau im Feld,

Tina Strüver aus Halle, zu dieser Gruppe. Tina , die am 1.Mai bereits den

Großenhainer Halbmarathon für sich entschieden hatte, suchte schon

früh im Rennverlauf die Entscheidung und lief das hohe Tempo der

Männer mit. Aber auch sie mußte dann am Brandenburger Tor den

zweifachen Gewinner dieses Rennen´s, Thomas Langer und Tommy Ulbrich

ziehen lassen. Diese beiden lieferten sich bis auf die letzten Meter ein

Kopf-an-Kopf-Rennen und so mußten am Ende die Zielkameras über Sieg

und Plazierung entscheiden. Um Rollenbreite verhinderte Tommy Ulbrich den

Hattrick von Thomas Langer und siegte in der Zeit von 42:10 min.

Ungefährdet auf Platz 3 lief Oliver Kornblum (SCC X speed Team). Um Platz

5-10 entbrannte dann noch einmal ein heißer Schlußkampf. Das

glücklichere Ende für sich hatte dann Olaf Kotva (SCC/ Rexton Team)

vor Frank Pötsch (Turbine Halle), Markus Drubba (SCB/Team FILA) und Kay

Schöfisch (BTSC/Team FILA).

Die Herren machten es vor und da wollten die Damen in nichts nachstehen.

Ungefährdet sicherte sich Tina Strüver (Turbine Halle) den Sieg in

44:26 min.und konnte dann gelassen den Kampf um Platz 2 und 3 entgegensehen.

Hier lieferten sich Doreen Gohlke (BTSC/Team FILA) und Marleen Klaas (SCB) ein

Kopf an Kopf Rennen bis zum Zielstrich. Auch hier mußten die Zielkameras

zu Rate gezogen werden und da auf keiner der Einstellungen der genaue

Zieleinlauf auszumachen war, wurden beide am Ende auf Platz 2 gesetzt. Vierte

wurde Claudia Rieger vor Audry Romano und Kristin Höhne (alle SCC X speed

Team).

Insgesamt bleibt festzuhalten, das die 25KM von Berlin auf dem besten Weg sind,

sich als ein sehr schnelles Rennen zu etablieren, was auch die neuen

Streckenrekorde durch die Männer als auch durch die Frauen belegen.

Besonders für alle Hobby und Freizeitskater bietet Berlin ideale

Voraussetzungen, um erste Wettkampferfahrungen zu sammeln, da die

Straßenführung übersichtlich und die

Straßenverhältnisse, gerade für Anfänger im

Speedskatingsport, leicht zu bewältigen sind. Zu wünschen wäre

es nur, daß noch mehr dieser Sportler den Weg in die Vereine finden

würden, damit die weitere Ausbildung unter fachkundiger Anleitung

stattfinden kann und es nicht zu Szenen wie beim Hansaplast Hamburg Marathon

kommt, wo Skater , die um 1:30 Std. skaten, wegen lächerlicher Sekunden

ihre bzw. die Gesundheit anderer Teilnehmer riskieren.

Mike Saft

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an