Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019
Timing Partner

Newsarchiv

Newsarchiv

Johnny Kelley (1907) – zum Tod einer Lauf-Legende

Johnny Kelley war die Legende des Boston-Marathons schlechthin. 61 Mal –

ein bis heute unerreichter Rekord – war er den Klassiker von Hopkinton

nach Boston gelaufen, zweimal hatte er dabei gewonnen: 1935 und 1945. Am 8.

Oktober verstarb Johnny Kelley im Alter von 97 Jahren in der Nähe von

Boston.

Nach den 42,195 km noch so locker

1907 geboren, interessierte sich Kelley als kleiner Junge zunächst

für einen anderen Sport: Baseball. Doch nachdem er als Zehnjähriger

damit begann und gleich einen Ball gegen den Kopf bekam, wechselte er den

Sport. Im Laufen hatte Johnny Kelley mehr Erfolg. Den Boston-Marathon sah er

zum ersten Mal als 13-Jähriger. 1921 beeindruckte ihn dabei der Sieger,

Frank Zuna, weil er nach den 42,195 km noch so locker aussah. Das war ein

prägendes Ereignis für die spätere Verbindung zum

Boston-Marathon.

„Laufen ist ein Teil des Lebens für mich, das gehört genauso

dazu wie das Zähneputzen“, hat Johnny Kelley einmal gesagt.

„Wenn ich einmal ein paar Tage lang nicht laufen kann, dann fühle

ich mich, als wenn man mir etwas gestohlen hat.“

Training im Dunklen

Aufgewachsen als eines von zehn Kindern, arbeitete er zunächst als

Klempner und später als Elektriker. Er trainierte nach der Arbeit, oft im

Dunkeln. Im Laufen hatte er schnell Erfolg. Bei seinem ersten Boston-Marathon

1928 kam Johnny Kelley allerdings nicht ins Ziel. Doch sieben Jahre später

feierte er einen Triumph. In 2:32:07 Stunden gewann der damals 27-Jährige

das Rennen. Zehn Jahre später lief Johnny Kelley wieder zum Sieg in

Boston. Dieses Mal war er in 2:30:40 Stunden im Ziel. Zwei Jahre zuvor war er

mit 2:30:00 Stunden als Zweiter seine beste Zeit gelaufen. Diesen Platz belegte

er sieben Mal in Boston, 18 Mal kam er unter die ersten Zehn.

Bei den Olympischen Spielen 1936 startete Johnny Kelley für die USA in

Berlin und belegte Rang 18, 1948 in London wurde er als 40-Jähriger bei

Olympia noch 21. im Marathon.

Symbol des Laufsports

Johnny Kelley wurde zu einem Symbol des Laufsports und zu einem Synonym

für den Boston-Marathon. Als 84-Jähriger lief er 1992 zum letzten Mal

den Klassiker, damals war er nach knapp sechs Stunden im Ziel. In den Jahren

danach fuhr Johnny Kelley im offenen Wagen über die Strecke und wurde

gefeiert. Vor vier Jahren wurde er von der Zeitschrift „Runner’s

World“ zum ,Läufer des Jahrhunderts’ erkoren.

Am legendären Heartbreak Hill auf der Route des Boston-Marathons

steht eine Statue von Johnny Kelley.

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002545

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an